1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angstrhetorik: Schluss mit "per…

So ein Gewäsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:05

    Abstraktionen sind die Grundsteine unserer Gesellschaft.

    Das "Internet" als solches gibt es auch nicht, es ist aber in vielen (nicht allen) Fällen eine gute Idee es als eine Entität zu betrachten. Genau so ist es eine gute Idee "Klicks" hin und wieder "Längeneinheit" zu betrachten.

    Der eigene Wille wurde auch noch nicht wirklich als existent bewiesen, allerdings bringt es durchaus Vorteile die resultierenden Aktionen aus genetischen und Umwelteinflüssen so zu betrachten.

    Abstraktionen lösen uns von Details die Dinge unnötig komplex machen und ermöglichen es der Menschheit weiter zu kommen.

  2. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.12 - 13:37

    eine abstraktion ist was anderes ... es geht in dem artikel um rethorik ... und natürlich gibt es das internet. es gibt ja auch das fernsehen oder das telefon.

  3. Re: So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:50

    in dem Artikel geht es um Rhetorik, ja, aber die Grundannahme, dass sowas wie ein Mausklick nicht als "Abstand" betrachtet werden kann ist einfach falsch.

    Der Vergleich mit Telefonnummern hinkt auch gewaltig. Da 2 Links auf einer Seite semantisch wesentlich mehr gemeinsam haben, als 2 Telefonnummern, die sich durch eine Ziffer unterscheiden.

    Aber ich finde es gut, dass die von dir genannten Abstraktionen schon so in Fleisch und Blut über gegangen sind.

  4. Re: So ein Gewäsch

    Autor: msdong71 27.03.12 - 15:21

    muss ja nicht mal eine entfernung sein sondern kann ja auch eine zeiteinheit sein.

  5. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Kalle_Grabowski 27.03.12 - 21:25

    Natürlich kann man einen Mausklick als Maßeinheit betrachten.

    Es ist nur imho vollkommen schwachsinnig dies zu tun. Alles was der Autor schreibt hat meine 100 prozentige Zustimmung. ich hasste diese Phase seit dem ich sie das zweite mal gehört/gelesen hatte.

    Leider benutzt jeder IT-inkompetente Journalist die Phrase, damit sein Artikel hip und fachkundig klingt ... für eine 90 jährigen Rentner vielleicht, der das Netz noch nie von innen gesehen hat, aber das ist scheinbar die Zielgruppe.

    Fakt ist, dass "einen Mausklick weit" überhaupt keine Bedeutung hat. Wenn der US Präsident ein Interface hat mit einem Button "Atomkrieg beginnen Ja/nein?", dann ist der Atomkrieg nur "einen Mausklick weit entfernt" . Wenn er die Raketen via Telefon abfeuern lässt, ist der Krieg nur einen Tastendruck oder ein Wort entfernt. Was sagt und das? Überhaupt gar nichts!

    "Mausklick" ist keine Abstraktion sondern ein Bild. Ein Bild, das von Leuten mit begrenztem Horizont gebraucht wird, indem das Internet als Zauberkasten dargestellt wird, in dem man "alles" machen und finden kann, indem man mit einem Zeigegerät genannt Maus drin 'rumpfuscht.

    Das Internet ist aber "nur" ein von Menschen gemachtes Netzwerk zur Bereitstellung und zum Austausch von abstrakten Daten, das mit von Menschen geschriebenen Programmen funktioniert. Die darüber zugänglichen Informationen und Dienstleistungen sind prinzipiell davon unabhängig und auch ohne das Netz zugänglich.

    Der Autor hat vollkommen recht. Wer als Journalist meint mit der Phrase "per Mausklick" dem Internet etwas mystisches abzugewinnen disqualifiziert sich selbst und kann auch imo nicht ernst genommen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart
  2. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert