1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anti-Piraterie-Abkommen: Das war's…

aus ACTA wird ipred

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. aus ACTA wird ipred

    Autor: klink 21.06.12 - 13:38

    kT.

  2. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.12 - 14:15

    Und was ist mit SOPA bzw. CISPA?

    Die werden uns den Kaffee so oft aufwärmen bis wir ihn trinken...

  3. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: borstel 21.06.12 - 14:51

    SOPA PIPI CASPA ?!???!?

  4. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: serra.avatar 21.06.12 - 15:45

    Quizfrage: wer kennt alle erfolglosen Vorgänger von DRM ... selbes Spiel: immer wieder unter neuem Namen bringen bis es durchgeht!

  5. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: Sharra 21.06.12 - 15:56

    Der Vorteil bei DRM ist aber, dass es sich am Markt immer schlechter durchsetzt, und mehr Probleme generiert als löst. Insofern verabschieden sich bereits immer mehr von DRM.

    Bei den Politikerträumen fangen wir grade erst an.

  6. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: Local_Horst 21.06.12 - 16:52

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Bei den Politikerträumen fangen wir grade erst an.

    Wenn das mal normale Träume wären. Die Politiker übernehmen die luziden Träume der Wirtschaft, und da kann man sich nicht mit Verzicht gegen sperren wie bei DRM-Crap.

  7. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: booyakasha 21.06.12 - 17:20

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vorteil bei DRM ist aber, dass es sich am Markt immer schlechter
    > durchsetzt, und mehr Probleme generiert als löst. Insofern verabschieden
    > sich bereits immer mehr von DRM.
    >
    > Bei den Politikerträumen fangen wir grade erst an.


    Ich würde eher sagen, viele DRMs wurden erheblichgelockert. Apple zum Beispiel verwendet noch immer DRMs, auch bei der gekauften Musik, nur gibt es kaum noch Limitierungen. Bei online-videotheken ist drm aber eine wichtige voraussetzung, egal bei welchem anbieter.

  8. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: burzum 21.06.12 - 18:13

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------
    > Wenn das mal normale Träume wären. Die Politiker übernehmen die luziden
    > Träume der Wirtschaft, und da kann man sich nicht mit Verzicht gegen
    > sperren wie bei DRM-Crap.

    Diese Vögel sollten sich schämen sich "Volksvertreter" zu nennen. Außerdem finde ich ist es eh längst überfällig die Schrift am Bundestag von "Dem deutschen Volk" in "Der deutschen Wirtschaft" zu ändern.

    Politik macht doch heute keine der großen Parteien mehr fürs Volk und den einfachen Menschen, die sind doch nur noch der verlängerte Arm der verschiedenen Wirtschaftslobbies.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Plutokratie trift bis auf einen Punkt eigentlich alles zu.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: Sharra 21.06.12 - 18:30

    Das war irgendwann mal ein Druckfehler, der dann dummerweise übernommen wurde.
    Es sollte ursprünglich Volksverräter heisen.

  10. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: MaLic3 22.06.12 - 10:44

    Ich fänds geil wenn alle leute in deutschland einfach ihren DSL und TElefonanschluss kündigen würden :D

    und dann will ich die gesichter der lobbyisten und politiker sehen, wenn alle sich um die wichtigen Dinge des Lebens kümmern!!! :D

  11. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: delaytime0 22.06.12 - 16:22

    Volksvertreter passt schon. So wie Staubsaugervertreter... oder Versicherungsvertreter.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  12. Re: aus ACTA wird ipred

    Autor: delaytime0 22.06.12 - 16:24

    Bei Videotheken, also dem Verleihgeschäft sieht das denke ich auch jeder ein. Was die Streamingdienste angeht (also Maxdome) würde in meinen Augen auch nichts gegen Kopierschutz sprechen.

    Jedoch möchte ich nicht etwas für Geld kaufen und dann nicht auf all meinen Geräten nutzen dürfen. Ich kauf ja auch keinen Tisch, den ich nur in die Küche stellen DARF.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 4,65€
  3. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00