Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angstrhetorik: Schluss mit "per…

So ein Gewäsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:05

    Abstraktionen sind die Grundsteine unserer Gesellschaft.

    Das "Internet" als solches gibt es auch nicht, es ist aber in vielen (nicht allen) Fällen eine gute Idee es als eine Entität zu betrachten. Genau so ist es eine gute Idee "Klicks" hin und wieder "Längeneinheit" zu betrachten.

    Der eigene Wille wurde auch noch nicht wirklich als existent bewiesen, allerdings bringt es durchaus Vorteile die resultierenden Aktionen aus genetischen und Umwelteinflüssen so zu betrachten.

    Abstraktionen lösen uns von Details die Dinge unnötig komplex machen und ermöglichen es der Menschheit weiter zu kommen.

  2. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.12 - 13:37

    eine abstraktion ist was anderes ... es geht in dem artikel um rethorik ... und natürlich gibt es das internet. es gibt ja auch das fernsehen oder das telefon.

  3. Re: So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:50

    in dem Artikel geht es um Rhetorik, ja, aber die Grundannahme, dass sowas wie ein Mausklick nicht als "Abstand" betrachtet werden kann ist einfach falsch.

    Der Vergleich mit Telefonnummern hinkt auch gewaltig. Da 2 Links auf einer Seite semantisch wesentlich mehr gemeinsam haben, als 2 Telefonnummern, die sich durch eine Ziffer unterscheiden.

    Aber ich finde es gut, dass die von dir genannten Abstraktionen schon so in Fleisch und Blut über gegangen sind.

  4. Re: So ein Gewäsch

    Autor: msdong71 27.03.12 - 15:21

    muss ja nicht mal eine entfernung sein sondern kann ja auch eine zeiteinheit sein.

  5. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Kalle_Grabowski 27.03.12 - 21:25

    Natürlich kann man einen Mausklick als Maßeinheit betrachten.

    Es ist nur imho vollkommen schwachsinnig dies zu tun. Alles was der Autor schreibt hat meine 100 prozentige Zustimmung. ich hasste diese Phase seit dem ich sie das zweite mal gehört/gelesen hatte.

    Leider benutzt jeder IT-inkompetente Journalist die Phrase, damit sein Artikel hip und fachkundig klingt ... für eine 90 jährigen Rentner vielleicht, der das Netz noch nie von innen gesehen hat, aber das ist scheinbar die Zielgruppe.

    Fakt ist, dass "einen Mausklick weit" überhaupt keine Bedeutung hat. Wenn der US Präsident ein Interface hat mit einem Button "Atomkrieg beginnen Ja/nein?", dann ist der Atomkrieg nur "einen Mausklick weit entfernt" . Wenn er die Raketen via Telefon abfeuern lässt, ist der Krieg nur einen Tastendruck oder ein Wort entfernt. Was sagt und das? Überhaupt gar nichts!

    "Mausklick" ist keine Abstraktion sondern ein Bild. Ein Bild, das von Leuten mit begrenztem Horizont gebraucht wird, indem das Internet als Zauberkasten dargestellt wird, in dem man "alles" machen und finden kann, indem man mit einem Zeigegerät genannt Maus drin 'rumpfuscht.

    Das Internet ist aber "nur" ein von Menschen gemachtes Netzwerk zur Bereitstellung und zum Austausch von abstrakten Daten, das mit von Menschen geschriebenen Programmen funktioniert. Die darüber zugänglichen Informationen und Dienstleistungen sind prinzipiell davon unabhängig und auch ohne das Netz zugänglich.

    Der Autor hat vollkommen recht. Wer als Journalist meint mit der Phrase "per Mausklick" dem Internet etwas mystisches abzugewinnen disqualifiziert sich selbst und kann auch imo nicht ernst genommen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. (-25%) 44,99€
  3. 25,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45