1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antike Vasen fotografiert: Wikipedia…

"mit öffentlichen Mitteln erstellt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: My1 12.10.16 - 14:29

    und darf nicht Frei Veröffentlicht werden TROTZ dass zusätzlich zur öffentlichen finanzierung noch dazukommt dass das Uhrheberrecht abgelaufen ist?

    tolle logik hier.

  2. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: flasherle 12.10.16 - 14:32

    Deutschland verkommt immer mehr zur Bananenrepublik. Das Volk ist schon lange nur noch Melkvieh ohne Rechte nur mit der Pflicht alles zu zahlen ohne aber was dafür zu bekommen

  3. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: Berner Rösti 12.10.16 - 15:57

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und darf nicht Frei Veröffentlicht werden TROTZ dass zusätzlich zur
    > öffentlichen finanzierung noch dazukommt dass das Uhrheberrecht abgelaufen
    > ist?
    >
    > tolle logik hier.

    Nö. Es geht darum, dass derjenige, der diese öffentlichen Mittel hier aufgewendet hat, auch die Entscheidungshoheit darüber behält, was damit dann nun getan werden darf.

    Warum denn bitte sollte ein aus Steuergeldern aufwändig restauriertes Kunstwerk ungefragt von Dritten kommerziell genutzt werden dürfen?

  4. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: My1 12.10.16 - 16:10

    Weil wenn das volk fur den Spaß zahlt sollte das volk auch die Nutzungsrechte haben. Nicht zu vergessen dass nach wie vor das Urheberrecht abgelaufen ist.

    Es könnte auch jeder einfach so mein Kampf kopieren und verkaufen da die Rechte abgelaufen sind. Es könnte ggf Probleme bzgl volksverhetzung und so geben aber sonst kein großes problem

  5. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 17:42

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil wenn das volk fur den Spaß zahlt sollte das volk auch die
    > Nutzungsrechte haben. Nicht zu vergessen dass nach wie vor das Urheberrecht
    > abgelaufen ist.

    Der Gesetzgeber will aber nicht, dass nicht das Volk den Spaß zahlen soll, sondern der Museumsbesucher.

    > Es könnte auch jeder einfach so mein Kampf kopieren und verkaufen da die
    > Rechte abgelaufen sind.

    Der Unterschied ist: Von "Mein Kampf" kannst du dir irgendein ein altes Exemplar kaufen und kopieren, weil das Urheberrecht abgelaufen ist.
    Du kannst aber nicht ein einzelnes besonders gut erhaltenes Exemplar aus einem Museum nehmen und einfach kopieren.

    Jedenfalls nicht in Deutschland. In den USA vielleicht, aber hier nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.16 17:46 durch DrWatson.

  6. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 17:46

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland verkommt immer mehr zur Bananenrepublik.

    Schreib doch nicht so einen Quatsch, wenn du keine Ahnung hast!

  7. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: Arkarit 12.10.16 - 17:52

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denn bitte sollte ein aus Steuergeldern aufwändig restauriertes
    > Kunstwerk ungefragt von Dritten kommerziell genutzt werden dürfen?

    Weil diese "Dritten" gar keine "Dritten" sind, sondern kommerzielle Unternehmen, die mit ihren Steuergeldern (durch Kommerz erzielt) die Museen mitfinanzieren.

    Mit welcher Begründung sollte man es ihnen verwehren?

  8. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 17:54

    Mit der Begründung dass die Museen vor allem durch Besucher und NICHT durch Steuerzahler finanziert werden sollen.

  9. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: Arkarit 12.10.16 - 18:12

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Begründung dass die Museen vor allem durch Besucher und NICHT durch
    > Steuerzahler finanziert werden sollen.

    Nö. Das wäre eine Begründung, allen Privatmenschen und Unternehmen jegliche Nutzung ausserhalb vom Museum selbst zu untersagen. (Ob das gut so wäre, sei mal sehr dahingestellt)

    Eine Begründung, warum der eine Zahler (Privatmensch) es nutzen darf und der andere Zahler (Unternehmen) nicht, ist es nicht.

  10. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 18:22

    Weil kommerziell = böse.

  11. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: Arkarit 12.10.16 - 18:32

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil kommerziell = böse.

    Ausser natürlich, man bekommt Steuern davon.

  12. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: Ducifacius 12.10.16 - 18:49

    Das wäre alles vertretbar, wenn die Museen nicht längst selbst komplett durchkommerzialisiert wären. Die Souvenirläden sind z.T. größer als die Ausstellungsräume und für den Eintritt nimmt man Mondpreise. Ist auch egal. Dieses Verfahren wird am Ende vorm Verfassungsgericht landen und dann gibt's eine derbe Klatsche für die Museen. Schade nur, dass nicht einfach von den Landesregierungen eine Anweisung an die Museen kommt, endlich mal den Stock aus dem eigenen A**** zu ziehen. Würde viel Zeit und Geld sparen.

  13. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: FreiGeistler 12.10.16 - 21:12

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Begründung dass die Museen vor allem durch Besucher und NICHT durch
    > Steuerzahler finanziert werden sollen.

    Und du kaufst auch die Katze im Sack?

  14. Re: "mit öffentlichen Mitteln erstellt"

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 21:16

    1) Ich habe das Gesetz nicht gemacht
    2) Das Museum selbst darf das Foto ja für Werbezwecke verwenden
    3) Ja. Bei einem Museum richte ich mich eher nach der Beschreibung als nach Bildern. Angucken kann ich dann ja immer noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne