1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Tastatur des HTC 10 zeigt…

HTC ist nur indirekt Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: Elthy 17.07.17 - 11:32

    Die Tastatur "Touchpal" stammt von einem Drittanbieter, sie ist nur von HTC vorinstalliert. Ich glaube nicht das HTC mit diesem Schritt einverstanden ist...

    Natürlich ist es bescheuert eine Tastatur über die man keine Kontrolle hat zu installieren, HTC hätte das bisschen Geld ruhig in eine eigene Lösung investieren sollen. So ne Tastatur sollte in der Entwicklung sehr günstig sein, wenn man sich unnötigen Schnickschnack mit Cloudanbindung etc. spart. Wer sowas braucht nimmt eh eine andere Lösung ausm Playstore.

  2. Re: HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: thecrew 17.07.17 - 11:49

    Das wäre in der tat dumm. Da hätte ich als Firma aber vorher angefragt, wie es da aussieht wenn man die vorinstalliert (Vielleicht eine spezielle Version oder so?)

  3. Re: HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: jayrworthington 17.07.17 - 12:45

    Elthy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tastatur "Touchpal" stammt von einem Drittanbieter, sie ist nur von HTC
    > vorinstalliert. Ich glaube nicht das HTC mit diesem Schritt einverstanden
    > ist...

    Sowas macht keiner (weder HTC noch der Hersteller von der Tastatur) einfach so. Da hat eher so ein Kurzzeit-Parasit (aka "Manager") gedacht, seinen Bonus aufbessern zu koennen, bis dann die Verkaufszahlen einbrechen ist der dann schon wieder weitergezogen.

    Wenn der Tastatur-Programmierer das aber wirklich ohne HTC's Einverstaendnis gemacht hat, werden wir das sehr schnell sehen, wenn nämlich in den nächsten Tagen ein Update fuer das HTC10 kommt was die Tastatur enfernt, und HTC eine Klage gegen den Programmierer einrecht...

  4. Re: HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: datenmuell 17.07.17 - 13:12

    HTC bekommt Geld, dass die Tastatur vorinstalliert ist. Statt Geld zu zahlen. Das geht gut, solange nicht so ein Mist passiert.

  5. Re: HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: Salzbretzel 17.07.17 - 14:56

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und HTC eine Klage gegen den Programmierer einrecht...
    Das würde nur klappen, wenn HTC sich zusichern lassen hat das die App auf Ihren Geräten werbefrei bleibt.
    Ich gehe jetzt mal spontan nicht davon aus.

    Ohne diese Vertragsklausel sind sie eben den Entwickler ausgeliefert. Das wird wohl auch der einer der Gründe sein, wieso die Russen keine US Elektronik in ihren Raketensilos wollen. HTC hat nicht bis zum Ende gedacht und jetzt setzen sie sich hoffentlich dran und erstellen selber eine Tastatur die Sie verantworten können.

  6. Re: HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: luzipha 18.07.17 - 06:49

    Elthy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tastatur "Touchpal" stammt von einem Drittanbieter, sie ist nur von HTC
    > vorinstalliert. Ich glaube nicht das HTC mit diesem Schritt einverstanden
    > ist...

    Natürlich ist HTC direkt verantwortlich für die Situation. Die verkaufen seit dem Ende des M8 immer mehr "Werbefläche" in ihren Smartphones.

    So hatte das M8 im ursprünglichen Auslieferungszustand eine sehr gute App als IR-Fernbedienung. Diese wurde später gegen eine App eines Fremdherstellers ausgetauscht. Selbstverständlich finanzierte dieser Anbieter seine Software durch Werbung.

    Später wurde dann der meiner Meinung nach sehr gute BlinkFeed gegen eine App namens News Republic ausgetauscht. Selbstredend war diese dann auch werbefinanziert.

    Beide Beispiele zeigen, dass HTC überhaupt kein Problem darin sieht auch bei teuren Flagschiffen beworbene Apps und Funktionen abzuschaffen und durch Werbung zu ersetzen.
    Sie dürften von TouchPal eine Menge Kohle dafür bekommen haben dafür, dass nun Werbung in der Tastatur angezeigt wird.

    Ich nutze jedenfalls nach Jahren kein Gerät von HTC mehr. Vom Desire bis zum Anfang vom M8 war ich deren Kunde. Nun Nutze ich Geräte anderer Hersteller.

  7. Re: HTC ist nur indirekt Schuld

    Autor: dancle 18.07.17 - 09:32

    Elthy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... HTC hätte das bisschen Geld ruhig in eine eigene Lösung
    > investieren sollen. So ne Tastatur sollte in der Entwicklung sehr günstig
    > sein, wenn man sich unnötigen Schnickschnack mit Cloudanbindung etc. spart.

    ...oder einfach die integrierte Google-Tastatur (inzwischen Gboard) benutzt, die bei Android so oder so schon dabei ist. Aber muss man ja mit aller Gewalt immer den Leuten Dritt-Anbieter-Mist aufbürden, war doch klar dass das irgendwann schief geht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  3. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,15€
  3. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16