1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antike Vasen fotografiert: Wikipedia…

Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: blubberlutsch 12.10.16 - 17:33

    Ich meine, wie sollte man sie denn sonst reproduzieren, wenn nicht einscannen oder fotografieren? Oder geht es nur darum, wer das Foto gemacht hat? Dann hätte der urheberrechtliche Schutz von Objekten ja eigentlich gar keinen Sinn, und ich müsste im Umkehrschluss auch Fotos von vermeintlich urheberrechtlich geschützten Objekten gemeinfrei veröffentlichen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.16 17:33 durch blubberlutsch.

  2. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 17:45

    Das Kunstwerk selbst ist Urheberrechtsfrei, aber:

    1) Ein Foto von einem Kunstwerk gilt wieder als eigenes Kunstwerk
    2) Das Hausrecht hat immer noch derjenige, dem das Haus gehört in dem das Kunstwerk steht
    3) Wenn das Kunstwerk aber DRAUSSEN steht und öffentlich zugänglich, dann darfst du es fotografieren so viel wie du willst, weil dann gibt es kein Hausrecht

  3. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: blubberlutsch 12.10.16 - 17:54

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Kunstwerk selbst ist Urheberrechtsfrei, aber:
    >
    > zu 1) Ein Foto von einem Kunstwerk gilt wieder als eigenes Kunstwerk
    > 2) Das Hausrecht hat immer noch derjenige, dem das Haus gehört in dem das
    > Kunstwerk steht
    > 3) Wenn das Kunstwerk aber DRAUSSEN steht und öffentlich zugänglich, dann
    > darfst du es fotografieren so viel wie du willst, weil dann gibt es kein
    > Hausrecht

    Meine Frage war ja, inwiefern das Kunstwerk urheberrechtsfrei sein kann, wenn sich gar keine Applikation für diesem Umstand ergibt.

    1) Dann dürfte ich ja folglich ein Foto von dem Kunstwerk gemeinfrei veröffentlichen, wenn ich es selber aufgenommen habe (was ja aber bei den Vasen nicht der Fall war?)
    2, 3) Nach meiner Auffassung hat das Hausrecht rein gar nichts mit dem Urheberrecht zu tun.. Aber gut, man könnte sagen das Bild ist illegal entstanden (was ich etwas absurd fände), aber laut den Richtern ist das gar nicht relevant (Für die Richter sei es ohnehin nicht relevant, ob zum Zeitpunkt der Aufnahme "ein ausdrückliches Fotografierverbot galt"). Also ergibt das für mich alles überhaupt keinen Sinn.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.16 17:57 durch blubberlutsch.

  4. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 18:21

    blubberlutsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Kunstwerk selbst ist Urheberrechtsfrei, aber:
    > >
    > > zu 1) Ein Foto von einem Kunstwerk gilt wieder als eigenes Kunstwerk
    > > 2) Das Hausrecht hat immer noch derjenige, dem das Haus gehört in dem
    > das
    > > Kunstwerk steht
    > > 3) Wenn das Kunstwerk aber DRAUSSEN steht und öffentlich zugänglich,
    > dann
    > > darfst du es fotografieren so viel wie du willst, weil dann gibt es kein
    > > Hausrecht
    >
    > Meine Frage war ja, inwiefern das Kunstwerk urheberrechtsfrei sein kann,
    > wenn sich gar keine Applikation für diesem Umstand ergibt.
    >
    > 1) Dann dürfte ich ja folglich ein Foto von dem Kunstwerk gemeinfrei
    > veröffentlichen, wenn ich es selber aufgenommen habe (was ja aber bei den
    > Vasen nicht der Fall war?)

    Richtig, aber das heißt noch lange nicht, dass du auf einem frendem Grundstück einfach fotografieren darfst.

    > 2, 3) Nach meiner Auffassung hat das Hausrecht rein gar nichts mit dem
    > Urheberrecht zu tun.. Aber gut, man könnte sagen das Bild ist illegal
    > entstanden (was ich etwas absurd fände), aber laut den Richtern ist das gar
    > nicht relevant (Für die Richter sei es ohnehin nicht relevant, ob zum
    > Zeitpunkt der Aufnahme "ein ausdrückliches Fotografierverbot galt"). Also
    > ergibt das für mich alles überhaupt keinen Sinn.

