Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angstrhetorik: Schluss mit "per…

Geht es nur mir so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht es nur mir so?

    Autor: /mecki78 27.03.12 - 13:57

    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung was dieser Artikel wirklich aussagen will.

    "Ein Mausklick ist keine Entfernung!" - und wer bitte hatte derartiges behauptet? Abgesehen davon, dass ein Mausklick sehr wohl eine "Entfernung" ist, denn um einen Klick zu machen muss ich den Mauszeiger ja zuerst über irgend etwas bewegen, was man anklicken kann und dabei lege ich immer eine Entfernung zurück. Bei einem Touchscreen habe ich zwar vielleicht keinen Mauszeiger, aber dann legt eben mein Finger eine Entfernung zurück. Ein Mausklick ist also sehr wohl eine "Entfernung".

    "Und selbst wenn es eine wäre, dann wäre sie genauso lang wie ein Tastendruck auf der Fernbedienung für den Fernseher." - dieser Satz krankt schon alleine am Missbrauch des Wortes "lang". Im deutschen Sprachgebrauch ist es absolut unüblich eine Entfernung als "Länge" zu bezeichnen, "etwas ist so und so lang" sagt man höchstens dann, wenn man die Abmessungen eines Objektes beschreibt (Länge, Breite, Höhe). Ansonsten impliziert "genauso lang" eher eine zeitliche Dimension ("das dauert in etwas genauso lang wie...").

    "Etwas ist wenige Mausklicks entfernt" bedeutet einfach nur, dass man nur wenige Mausklicks machen muss, um dort hin zu gelangen. Ich wüsste nicht was an dieser Aussage falsch oder problematisch sein sollte, sofern sie wahr ist und man wirklich mit wenigen Mausklicks dahin kommen kann. Was das mit Angstrhetorik zu tun haben soll ist mir dabei völlig schleierhaft.

    /Mecki

  2. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: oerpli 27.03.12 - 14:04

    Nein, ein Mausklick ist keine Entfernung.
    Würde ja implizieren, dass man doppelt so weit mit der Maus rumfahren müsste, um einen Doppelklick zu vollführen.

  3. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: ggggggggggg 27.03.12 - 14:16

    oerpli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ein Mausklick ist keine Entfernung.
    > Würde ja implizieren, dass man doppelt so weit mit der Maus rumfahren
    > müsste, um einen Doppelklick zu vollführen

    naja, wenn man die Entfernung der Taste beim Klick berücksichtig (und nicht die Entfernung welche die Maus selbst zurücklegt) klappt es auch mit deiner Implikation.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.12 14:17 durch ggggggggggg.

  4. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: syntax error 27.03.12 - 14:26

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ein Mausklick ist keine Entfernung!" - und wer bitte hatte derartiges
    > behauptet?

    Alle Leute die "nur einen Mausklick entfernt" schreiben?


    > Abgesehen davon, dass ein Mausklick sehr wohl eine "Entfernung"
    > ist, denn um einen Klick zu machen muss ich den Mauszeiger ja zuerst über
    > irgend etwas bewegen

    Das Bewegen der Maus hat aber mit dem Klick nichts zu tun. Sonst wär das Bezahlen beim Tanken ja auch eine Entfernung, weil ich vorher ja erst zur Tankstelle fahren musste. ;)

  5. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: Keridalspidialose 27.03.12 - 14:26

    Ein Sport-Diplom-Inhaber hat sich offenbar eines nachmittags mal so seine Gedanken über seinen Computer und das Internet gemacht.

    Leute die Sport studieren waren mir schon immer suspekt.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.12 14:27 durch Keridalspidialose.

  6. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: /mecki78 27.03.12 - 14:28

    oerpli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ein Mausklick ist keine Entfernung.
    > Würde ja implizieren, dass man doppelt so weit mit der Maus rumfahren
    > müsste, um einen Doppelklick zu vollführen.

    Deine Aussage ist so sinnfrei wie dieser ganze Artikel. Wenn ein LKW statt einer einzelnen Kiste eine Doppelkiste ausliefert, dann muss er auch nicht doppelt so weit fahren. Ein Mausklick ist völlig sinnlos, wenn er nicht über einem klickbaren Element getätigt wird und sofern nicht der eher unwahrscheinliche Fall eintritt, dass dieses Element zufällig exakt unter deinem Mauszeiger auftaucht, musst du wohl mit der Maus eine gewisse Entfernung zurück legen, um diesen Klick auszuführen. Denn ich denke über derartige Mausklicks reden wir hier (Mausklicks auf Elemente wo diese auch etwas bewirken) und nicht über sinnlose Klicks auf die leer Fläche einer Seite, die absolut überhaupt nichts bewirken.

