Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anti-Falschmeldung: Whatsapp schränkt…

Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 14:07

    Laut Agenturmeldungen galt die Einschränkung zuerst in Indien.
    Das hat nicht zufällig etwas mit dem Streik von über 200 Millionen Indern zu tun?
    Davon war in unseren Qualitätsmedien nichts zu lesen. Die haben wohl kein WhatsApp
    oder sind die etwa in der falschen Gruppe?

  2. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: PerilOS 22.01.19 - 14:17

    Da alle Quellen dazu nach einer kurzen Recherche aus der Ecke der Verschwörungstheoretiker, Anti-Demokraten, Kommunistischen Kampfblättern und sonstigen extremistischen Randgruppen kommen, kann man das mit großer Wahrscheinlichkeit als Falschmeldung abtun.

  3. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 14:21

    Welch eine billige Methode oder soll ich Masche sagen ...
    Zählt das ND auch dazu?
    https://www.neues-deutschland.de/artikel/1109688.streik-in-indien-stell-dir-vor-es-ist-streik.html

  4. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: PerilOS 22.01.19 - 14:52

    Fällt unter Kommunistisches Kampfblatt. Du nimmst unreputable und ideologisierte "Medien" als Informationsquelle. Mit Journalismus haben diese Pampflete nichts zutun.

    Neues Deutschland (eigene Schreibweise: neues deutschland, Abkürzung: nd) ist eine überregionale Tageszeitung mit Leserschwerpunkt Ostdeutschland. Die Zeitung mit Sitz in Berlin versteht sich als „sozialistische Tageszeitung“. Sie hat die Rechtsform einer GmbH. Die verkaufte Auflage beträgt 23.874 Exemplare, ein Minus von 63,4 Prozent seit 1998.[1]

    Von 1946 bis 1989 war die Zeitung in der DDR das Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Ab Dezember 1989 bis Anfang 2007 befand sich die Zeitung über eine GmbH im Besitz der Nachfolgepartei PDS.[2] Sie gehört seither jeweils zu 50 Prozent der Föderativen Verlags-, Consulting- und Handelsgesellschaft mbH – FEVAC, treuhänderisch für die Partei Die Linke[3] mit 50 Prozent Nominalkapital[4], und der Communio Beteiligungsgenossenschaft eG. Chefredakteur der Zeitung war von 2013 bis 2017 Tom Strohschneider. Er schied zum Ende des Jahres 2017 auf eigenen Wunsch aus der Redaktion aus. Bis zur Neubesetzung übernimmt sein Stellvertreter Wolfgang Hübner die Leitung der Redaktion.[5][6]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 14:54 durch PerilOS.

  5. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: happymeal 22.01.19 - 14:54

    NichtMöglich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Agenturmeldungen galt die Einschränkung zuerst in Indien.
    > Das hat nicht zufällig etwas mit dem Streik von über 200 Millionen Indern
    > zu tun?

    Nein.

  6. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 15:23

    Danke - Wikepedia kann ich selbst lesen und rechne diese zu den "unreputablen" Quellen.
    Wenn ich "reputable Quelle" lese, fällt mit immer Neues aus Wikihausen ein. LOL

    Schau mal hier:
    https://www.reuters.com/article/us-india-strike-idUSKCN1180UI
    oder hier:
    https://thewire.in/labour/bharat-bandh-central-trade-union-strike

  7. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: elgooG 22.01.19 - 15:38

    Die Reuters-Meldung kommt aus dem Jahre 2016. ;-)

    Der Artikel auf Wikipedia verlinkt auf irgend ein nicht datiertes Bild der Tagesschau, Neues Deutschland und DieFreiheitsliebe.de.

    Lediglich dieser Link auf TheWire.in könnte eventuell korrekt sein.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 15:41

    Wikipedia bezog sich auf das Zitat bezüglich ND ;-)
    Dann habe ich den Reutersartikel falsch zitiert - sorry

  9. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: PerilOS 22.01.19 - 15:55

    Zum ersten wurde bereits gesagt, das es von 2016 ist.

    thewire.in ist eine 2015 gestartete Website aus Indien. Kann ich zurzeit nicht bewerten nach einer kurzen recherche. Soweit sahen die zwei Artikel die relevant sind aber journalistisch OK aus. Und in dem Artikel wird von 200 mio geschätzen gesprochen. Wenn wirklich alle Gewerkscahftsmitglieder streiken würden. Es ist ein Potential. Kein historischer Fakt.
    Es haben keine 200 mio gestreikt. Nur weil man Gewerkschaftsmitglied ist, muss man nicht streiken. Und so wie die Einschränkungen waren, war der Streik eher klein. Da passiert in Deutschland bei nem Piloten oder Lokführerstreik mehr.