    Ich verstehe nicht ganz, was daran so absurd ist.

  5. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: Lord Gamma 12.10.16 - 20:54

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Richtig, aber das heißt noch lange nicht, dass du auf einem frendem
    > Grundstück einfach fotografieren darfst.
    >

    Ist denn das Fotografieren im Museum verboten? Auch wenn das Museum ohne explizite Gebote eine Art Urheberrecht hat, sollte dieses dann wirklich gelten, obwohl das Museum selbst gar nicht erkennbar ist?

    > > 2, 3) Nach meiner Auffassung hat das Hausrecht rein gar nichts mit dem
    > > Urheberrecht zu tun.. Aber gut, man könnte sagen das Bild ist illegal
    > > entstanden (was ich etwas absurd fände), aber laut den Richtern ist das
    > gar
    > > nicht relevant (Für die Richter sei es ohnehin nicht relevant, ob zum
    > > Zeitpunkt der Aufnahme "ein ausdrückliches Fotografierverbot galt").
    > Also
    > > ergibt das für mich alles überhaupt keinen Sinn.
    >
    > Ich verstehe nicht ganz, was daran so absurd ist.

    Offensichtlich war ein Fotografierverbot gar nicht ausschlaggebend für das Urteil. Es ist absurd, dass die Reproduktion eines urheberrechtsfreien Kunstwerks sogar ohne einen Verstoß gegen das Hausrecht verboten wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.16 20:55 durch Lord Gamma.

  6. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: DrWatson 12.10.16 - 21:33

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist denn das Fotografieren im Museum verboten?

    Sofern es nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist fotografieren auf fremden Grundstücken (sprich überall wo keine öffentliche Straße ist) verboten. In vielen Museen ist fotografieren sogar ausdrücklich verboten.

    > Auch wenn das Museum ohne
    > explizite Gebote eine Art Urheberrecht hat, sollte dieses dann wirklich
    > gelten, obwohl das Museum selbst gar nicht erkennbar ist?

    So wie ich das verstehe ist das Ausstellungsstück ja ein Teil des Museums selbst und dort gilt Eigentumsrecht und Hausrecht.

    > Offensichtlich war ein Fotografierverbot gar nicht ausschlaggebend für das
    > Urteil.

    Nicht?

    > Es ist absurd, dass die Reproduktion eines urheberrechtsfreien
    > Kunstwerks sogar ohne einen Verstoß gegen das Hausrecht verboten wird.

    Es gibt auch andere Rechte die man beachten muss: Eigentumsrechte und Persönlichkeitsrechte, wobei letzteres wohl eher nicht in Betracht kommt.

    Hier ist das vielleicht besser erklärt.

  7. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: blubberer 12.10.16 - 22:35

    Hättet ihr euch mal 5 minuten genommen und das Urteil gelesen wüsstet ihr, dass das Museum Eigentümer der Gemälde ist ubd somit das Verwertungsrecht besitzt. Das schließt auch das Anfertigen von Kopien jedweder Art ein.

  8. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: blubberlutsch 13.10.16 - 00:57

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättet ihr euch mal 5 minuten genommen und das Urteil gelesen wüsstet ihr,
    > dass das Museum Eigentümer der Gemälde ist ubd somit das Verwertungsrecht
    > besitzt. Das schließt auch das Anfertigen von Kopien jedweder Art ein.

    Hab das Urteil nur überflogen. Aber generell liegt doch das Verwertungsrecht beim Urheber. Und der Eigentümer ist nicht der Urheber.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Recht_am_Bild_der_eigenen_Sache
    > Das Eigentum eines urheberrechtlich geschützten Gegenstandes (Gemälde, Skulptur, Bauwerk usw.) beinhaltet keinen Anspruch auf Urheberrechte an diesem Gegenstand. Das Urheberrecht verbleibt ausnahmslos beim Schöpfer des Kunstwerkes, der Urheber kann jedoch Dritten vollumfängliche Nutzungsrechte einräumen. Der Eigentümer kann aus urheberrechtlicher Sicht nicht darüber entscheiden, ob von seinem Kunstwerk Fotos veröffentlicht werden. Falls sich der Gegenstand in privaten Räumen (Wohnung, Museum...) befindet, kann unter Berufung auf Hausrecht das Fotografieren untersagt oder kostenpflichtig gemacht werden.
    > Behauptet ein Eigentümer, Urheberrechte am fremden Werk zu besitzen, begeht er eine Schutzrechtsberühmung, wenn er nur Eigentümer des Werks, nicht aber Inhaber der Urheberrechte ist.

