Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angriff: Pcwelt.de verteilte Malware

Genau deswegen..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau deswegen..

    Autor: widardd 28.01.13 - 18:43

    besorgt man sich eventuelle Treiber/Software immer direkt beim Hersteller. Ich kämpfe bis heute mit dem halben Freundkreis das in die Köpfe zu kriegen.

    Aber nein, es wird nach wie vor mit "x y jetzt schnell runterladen" gegoogelt, um dann mit dem ersten Treffer auf diesen Malwareschleudern zu laden. (PCWelt/Computerbild/etc)

  2. Re: Genau deswegen..

    Autor: hotzenklotz 28.01.13 - 19:08

    Und die sind dann völlig gefeit davor, gehackt zu werden? Hmmmm

  3. Re: Genau deswegen..

    Autor: Themenzersetzer 28.01.13 - 19:37

    haha ja, geniale Logik.

  4. Re: Genau deswegen..

    Autor: lostname 28.01.13 - 19:39

    hotzenklotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die sind dann völlig gefeit davor, gehackt zu werden? Hmmmm

    Das nicht, aber die Wahrscheinlichkeit, das richtige Produkt zu erhalten und nicht mit Müll zugeschüttet zu werden ist dort weit höher.

  5. Re: Genau deswegen..

    Autor: blaub4r 28.01.13 - 21:31

    kann man die seite von nvidia nicht hacken ?

  6. Re: Genau deswegen..

    Autor: IT.Gnom 29.01.13 - 14:30

    Das kann man nicht verallgemeinern.
    Bei Treibern geh ich da noch mit, möglichst beim Hersteller herunterzuladen.
    Jedoch gibt es ja noch mehr Software.
    Bei relativ kleiner unbekannter Software ist es mir jedoch schon mehrmals passiert, das bestimmte Versionen davon auf der Originalseite verseucht waren.

    Die Versionen auf den renommierten Fachzeitschriftportalen waren zwar nicht ganz so aktuell aber dafür schädlingsfrei.

    Zudem kommt das die meisten Hersteller ihre Dateien bei einem Filehoster abgelegt haben.

    Filehoster scannen meinen Erkenntnissen nach überhaupt nicht nach Schadsoftware.
    Die Fachzeitschriften sind jedoch alle interessiert, das sowas so gut wie nie passiert und Scannen ihre CD's und ihre meist mit mehreren Virenscannern.
    Ich hatte seit es Beilagen-CD's gibt vielleicht, zwei Alarme, da war die eine CD aber schon ein paar Jahre alt. Das lag also eher an den Herstellern der Antivirensoftware.
    Für die andere CD wurde sich in der Folgeausgabe entschuldigt und eine fehlerfreie Version nachgeliefert,

    So kann man nicht sagen , das PC Welt / Computerbild usw. Malwareschleudern sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. ROMA KG, Burgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 27,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02