Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Fire TV hat 34 Millionen…

Erstaunlich wenige

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich wenige

    Autor: Alexander1996 16.05.19 - 10:34

    Erstaunlich wenig, wenn man bedenkt, dass das Gerät praktisch weltweit verkauft wird. Wobei vermutlich die meisten sich vermutlich mit den eingebauten Smart TV Lösungen rumärgern.

  2. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: nightmar17 16.05.19 - 11:03

    Alexander1996 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstaunlich wenig, wenn man bedenkt, dass das Gerät praktisch weltweit
    > verkauft wird. Wobei vermutlich die meisten sich vermutlich mit den
    > eingebauten Smart TV Lösungen rumärgern.


    Hat mich allerdings auch überrascht. Ich hätte jetzt auch mit ca. 70-100 Millionen gerechnet.
    Da kann man mal sehen, wie vielen Kunden Netflix eigentlich hat.
    Außerdem finde ich es gut, dass Roku ebenfalls mit knapp 30 Millionen Benutzern knapp hinter Amazon ist.
    Das ist nur ein Vorteil für den Kunden.

  3. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: most 16.05.19 - 11:05

    Ja, hat mich auch verwundert, 34 Millionen weltweit, das ist eine winzige Ausstattungsquote verglichen mit der Anzahl an TV Geräten insgesamt.
    Interessanter wäre die Anzahl pro Kernmarkt, für USA und Deutschland z.B.
    Hier wird Prime Video und der Fire TV aktiv beworben, in anderen Ländern vielleicht nicht so stark.

  4. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: cyoshi 16.05.19 - 11:26

    Ich frage mich, ob wirklich Nutzer oder Geräte gezählt wurden? Ich nutze z.B. 4 Fire TVs (unter einem Account).

  5. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: lester 16.05.19 - 12:18

    Bestimmt nur verkaufte Geräte !

    Ich habe derzeit 2 alte FTV Boxen mittlerweile unangeschlossen herumliegen.

    Auch wenn das NV Shield eine andere Preisklasse ist, das steckt selbst die "alte, gute" 4K FTV Box ganz locker in die Tasche !

  6. Re: Erstaunlich wenige

    Autor: DoktorMerlin 16.05.19 - 13:17

    Wenn ich bedenke wie viele meiner Freunde (Studenten!) Streamingservices ausschließlich auf ihrem Laptop gucken, maximal auf dem Smart-TV, finde ich es gar nicht soo erstaunlich. Ohne angeschlossenen AVR nimmt der FTV Stick auch nur einen der oft bei billigen TV-Geräten nur 2 verfügbaren HDMI-Slots weg und ich denke den meisten Ottonormalverbrauchern ist der Komfortvorteil den man über eine dedizierte Streaming-Box/-Stick hat gar nicht bewusst. Wenn man den TV auch noch für normales Fernsehen über den integrierten Receiver nutzt muss man ja auch immer noch mit der Fernbedienung den Eingang wechseln, während man mit AirPlay und der Android Casting Funktion direkt vom Handy aus Netflix und YouTube starten kann ohne weiteren Input.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel
  2. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15