    /Mecki

  7. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.03.12 - 14:30

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Leute die Sport studieren waren mir schon immer suspekt.

    Ich würde ja gerne mal Schlafen studieren.

  8. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: /mecki78 27.03.12 - 14:32

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alle Leute die "nur einen Mausklick entfernt" schreiben?

    "Ein Mausklick entfernt" heißt einfach nur, man muss mit der Maus einen Klick machen, um irgendwo hin zu gelangen, und dieser Klick muss auf ein Element erfolgen, dass in der Regel nicht gerade dort ist, wo sich der Mauszeiger befindet.

    > Das Bewegen der Maus hat aber mit dem Klick nichts zu tun.

    Ein Klick, der nicht auf ein klickbares Element erfolgt, bewirkt absolut nichts und ein derartiger Klick ist kaum gemeint mit "einem Mausklick entfernt", sondern ein Klick auf eine bestimmte Stelle ist damit gemeint.

    /Mecki

  9. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: /mecki78 27.03.12 - 14:36

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde ja gerne mal Schlafen studieren.

    Na dann mach doch!
    Das Fach heißt Somnologie.
    Gibt es allerdings noch nicht als Hauptfach.

    /Mecki

  10. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: chuck 27.03.12 - 15:10

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Aussage ist so sinnfrei wie dieser ganze Artikel.

    Wer im Glashaus sitzt... Du hast schlicht den Artikel nicht verstanden. Tipp: Angstrhetorik steht ganz gross im Titel.

    > Wenn ein LKW statt einer einzelnen Kiste eine Doppelkiste ausliefert, dann muss er auch nicht doppelt so weit fahren.

    D.h. du vergleichst Kisten mit Klicks, die man irgendwohin transportiert? D.h. ich klicke und DANN erst bewege ich diesen Klick irgendwohin? Wie gesagt: Du hast den Artikel nicht verstanden. Lies ihn doch einfach.

  11. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: chuck 27.03.12 - 15:15

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ein Mausklick entfernt" heißt einfach nur, man muss mit der Maus einen
    > Klick machen, um irgendwo hin zu gelangen

    Wenn man es wortwörtlich nimmt. Und warum genau tust du das? S.u.

    > Ein Klick, der nicht auf ein klickbares Element erfolgt, bewirkt absolut
    > nichts und ein derartiger Klick ist kaum gemeint mit "einem Mausklick
    > entfernt", sondern ein Klick auf eine bestimmte Stelle ist damit gemeint.

    Entfernung = Komplexität, die Navigation irgendwohin zu bewerkstelligen! "Per Mausklick" suggeriert VIEL ZU EINFACH VERFÜGBAR, obwohl so etwas (beliebige Kombination von Klicks generieren beliebige Navigationen) bei Telefonen selbstverständlich ist, und dennoch nicht gross angeprangert wird.

    Pornoseiten sind per Mausklick für Minderjährige verfügbar. Drogen auch. Auch Nazi-Seiten. Niemand käme aber auf die Idee, dies beim Medium Telefon speziell zu erwähnen. Siehst du's

  12. Re: Geht es nur mir so?

    Autor: msdong71 27.03.12 - 15:16

    man entkommt auch nicht um haaresbeite einem unfall und auch wenn man heute noch am abgrund steht kann man morgen schon einen schritt weiter sein ohne das dies etwas schlimmes ist.

    der spaß kann tatsächlich einen mausklick entfernt liegen, man darf halt nur nicht vergessen das es sich dabei um ein sinnbild handelt. der typ aus dem artikel regt sich scheinbar nur auf weil es oft im negativen kontext genutzt wird.

  13. Klarstellung

    Autor: ThadMiller 30.03.12 - 09:27

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > syntax error schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Alle Leute die "nur einen Mausklick entfernt" schreiben?
    >
    > "Ein Mausklick entfernt" heißt einfach nur, man muss mit der Maus einen
    > Klick machen, um irgendwo hin zu gelangen, und dieser Klick muss auf ein
    > Element erfolgen, dass in der Regel nicht gerade dort ist, wo sich der
    > Mauszeiger befindet.

    Genau das ist es was du nicht/falsch verstanden hast. Das "entfernt" bezieht sich nicht auf die Entfernung vom Mauszeiger zum Link sondern auf den Tastenhub der Maustaste. Die Gefahr ist also nur 0,5 bis 1mm "enfernt". Das ist verdammt wenig und deshalb so gefährlich... (so suggeriert es zumindest die Aussage "einen Mausklick entfernt)
    Bleibt aber trotzdem unsinnig - das wollte der Typ klarstellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41