    So wie ich das verstehe geht es also überhaupt gar nicht ums Urheberrecht, sondern nur darum, dass die Bilder widerrechtlich entstanden sind und deshalb das Museum quasi irgendwie ein "Veto" einlegen kann, weil dessen Hausrecht anscheinend verletzt wurde. Was ich wie gesagt etwas absurd finde wenn die Bilder ausschließlich gemeinfreie Kunstwerke zeigen (und nicht etwa Innenräume). Bei Persönlichkeitsverletzungen (Recht am eigenen Bild) etc. hätte ich da mehr Verständnis.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.16 01:04 durch blubberlutsch.

  9. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: masel99 13.10.16 - 01:12

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättet ihr euch mal 5 minuten genommen und das Urteil gelesen wüsstet ihr,
    > dass das Museum Eigentümer der Gemälde ist ubd somit das Verwertungsrecht
    > besitzt. Das schließt auch das Anfertigen von Kopien jedweder Art ein.

    UhrG § 15

    Der Urheber hat das ausschließliche Recht, sein Werk in körperlicher Form zu verwerten; das Recht umfaßt insbesondere

    (1.) das Vervielfältigungsrecht (§ 16)

    UhrG § 64
    Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers.

    Für die neueren Bilder dir für Wikipedia kopiert wurden stimmt das das mit dem Verwertungsrecht wohl, aber sonst trifft das nicht zu.

  10. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: My1 13.10.16 - 09:47

    ich denke ja es sollte ähnlich wie das jauch Urteil gehandhabt werden.
    https://www.youtube.com/watch?v=ZyjtqSZotYY
    da hatte ne zeitschrift inkl Fotos von der Hochzeit berichtet wo jauch vorher sagte dass er das nicht möchte.

    nun hat hier das öffentliche Interesse scheinbar seine Privatsphäre/Persönlichkeitsrecht ausgehebelt, und ich denke dass das hier auch Zutreffen sollte INSBESONDERE, weil das Urhg abgelaufen ist und das Museum eh von steuergeldern Finanziert wird, also das mehr oder weiger eh dem Volk gehört.

  11. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: DrWatson 13.10.16 - 11:43

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nun hat hier das öffentliche Interesse scheinbar seine
    > Privatsphäre/Persönlichkeitsrecht ausgehebelt, und ich denke dass das hier
    > auch Zutreffen sollte INSBESONDERE, weil das Urhg abgelaufen ist und das
    > Museum eh von steuergeldern Finanziert wird, also das mehr oder weiger eh
    > dem Volk gehört.

    Und du findest, dass das öffentliche Interesse daran, eine Kopie anzugucken größer ist, als das Original zu erhalten?

  12. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: MFGSparka 13.10.16 - 13:29

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du findest, dass das öffentliche Interesse daran, eine Kopie anzugucken
    > größer ist, als das Original zu erhalten?

    Und was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?
    Das Kunstwerk geht ja nicht kaputt nur weil jemand ein Bild gemacht hat. Ein Bild wird niemals eine gleichwertige Erfahrung des Kunstwerkes vermitteln wie das Kunstwerk selbst im Original.

  13. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: My1 13.10.16 - 13:45

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du findest, dass das öffentliche Interesse daran, eine Kopie anzugucken
    > größer ist, als das Original zu erhalten?

    museen werden doch sowieso von öffentlichen Geldern Finanziert.

  14. Re: Und was ist dann an den Kunstwerken urheberrechtsfrei?

    Autor: DrWatson 13.10.16 - 20:08

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > museen werden doch sowieso von öffentlichen Geldern Finanziert.


    Nicht nur. In Deutschland ist fast immer das Ziel, dass Museen sich soweit wie möglich durch Eintritte finanzieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Vodafone GmbH, Kaiserslautern
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar