Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analogabschaltung: Unitymedia ändert…

Heikle Querverbindung Internet/TV

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: MochIch 13.08.17 - 12:29

    Interessant liest sich das Zitat "Durch die analoge TV-Abschaltung im Juni haben wir Platz freigesetzt. Statt entstandene Lücken kleinteilig aufzufüllen, verändern wir die Frequenzbelegung so, dass wir möglichst viel Platz für neue HD-Sender und noch schnelleres Internet nutzen können."

    Wenn sich zukünftig schnelles Internet teurer verkaufen lässt, dann schmeißt man die guten öffentlichen Programme einfach raus. Wer braucht schon BR oder NDR im Westen. Diese Verknüpfung von Internet und TV unter einem Dach und über ein gemeinsames Medium muss man genau im Auge behalten.

  2. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: SchmuseTigger 13.08.17 - 17:34

    MochIch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant liest sich das Zitat "Durch die analoge TV-Abschaltung im Juni
    > haben wir Platz freigesetzt. Statt entstandene Lücken kleinteilig
    > aufzufüllen, verändern wir die Frequenzbelegung so, dass wir möglichst viel
    > Platz für neue HD-Sender und noch schnelleres Internet nutzen können."
    >
    > Wenn sich zukünftig schnelles Internet teurer verkaufen lässt, dann
    > schmeißt man die guten öffentlichen Programme einfach raus. Wer braucht
    > schon BR oder NDR im Westen. Diese Verknüpfung von Internet und TV unter
    > einem Dach und über ein gemeinsames Medium muss man genau im Auge behalten.


    Nicht verstanden was passiert ist. Lies es nochmal in Ruhe.

  3. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: M. 13.08.17 - 19:54

    > Wenn sich zukünftig schnelles Internet teurer verkaufen lässt, dann
    > schmeißt man die guten öffentlichen Programme einfach raus. Wer braucht
    > schon BR oder NDR im Westen.
    Auch wenn das momentan nicht angedacht ist (oder ich in der Meldung mindestens keinen Hinweis darauf sehe) - wenn die Programme so unbeliebt sind, dass man Bandbreite spart, indem man sie nicht dauerhaft per DVB-C verteilt sondern ueber einen (Unicast-)Internet-Stream, warum nicht? Klassisches lineares TV wird vermutlich in den naechsten Jahren weiter an Bedeutung verlieren, und mit ihm das klassische Broadcasting. Und die Kabelinfrastruktur ist fuer die Uebertragung hoher Frequenzen fuer Internetzugaenge schon mal deutlich geeigneter als Telefonleitungen ...

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  4. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: whitbread 14.08.17 - 07:20

    Ich finds eher kritisch, übers Kabel telefonieren zu müssen - so ein Kabel fällt halt schon mal aus - merkt man beim TV meist nur in den Abendstunden.
    Mein Telefon hätte ich da schon lieber 24/7 betriebsbereit, genauso wie mein Internet.

  5. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: Orwell84 14.08.17 - 08:12

    Vielleicht solltest du selbst nochmal lesen, was der Poster geschrieben hat. Er hat den Text ziemlich gut verstanden inklusive der möglichen zukünftigen Konsequenzen.

    Glashaus und so ...

  6. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: lear 14.08.17 - 08:23

    Mehr "Aluhut und so" ...

    Zur Ausstrahlung der "guten öffentlichen Programme" ist UM gesetzlich verpflichtet. Das umfaßt nicht alle "guten öffentlichen Programme" aber die "guten öffentlichen Sendeanstalten" bestimmen die Liste (dh. sie legen die "Guten" fest - daß sie darunter eher Marienhof als ARD alpha verstehen ist ihr "gutes" Recht eine "gute" Entscheidung zu treffen)

    Und was "Wer braucht schon BR oder NDR im Westen" angeht: Teil der aktuellen Umstellung ist eine nationale Ausstrahlung von BR in HD....

