Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Answerdesk.com: Microsoft entfernt…

gibts schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gibts schon

    Autor: toco 09.12.11 - 18:21

    hmm... gibts doch in fast gleicher form auch hier in deutschland.
    "IT-Sofort Service" ist das stichwort.

  2. Re: gibts schon

    Autor: Bouncy 09.12.11 - 19:21

    toco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm... gibts doch in fast gleicher form auch hier in deutschland.
    > "IT-Sofort Service" ist das stichwort.
    Nett, mal abgesehen vom zweifelhaften Ruf der Telekom-Call-Center... Aber man rechne mal kurz aus:
    Microsoft 99$ für etwa 2 Stunden inkl. Servicegarantie
    Telekom 4,95 pro Monat + 1,79¤ pro Minute ab der 31. Minute = 166,05¤ für 2 Stunden

    Wenn das MS-Angebot nach Deutschland käme würde die Telekom - wie üblich - als mit gewaltigem Abstand teuerster Anbieter herausstechen...

  3. Re: gibts schon

    Autor: Youssarian 10.12.11 - 08:01

    Bouncy schrieb:

    > Nett, mal abgesehen vom zweifelhaften Ruf der Telekom-Call-Center...

    Du meinst, die Hausfrauen dort machen auch diesen Service?

    > Aber man rechne mal kurz aus:
    > Microsoft 99$ für etwa 2 Stunden inkl. Servicegarantie
    > Telekom 4,95 pro Monat + 1,79¤ pro Minute ab der 31. Minute = 166,05¤ für 2
    > Stunden

    Bouncy, Dein zweiter Name ist Milchmädchen, was?

    Ich rechne auch mal kurz was aus:

    32 Minuten "Remote-Support" kosten bei Microsoft in einem Schwellenland 99$, bei der Telekom in Deutschland wären dies 4,95¤ + 2 * 1,79¤ = 8,53¤.

    > Wenn das MS-Angebot nach Deutschland käme würde die Telekom - wie üblich -
    > als mit gewaltigem Abstand teuerster Anbieter herausstechen...

    Nur für den, der die "kurze Rechnung" nach eigenem Gusto fälscht. Aber das kann ich ja auch. :-)

  4. Re: gibts schon

    Autor: Bouncy 12.12.11 - 08:26

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 32 Minuten "Remote-Support" kosten bei Microsoft in einem Schwellenland
    > 99$, bei der Telekom in Deutschland wären dies 4,95¤ + 2 * 1,79¤ = 8,53¤.
    > Nur für den, der die "kurze Rechnung" nach eigenem Gusto fälscht. Aber das
    > kann ich ja auch. :-)
    Na wenn die viermal so schnell arbeiten wie MS dann hast du schon recht, aber wenn das so Genies sind dann wäre ein eigenen Betriebssystem wohl noch lukrativer :D

  5. Re: gibts schon

    Autor: Youssarian 12.12.11 - 09:18

    Bouncy schrieb:

    >> 32 Minuten "Remote-Support" kosten bei Microsoft in einem Schwellenland
    >> 99$, bei der Telekom in Deutschland wären dies 4,95¤ + 2 * 1,79¤ = 8,53¤.

    > Na wenn die viermal so schnell arbeiten wie MS dann hast du schon recht,

    Nein, auch wenn sie gleich schnell arbeiten, habe ich echt: Microsoft nimmt einen Pauschalpreis. Wenn der Schädling (vermeintlich) weg ist, dann ist er eben weg und das kostet 99$ bei Microsoft.

    > aber wenn das so Genies sind dann wäre ein eigenen Betriebssystem wohl noch
    > lukrativer :D

    Ein Telekom-OS? Das wäre dann vermutlich so etwas wie BS2000 vor 25 Jahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49