    Im gleichen verlinkten Artikel der die Ereignisse beschreibt (auch von wire) sieht das nicht danach aus. Und es haben extreme Parteien (Überwiegend kommunistische) und Gewerkschaften die mit diesen eng stehen gestreikt. Und davon nur eine Minderheit von Mitgliedern.
    https://thewire.in/labour/bharat-bandh-millions-of-workers-on-strike-against-centres-anti-labour-policies

    Davon ist abzuleiten dass du genauso wie die SED Zeitung einfach Headlines ließt und den Kontext nicht beachtest, Dinge weg lässt und Meinung einfließen lässt. Danach schlicht die Meldung unbewertet adaptierst und wiedergibst.

    Journalismus hat was mit Aufbereitung und Bewertung von Informationen zutun, die dann wiedergegeben werden. Sollten sie Meinung enthalten, sind sie zu kennzeichnen.
    Als gutes Beispiel ist hier unter Verschwörungstheoretikern, Rechtsradikalen, Linksradikalen, Sonstigen Anti-Demokraten und Extremisten als Symbol des Teufels erwählte Heute-Redaktion heranzuziehen. Es ist nicht umsonst das journalistische Leitmedium in Deutschland.
    Die bewerten für dich vorher Quellen, Relevanz und Dringlichkeit von Informationen. Das siehst du dann im Fernsehn. Für alles andere gibts die Website bzw. App. Du finanzierst sie. Ich rate dir es auch zu nutzen. Dann kannst du selbst bewerten ob deine Gebühren gut investiert sind.
    Und nein, es gehört nicht dem Staat und wird davon auch nicht beeinflusst. Dafür müssten zu viele Kontrollorgane einer extra Transparenten Institution (Da öffentlich finanziert) schon versagen und der Staat innerlich komplett zersetzt sein wie ein Russland, Ungarn oder Polen. Das ist an der Bundesrepublik Deutschland nicht zu statuieren.

    Es geht mir hier auch nicht darum dich persönlich anzugreifen. Es geht mir darum dir zu zeigen, dass eventuell ein zweiter und dritter Blick oft notwendig ist in einer Zeit, wo mehr Informationen auf einen aufpassen, als man verarbeiten kann. Deswegen ist es wichtig zu wissen, wem zu vertrauen ist. Ansonsten würdest du Irre werden. Und ich hab auch nicht die Zeit bei jeder Newsmeldung umfängliche Recherchen zu dem Thema anzustellen und die Quellen zu bewerten. Dafür gibt es Redaktionsnetzwerke und Investigativjournalisten, die das für die Öffentlichkeit tun.

    Wenn ich den ganzen Tag z.B. die Kommunistische "Junge Welt" lesen würde bzw. ihre Rechtsextreme Alternative, dann würde ich in zwei verschiedenen Realitäten leben. Weil mir Informationen mit einer Erwartung präsentiert werden würden. Die einen für den globalen Klassenkampf, Kommunismus und dem Umsturz des Systems, die andere der nationalen, gesellschaftlichen und menschlichen Überlegenheit.
    Interessant ist hier anzumerken, das beide im gleichen Milieu fischen. Statt von einem halben Donut in der Politischen Ausrichtung zu sprechen, müsste es eher ein ganzer Donut sein. Weil Rechts- und Linksextreme starke Überschneidungen haben und dadurch unten wieder zusammen finden Block and Block. Sie unterscheiden sich lediglich im herbeileiten.



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 16:13 durch PerilOS.

  10. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 16:29

    Jetzt fehlt nur noch der Hinweis auf die "Macht um Acht" - "Heute" kommt das nicht auf dem Zweiten - ohne geht's mir besser. ;-)
    Da ich kein Journalist bin, sei mir die Äußerung von Meinung gestattet.

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Journalismus hat was mit Aufbereitung und Bewertung von Informationen
    > zutun, ...

    Aufbereitung von Informationen finde ich in Ordnung. Die Bewertung sollte der Leser vornehmen oder dann im Kommentar stattfinden.

    Die Keule Verschwörungstheorie läßt mich nur noch müde lächeln, genau so die herbeigeschriebene Querfront.
    Das mit den Redaktionsnetzwerken hatten wir schon mal und es ging vor 30 Jahren damit zu Ende. Quasi die Wiederauferstehung unter anderem Vorzeichen.

  11. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: PerilOS 22.01.19 - 16:53

    Ok. Ein Versuch war es wert dich aus dem Sumpf zu ziehen.
    Schönen Abend noch.

