Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angstrhetorik: Schluss mit "per…

So ein Gewäsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:05

    Abstraktionen sind die Grundsteine unserer Gesellschaft.

    Das "Internet" als solches gibt es auch nicht, es ist aber in vielen (nicht allen) Fällen eine gute Idee es als eine Entität zu betrachten. Genau so ist es eine gute Idee "Klicks" hin und wieder "Längeneinheit" zu betrachten.

    Der eigene Wille wurde auch noch nicht wirklich als existent bewiesen, allerdings bringt es durchaus Vorteile die resultierenden Aktionen aus genetischen und Umwelteinflüssen so zu betrachten.

    Abstraktionen lösen uns von Details die Dinge unnötig komplex machen und ermöglichen es der Menschheit weiter zu kommen.

  2. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.12 - 13:37

    eine abstraktion ist was anderes ... es geht in dem artikel um rethorik ... und natürlich gibt es das internet. es gibt ja auch das fernsehen oder das telefon.

  3. Re: So ein Gewäsch

    Autor: ssssssssssssssssssss 27.03.12 - 13:50

    in dem Artikel geht es um Rhetorik, ja, aber die Grundannahme, dass sowas wie ein Mausklick nicht als "Abstand" betrachtet werden kann ist einfach falsch.

    Der Vergleich mit Telefonnummern hinkt auch gewaltig. Da 2 Links auf einer Seite semantisch wesentlich mehr gemeinsam haben, als 2 Telefonnummern, die sich durch eine Ziffer unterscheiden.

    Aber ich finde es gut, dass die von dir genannten Abstraktionen schon so in Fleisch und Blut über gegangen sind.

  4. Re: So ein Gewäsch

    Autor: msdong71 27.03.12 - 15:21

    muss ja nicht mal eine entfernung sein sondern kann ja auch eine zeiteinheit sein.

  5. Re: So ein Gewäsch

    Autor: Kalle_Grabowski 27.03.12 - 21:25

    Natürlich kann man einen Mausklick als Maßeinheit betrachten.

    Es ist nur imho vollkommen schwachsinnig dies zu tun. Alles was der Autor schreibt hat meine 100 prozentige Zustimmung. ich hasste diese Phase seit dem ich sie das zweite mal gehört/gelesen hatte.

    Leider benutzt jeder IT-inkompetente Journalist die Phrase, damit sein Artikel hip und fachkundig klingt ... für eine 90 jährigen Rentner vielleicht, der das Netz noch nie von innen gesehen hat, aber das ist scheinbar die Zielgruppe.

    Fakt ist, dass "einen Mausklick weit" überhaupt keine Bedeutung hat. Wenn der US Präsident ein Interface hat mit einem Button "Atomkrieg beginnen Ja/nein?", dann ist der Atomkrieg nur "einen Mausklick weit entfernt" . Wenn er die Raketen via Telefon abfeuern lässt, ist der Krieg nur einen Tastendruck oder ein Wort entfernt. Was sagt und das? Überhaupt gar nichts!

    "Mausklick" ist keine Abstraktion sondern ein Bild. Ein Bild, das von Leuten mit begrenztem Horizont gebraucht wird, indem das Internet als Zauberkasten dargestellt wird, in dem man "alles" machen und finden kann, indem man mit einem Zeigegerät genannt Maus drin 'rumpfuscht.

    Das Internet ist aber "nur" ein von Menschen gemachtes Netzwerk zur Bereitstellung und zum Austausch von abstrakten Daten, das mit von Menschen geschriebenen Programmen funktioniert. Die darüber zugänglichen Informationen und Dienstleistungen sind prinzipiell davon unabhängig und auch ohne das Netz zugänglich.

    Der Autor hat vollkommen recht. Wer als Journalist meint mit der Phrase "per Mausklick" dem Internet etwas mystisches abzugewinnen disqualifiziert sich selbst und kann auch imo nicht ernst genommen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42