1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Erneut nicht lizenzierte…

Amazon sollte den Mist ganz abschalten

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: egal 08.02.19 - 12:45

    Dadurch, dass da mehr oder weniger jeder Hobbyfilmer seine filmischen Ergüsse hochladen darf, ist die Attraktivität von dem ganzen Angebot deutlich gesunken. Man sucht einen Film zu einem bestimmten Thema, denkt man hat was brauchbares gefunden und nach kurzer Zeit stellt sich raus, das ist nur billig produzierter Schrott, mit dem man seine Lebenszeit nicht verschwenden möchte.
    Speziell bei Dokus ist mir das aufgefallen.

    Das gleiche Problem auch bei den Büchern, speziell bei Kindle Unlimited dümpelt ein Haufen Schrott von selbsternannten Fachautoren rum, die besser weiter gewissenhaft ihrem eigentlichen Job als Nachtwächter, Reinigungskraft, Busfahrer oder dergleichen nachgehen sollten.

    Amazon entwickelt sich imho mehr und mehr zu einer einzigen Müllhalde, allen voran auch der ganze China-Schrott der auch noch jeden Tag prominent in den Tagesangeboten beworben wird.

  2. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: Dreh Anders 08.02.19 - 13:47

    Amen!

  3. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: thecrew 08.02.19 - 15:00

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadurch, dass da mehr oder weniger jeder Hobbyfilmer seine filmischen
    > Ergüsse hochladen darf, ist die Attraktivität von dem ganzen Angebot
    > deutlich gesunken. Man sucht einen Film zu einem bestimmten Thema, denkt
    > man hat was brauchbares gefunden und nach kurzer Zeit stellt sich raus, das
    > ist nur billig produzierter Schrott, mit dem man seine Lebenszeit nicht
    > verschwenden möchte.
    > Speziell bei Dokus ist mir das aufgefallen.
    >
    > Das gleiche Problem auch bei den Büchern, speziell bei Kindle Unlimited
    > dümpelt ein Haufen Schrott von selbsternannten Fachautoren rum, die besser
    > weiter gewissenhaft ihrem eigentlichen Job als Nachtwächter,
    > Reinigungskraft, Busfahrer oder dergleichen nachgehen sollten.
    >
    > Amazon entwickelt sich imho mehr und mehr zu einer einzigen Müllhalde,
    > allen voran auch der ganze China-Schrott der auch noch jeden Tag prominent
    > in den Tagesangeboten beworben wird.

    Man könnte fast meinen du bist Unterstützer der deutschen Verlags und Medien-Industrie. Heute schon Schmiergelder bezahlt? Alles Mist, außer das, was wir rausbringen und überhaupt dürfen nur wir damit Geld verdienen. Und nur wir entscheiden was das Volk ließt. Wo kommen wir denn hin wenn jeder kleine "Nachtwärter oder Busfahrer" einfach so ein Buch schreiben darf.

    Natürlich gibts da viel Schund? Na und? Dafür gibt es aber auch gutes was ohne Amazon nie das Tageslicht gesehen hätte weil ein dicker Verlag keinen Nonames unterstützt. Z.b. Berlin Gothic, Die Zelle, Der Architekt von Jonas Winner oder Unter Haien von Nele Neuhaus.

    Verlage machen nichts anderes als den Markt gezielt zu steuern. Bei Selfpublishern darf man selber entscheiden ob es Schund oder Kunst ist. Da brauche ich dann keinen "Big Daddy" für der das entscheidet.

    Ich gönne zumindest JEDEM! Sei er nun Busfahrer oder Herzchirurg den Erfolg. Verlage tun das eben nicht.

  4. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: egal 08.02.19 - 16:07

    Mit der Verlagsindustrie hab ich nix zu tun, bin nur Konsument.
    Ich hab auch nix gegen das Selfpuplishing an sich, im Gegenteil, weil wie du schon sagst, dadruch bekommt (theoretisch) jeder eine Chance. Nur bringt dieses Modell halt scheinbar auch sehr viel Schrott ans Licht, und dieser Schrott nervt und stört mich. Das war vorher nicht so, insofern haben die Verlage auch eine positive Filterfunktion übernommen. Wenn da einer mit einem dilettantisch geschriebenen Fachbuch oder Reisebericht kam, hat man ihn berechtigterweiße ohne Vertrag wieder abdampfen lassen.
    Warum die Verlage das machen ist auch klar, mit so einem Schrott macht man kein Geld und versaut sich darüberhinaus sein Image. Bei politischen Werken spielen sicherlich auch noch weitere Faktoren in die Entscheidung mit rein, das will ich nicht bestreiten.

    Erfolg gönne ich übrigens nicht jedem, aber ich denke mal den meisten.

  5. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: Citadelle 08.02.19 - 18:20

    Klagst Du auch über Radiosender, wenn sie ein Lied spielen, dass Dir nicht gefällt ?
    Oder beschwerst Du Dich auch über Museen, die Bilder ausstellen, die Dir nicht gefallen ?
    ...
    Du bist nicht der Mittelpunkt des Universums.

  6. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: Usernäme 08.02.19 - 19:51

    Wo wir hinkommen wenn jeder Nachtwächter ein Buch schreiben darf? Dann kommt sowas wie "die Antwort auf die Träume" raus

  7. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: quineloe 08.02.19 - 20:36

    Moment mal, ich kann wie auf youtube jeden scheiß bei Prime hochladen? Huiiii....

  8. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: crazypsycho 08.02.19 - 20:57

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klagst Du auch über Radiosender, wenn sie ein Lied spielen, dass Dir nicht
    > gefällt ?

    Ich hab mich früher über Radiosender beklagt, die Lieder jede Stunde bis zum Erbrechen wiederholt haben. Oder bei denen die Moderatoren zuviel gelabert haben.
    Ist mein gutes Recht. Genauso darf man sich über Amazon beschweren, wenn einem was nicht gefällt.

    > Du bist nicht der Mittelpunkt des Universums.

    Muss man auch nicht sein, um sich zu beschweren oder Kritik anzubringen.
    Und wenn man gar nicht mehr zufrieden ist, kann man auch die Nutzung des Dienstes einstellen, ohne Mittelpunkt des Universums zu sein.
    Ich höre zum Beispiel seit Jahren kein Radio mehr. TV gucke ich auch nicht mehr, weil die Werbung inzwischen Überhand genommen hat.

  9. Re: Amazon sollte den Mist ganz abschalten

    Autor: Citadelle 09.02.19 - 10:09

    Wenn Dir was nicht gefällt, dann nutze es nicht.

    Ich mag auch kein Fussball.
    Aber deswegen gehe ich nicht ins Stadion und meckere rum.
    So einfach ist das.
    Ist ja nicht so dass man die Zeit nicht sinnvoller verbringen kann, als mit meckern.
    /peace

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  3. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  4. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...
  4. 18,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme