Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angstrhetorik: Schluss mit "per…

So ein Gewäsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:05

    Abstraktionen sind die Grundsteine unserer Gesellschaft.

    Das "Internet" als solches gibt es auch nicht, es ist aber in vielen (nicht allen) Fällen eine gute Idee es als eine Entität zu betrachten. Genau so ist es eine gute Idee "Klicks" hin und wieder "Längeneinheit" zu betrachten.

    Der eigene Wille wurde auch noch nicht wirklich als existent bewiesen, allerdings bringt es durchaus Vorteile die resultierenden Aktionen aus genetischen und Umwelteinflüssen so zu betrachten.

    Abstraktionen lösen uns von Details die Dinge unnötig komplex machen und ermöglichen es der Menschheit weiter zu kommen.

  2. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.12 - 13:37

    eine abstraktion ist was anderes ... es geht in dem artikel um rethorik ... und natürlich gibt es das internet. es gibt ja auch das fernsehen oder das telefon.

  3. Re: So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:50

    in dem Artikel geht es um Rhetorik, ja, aber die Grundannahme, dass sowas wie ein Mausklick nicht als "Abstand" betrachtet werden kann ist einfach falsch.

    Der Vergleich mit Telefonnummern hinkt auch gewaltig. Da 2 Links auf einer Seite semantisch wesentlich mehr gemeinsam haben, als 2 Telefonnummern, die sich durch eine Ziffer unterscheiden.

    Aber ich finde es gut, dass die von dir genannten Abstraktionen schon so in Fleisch und Blut über gegangen sind.

  4. Re: So ein Gewäsch

    Autor: msdong71 27.03.12 - 15:21

    muss ja nicht mal eine entfernung sein sondern kann ja auch eine zeiteinheit sein.

  5. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Kalle_Grabowski 27.03.12 - 21:25

    Natürlich kann man einen Mausklick als Maßeinheit betrachten.

    Es ist nur imho vollkommen schwachsinnig dies zu tun. Alles was der Autor schreibt hat meine 100 prozentige Zustimmung. ich hasste diese Phase seit dem ich sie das zweite mal gehört/gelesen hatte.

    Leider benutzt jeder IT-inkompetente Journalist die Phrase, damit sein Artikel hip und fachkundig klingt ... für eine 90 jährigen Rentner vielleicht, der das Netz noch nie von innen gesehen hat, aber das ist scheinbar die Zielgruppe.

    Fakt ist, dass "einen Mausklick weit" überhaupt keine Bedeutung hat. Wenn der US Präsident ein Interface hat mit einem Button "Atomkrieg beginnen Ja/nein?", dann ist der Atomkrieg nur "einen Mausklick weit entfernt" . Wenn er die Raketen via Telefon abfeuern lässt, ist der Krieg nur einen Tastendruck oder ein Wort entfernt. Was sagt und das? Überhaupt gar nichts!

    "Mausklick" ist keine Abstraktion sondern ein Bild. Ein Bild, das von Leuten mit begrenztem Horizont gebraucht wird, indem das Internet als Zauberkasten dargestellt wird, in dem man "alles" machen und finden kann, indem man mit einem Zeigegerät genannt Maus drin 'rumpfuscht.

    Das Internet ist aber "nur" ein von Menschen gemachtes Netzwerk zur Bereitstellung und zum Austausch von abstrakten Daten, das mit von Menschen geschriebenen Programmen funktioniert. Die darüber zugänglichen Informationen und Dienstleistungen sind prinzipiell davon unabhängig und auch ohne das Netz zugänglich.

    Der Autor hat vollkommen recht. Wer als Journalist meint mit der Phrase "per Mausklick" dem Internet etwas mystisches abzugewinnen disqualifiziert sich selbst und kann auch imo nicht ernst genommen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)
  2. (u. a. mit Spiele-Angeboten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55