  12. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 17:12

    Ebenfalls einen schönen Abend und störungsfreien Empfang. ;-)

  13. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: devman 22.01.19 - 17:33

    NichtMöglich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welch eine billige Methode oder soll ich Masche sagen ...
    > Zählt das ND auch dazu?
    > www.neues-deutschland.de

    Ich war ja oft in Asien unterwegs, aber leider nie in Indien. Ich hätte den Streik gerne mit eigenen Augen gesehen.
    DPA antwortete ja auch im Interview, dass es nicht spektakulär genug war, davon zu berichten. Aber man merkt selbst in der Globalisierung, dass man nicht mal aus jedem Land Leute kennt. Selbst in Europa wird es schwierig.
    Und bei der Friedensdemo vorletztes Jahr vom Ken Jebsen hatte nur RT berichtet, aber es waren aber über 1000 Leute in Berlin. Da wird man dann stutzig, weil man es mit eignen Augen gesehen hat.

  14. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: PerilOS 22.01.19 - 18:59

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei der Friedensdemo vorletztes Jahr vom Ken Jebsen hatte nur RT
    > berichtet, aber es waren aber über 1000 Leute in Berlin. Da wird man dann
    > stutzig, weil man es mit eignen Augen gesehen hat.


    Ken Jebsen nutzt den Vorwand von seinen Aktionen um sein Gedankengut unters Volk zu bringen. Er ist der Xavier Naidoo der Wannabe-Journalisten. Gibt keinen Grund Rechtsradikalen Verschwörungstheoretikern wie ihm Aufmerksamkeit zu schenken. Er reicht, dass das RBB ihm bereits auf dem Leim gegangen war. Wobei ich damals mich schon immer gewundert habe welcher Spinner auf Fritz das Sonntagnachmittagsprogramm mit seinem Kruden Nonsense blockiert.

    Und RT als direktes, Kreml-finanziertes Medium nutzt solche Leute und Aktionen aus um in Deutschland zu destabilisieren. Fallen ja leider genug Leute (leider) drauf ein. Mein RT Highlight war bisher das Bayern wieder vor einer Unabhängigkeit steht und es Mehrheitskonsens in Bayern ist, als Katalonien letztens am Rad gedreht hat. RT hat da wohl wieder zu viel Golemforum gelesen, wenn es um Berlin geht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 19:01 durch PerilOS.

  15. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: NichtMöglich 22.01.19 - 20:04

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...Gibt keinen Grund Rechtsradikalen Verschwörungstheoretikern wie ihm
    > Aufmerksamkeit zu schenken. ...

    Da verwechselst du jetzt deine Scripte - Ken Jebsen wird doch als Antisemit dargestellt - zumindestens im Zusammenhang mit dem RBB.
    Ihn in die rechtsradikale Ecke zu stellen ist ziemlich primitiv und voll daneben.
    Deine (vorgegebene?) Meinung ist dir gegönnt, doch wer sich seine Interviews anschaut,
    welche nicht wie in all den peinlichen Talkshows, mit den ständig dazwischen labernden Moderatoren ablaufen, weiß diese zu schätzen.
    Er ist zwar ein Dampfplauderer doch seine Interviewpartner können ausgiebig mit ihm diskutieren. Ob das gesagte dann gefällt ist ein ganz anderer Teil.

    Da du aus welchem Grund auch immer Xavier Naidoo ins Spiel bringst, empfehle ich dir ein Lied von Reinhard Mey "Sei wachsam"! Höre es dir in aller Ruhe an und wenn du aufmerksam zugehört hast, weißt du vielleicht, warum ich es dir im Zusammenhang mit Xavier Naidoo empfehle. Nicht verstanden, dann höre dir noch den "Einhandsegler" an.

  16. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: IT-Kommentator 22.01.19 - 23:04

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok. Ein Versuch war es wert dich aus dem Sumpf zu ziehen.
    > Schönen Abend noch.