    Was RTL und den Rest angeht sind wir bei der Marktwirtschaft. Wenn ihre Kunden mehrheitlich kein lineares TV mehr wollen, aber dafür dringend besseres Internet und UM nicht auf die Schnelle ausbauen kann, können sie diese Sender jederzeit kicken - alle, wenn sie wollen. Der Kunde dürfte in jedem Fall ziemlich sicher ein Sonderkündigungsrecht haben (so sicher, daß sie es eher nicht auf Verfahren ankommen lassen würden)

  7. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: d-tail 2.1 14.08.17 - 08:30

    Vor allem könnte Unitymedia meiner Meinung nach auch die zig WDRs rausschmeissen. Ich brauche kein WDR Köln, WDR Aachen, WDR Münster, WDR Dortmund, WDR Essen etc. 2 WDR (Ruhrgebiet und nördlich davon/Rheinland und südlich davon) würden mir locker reichen - ähnlich wie beim BR, wo es den BR Nord und den BR Süd gibt.

    d-tail 2.1

  8. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: Tuxraxer007 14.08.17 - 08:54

    d-tail 2.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem könnte Unitymedia meiner Meinung nach auch die zig WDRs
    > rausschmeissen.
    Was sind den "zig" ?
    Bei uns werden nur 3 eingespeisst - Köln (in HD ) , Düsseldorf und Duisburg.

  9. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: Spaghetticode 14.08.17 - 08:59

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn die Programme so unbeliebt
    > sind, dass man Bandbreite spart, indem man sie nicht dauerhaft per DVB-C
    > verteilt sondern ueber einen (Unicast-)Internet-Stream, warum nicht?

    Damit handelt man sich aber auch diverse Nachteile ein:
    1. Das ist mit vielen Receivern gar nicht kompatibel. Man müsste je nach Umsetzung einen HbbTV-fähigen Receiver (wenn noch ein „Platzhalter“ übertragen wird, vergleiche das „Lokal-TV-Portal“ auf Satellit) oder einen komplett neuen Receiver, der auch Internetstreamadressen als Programmplätze speichern kann.
    2. Es ist nicht sichergestellt, dass Unitymedia-Internet verfügbar ist (möglicherweise kann es sein, dass der Fernsehsender nur die Verbreitung über Unitymedia-Internetanschlüsse und nicht über „Fremdinternetanschlüsse“ erlaubt) bzw. überhaupt Internet verfügbar ist.

  10. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: Host65 14.08.17 - 09:02

    Warum? Mobile und gut?

  11. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: .02 Cents 14.08.17 - 09:42

    Dass das Festnetz der Telekom wirklich komplett Ausfallsicher ist, würde ich bezweifeln wollen, aber selbst wenn das der Fall wäre: Es dürfte schwer sein, heutzutage ein am Analog (gibt es das überhaupt noch?) oder ISDN Netz betreibbares Endgerät zu finden, das keine eigene Stromversorgung benötigt, im Zweifels schon für die DECT o.ä. Basisstation selber ... Ich wäre schwer verwundert, wenn die Kupfer-Telefonanbieter wirklich ernsthaft 24/7 für die von Ihnen verkauften Privatanschlüsse verkaufen (ernsthaft heißt mit definiertem Service Level und entsprechender Haftung). Und Erfahrungen in der jüngsten Vergangenheit haben ja zum Beispiel gezeigt, wie 24/7 Internet mit ungepatchten Zwangsroutern funktioniert ...

  12. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: Maximilian_XCV 14.08.17 - 09:56

    Ja, da wundere ich mich auch immer wieder - und die vielen Drittprogramme werden durch die Zwangsabgabe finanziert..

  13. Alter Hut

    Autor: M.P. 14.08.17 - 14:11

    Bei der DVB-T Abschaltung nannte sich diese Umwidmung nur "Digitale Dividende II"

    Ich glaube auch nicht daran, dass Unitymedia ihr digitales TV-Programm weiter ausdünnt, um mehr Bandbreite für Internet zu erhalten.
    Dafür hat man viel zu viel Angst, dass die Kunden den Kabel-TV-Anteil ihres Vertrages kündigen, und zu einem Streaming-Anbieter wechseln ...

  14. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: M.P. 14.08.17 - 14:16

    Spätestens ab 2018 telefonieren eh alle Telekom-Kunden über Voice over IP...

  15. Re: Heikle Querverbindung Internet/TV

    Autor: d-tail 2.1 14.08.17 - 14:52

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > d-tail 2.1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor allem könnte Unitymedia meiner Meinung nach auch die zig WDRs
    > > rausschmeissen.
    > Was sind den "zig" ?

    Hatte ich doch geschrieben: WDR Dortmund, WDR Essen, WDR Düsseldorf, WDR Münster, WDR Aachen, WDR Köln usw. usf.

    d-tail 2.1

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08