    +1

  17. Re: Falschnachrichten verhindern bzw. einschränken

    Autor: IT-Kommentator 22.01.19 - 23:05

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum ersten wurde bereits gesagt, das es von 2016 ist.
    >
    > thewire.in ist eine 2015 gestartete Website aus Indien. Kann ich zurzeit
    > nicht bewerten nach einer kurzen recherche. Soweit sahen die zwei Artikel
    > die relevant sind aber journalistisch OK aus. Und in dem Artikel wird von
    > 200 mio geschätzen gesprochen. Wenn wirklich alle Gewerkscahftsmitglieder
    > streiken würden. Es ist ein Potential. Kein historischer Fakt.
    > Es haben keine 200 mio gestreikt. Nur weil man Gewerkschaftsmitglied ist,
    > muss man nicht streiken. Und so wie die Einschränkungen waren, war der
    > Streik eher klein. Da passiert in Deutschland bei nem Piloten oder
    > Lokführerstreik mehr.
    >
    > Im gleichen verlinkten Artikel der die Ereignisse beschreibt (auch von
    > wire) sieht das nicht danach aus. Und es haben extreme Parteien
    > (Überwiegend kommunistische) und Gewerkschaften die mit diesen eng stehen
    > gestreikt. Und davon nur eine Minderheit von Mitgliedern.
    > thewire.in
    >
    > Davon ist abzuleiten dass du genauso wie die SED Zeitung einfach Headlines
    > ließt und den Kontext nicht beachtest, Dinge weg lässt und Meinung
    > einfließen lässt. Danach schlicht die Meldung unbewertet adaptierst und
    > wiedergibst.
    >
    > Journalismus hat was mit Aufbereitung und Bewertung von Informationen
    > zutun, die dann wiedergegeben werden. Sollten sie Meinung enthalten, sind
    > sie zu kennzeichnen.
    > Als gutes Beispiel ist hier unter Verschwörungstheoretikern,
    > Rechtsradikalen, Linksradikalen, Sonstigen Anti-Demokraten und Extremisten
    > als Symbol des Teufels erwählte Heute-Redaktion heranzuziehen. Es ist nicht
    > umsonst das journalistische Leitmedium in Deutschland.
    > Die bewerten für dich vorher Quellen, Relevanz und Dringlichkeit von
    > Informationen. Das siehst du dann im Fernsehn. Für alles andere gibts die
    > Website bzw. App. Du finanzierst sie. Ich rate dir es auch zu nutzen. Dann
    > kannst du selbst bewerten ob deine Gebühren gut investiert sind.
    > Und nein, es gehört nicht dem Staat und wird davon auch nicht beeinflusst.
    > Dafür müssten zu viele Kontrollorgane einer extra Transparenten Institution
    > (Da öffentlich finanziert) schon versagen und der Staat innerlich komplett
    > zersetzt sein wie ein Russland, Ungarn oder Polen. Das ist an der
    > Bundesrepublik Deutschland nicht zu statuieren.
    >
    > Es geht mir hier auch nicht darum dich persönlich anzugreifen. Es geht mir
    > darum dir zu zeigen, dass eventuell ein zweiter und dritter Blick oft
    > notwendig ist in einer Zeit, wo mehr Informationen auf einen aufpassen, als
    > man verarbeiten kann. Deswegen ist es wichtig zu wissen, wem zu vertrauen
    > ist. Ansonsten würdest du Irre werden. Und ich hab auch nicht die Zeit bei
    > jeder Newsmeldung umfängliche Recherchen zu dem Thema anzustellen und die
    > Quellen zu bewerten. Dafür gibt es Redaktionsnetzwerke und
    > Investigativjournalisten, die das für die Öffentlichkeit tun.
    >
    > Wenn ich den ganzen Tag z.B. die Kommunistische "Junge Welt" lesen würde
    > bzw. ihre Rechtsextreme Alternative, dann würde ich in zwei verschiedenen
    > Realitäten leben. Weil mir Informationen mit einer Erwartung präsentiert
    > werden würden. Die einen für den globalen Klassenkampf, Kommunismus und dem
    > Umsturz des Systems, die andere der nationalen, gesellschaftlichen und
    > menschlichen Überlegenheit.
    > Interessant ist hier anzumerken, das beide im gleichen Milieu fischen.
    > Statt von einem halben Donut in der Politischen Ausrichtung zu sprechen,
    > müsste es eher ein ganzer Donut sein. Weil Rechts- und Linksextreme starke
    > Überschneidungen haben und dadurch unten wieder zusammen finden Block and
    > Block. Sie unterscheiden sich lediglich im herbeileiten.


    Saustark. Toller Text. Danke dir.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

  1. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten.. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  2. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.

  3. 5G-Campusnetze: Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben
    5G-Campusnetze
    Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben

    Die Netzbetreiber machen über den Bitkom Druck, dass die 5G-Campusnetze der Industrie dauerhaft beschränkt bleiben. Die Bundesnetzagentur soll die Interessen der Fabrik 4.0 und Mobilfunk zusammenbringen.


  1. 18:32

  2. 17:59

  3. 17:15

  4. 16:50

  5. 16:30

  6. 16:10

  7. 15:43

  8. 15:06