Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwalt der Redtube-Abmahnungen: "Wir…

Buffern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Buffern

    Autor: MfSdIuW 17.12.13 - 20:34

    <<Urmann: Beim Streaming, wie wir es beispielsweise von YouTube kennen, läuft unten der Ladebalken durch und wenn der Inhalt langsamer geladen wird, als sie ihn sehen können, bleibt das Bild stehen, das ist das sogenannte Buffering. Dabei werden die Daten erst einmal auf Ihren Rechner heruntergeladen, in den Cache. In diesem Herunterladen sieht der Kollege Sebastian eine Vervielfältigung>>

    heißt dass, das, wenn meine Leitung schnell genug wäre und nicht gebuffert würde, Streamen aus Urmann sicht legal wäre?

  2. Re: Buffern

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.13 - 21:38

    Es ist ohnehin erstaunlich, dass er im gleichen Interview einen auf IT-Laie macht und dann solche Feststellungen trifft. Der Typ weiß nicht einmal wie er sich glaubwürdig verkauft.

  3. Re: Buffern

    Autor: Morimus 17.12.13 - 21:47

    MfSdIuW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > <>
    >
    > heißt dass, das, wenn meine Leitung schnell genug wäre und nicht gebuffert
    > würde, Streamen aus Urmann sicht legal wäre?


    Sobald du ein Stream startest wird er in den Zwischenspeicher geladen. Da spielt es keine rolle wie schnell das Puffern (buffer) geschiet.

    Dennoch ist es für Laien nicht so ohne weiteres möglich die Daten aus dem Zwischenspeicher zu entnehmen um sie dann zu vervielfältigen.

  4. Re: Buffern

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 02:58

    Buffern muss man immer. Geht nicht ohne.

    Allerdings wird ja nicht das komplette Werk gespeichert, und schon gar nicht in einer Art und Weise dass ein End-User darauf Zugriff hätte.

    Ansonsten könnte man, wenn überhaupt, den Inhalt des Buffers als Zitat betrachten. Und noch dazu eines, welches flüchtig ist.

    Abgesehen davon ist es nicht in Ordnung fremde Inhalte, für die man keine Rechte besitzt, kommerziell zu streamen.

    Das Problem an sich liegt bei demjenigen, der das Copyright bewußt und gewerbsmäßig ignoriert, und das dürfte dann doch wohl eher das Streaming-Portal sein, oder?

  5. Re: Buffern

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 08:50

    Das ist eh etwas, was mich immer wieder erstaunt: es geht hier um die IPs und Daten von so vielen Menschen und es wird kein neutraler Gutachter hinzugezogen, der die Software in Augenschein nehmen konnte.
    Ich bin mir sicher, dass das gute Juristen sind, Richter wird man nicht einfach so aber das bedeutet nicht automatisch, dass sie Ahnung von IT haben. Es hat seinen Grund, warum es eigens dafür Studiengänge mit dutzenden Spezialisierungen und Ausbildungsgänge gibt.

    Zumal es mir zweifelhaft scheint, wenn ich den Programmierer frage "macht Deine Software was sie soll?" Welcher Entwickler würde da nein sagen?
    Er kann ja sogar selbst davon ausgehen, dass sie sauber arbeitet aber das heißt noch lange nicht, dass es wirklich so ist.

    Und wie eine Anwaltskanzlei (waren allerdings nicht Urmann + Collegen) dann ein Gutachten für eine Software erstellen kann frage ich mich gleich noch mehr. Haben die dann externes Know How eingekauft? Oder hat der Jurist den Entwickler gefragt: tut die Software wirklich was sie soll?

    Ich hätte Jura studieren sollen, scheinbar ist man dann automatisch Universalgelehrter. Mein Informatik Studium ist wohl unnötig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.13 08:52 durch Freakgs.

  6. Re: Buffern

    Autor: tribal-sunrise 18.12.13 - 09:07

    Um auszusagen dass ein Streamingplayer Daten puffert muss man nun wirklich kein IT-Experte sein - selbst wenn man absolut keine Ahnung hat kann man sich das ja auch mit zwei Sätzen von einem IT Kollegen erklären lassen.

    Erstaunlich empfinde ich wie kaltschnäuzig solche Leute ohne mit der Wimper zu zucken gegen private Existenzen vorgehen, die moralisch gesehen mit dem System überhaupt nichts zu tun haben. Und das dann auch noch auf Grundlage völlig schwachsinniger Rechtsauslegung. Nach seiner Theorie ist jeder PC, jeder Browser, jeder Blurayplayer ja selbst jeder Smart TV damit ein illegales Werkzeug. Jeder Text, jedes Video, jede Webseite, jedes Bild wandert als lokale Kopie in den Speicher wenn er/sie/es betrachtet werden. Das bringt das System nun einmal mit sich. Hierzu müsste meines Erachtens ein Grundsatzurteil vom BGH gefällt werden damit das Thema ein für alle Mal ein Ende hat.

    Rechtsanwälte dieser Gattung erwecken den Eindruck sie haben im Studium nur zwei Dinge gelernt: 1. "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" und 2. "Wie kann ich das System am einfachsten und lukrativsten nutzen um aus 1. Gewinn zu schlagen".



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.13 09:17 durch tribal-sunrise.

  7. Re: Buffern

    Autor: Merowinger 18.12.13 - 09:27

    Mal ne ganz dumme Frage: Mein Firefox löscht den Cache wenn ich ihn beende. Sind solche Daten dann auch weg?

  8. Re: Buffern

    Autor: Prypjat 18.12.13 - 09:32

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Buffern muss man immer. Geht nicht ohne.

    Ich denke mal er wollte darauf hinaus, dass eine 1 zu 1 Verbindung besteht, ohne das Zwischengespeichert wird. Natürlich davon ausgehend, dass keine Daten unterwegs verloren gehen.
    Ist wohl eher Theoretisch gemeint.

    > Allerdings wird ja nicht das komplette Werk gespeichert, und schon gar
    > nicht in einer Art und Weise dass ein End-User darauf Zugriff hätte.

    Nicht mehr!
    Vor vielleicht zwei Jahren war es bei vielen Playern durchaus noch möglich den kompletten Film Zwischenspeichern zu lassen und die Endung der Datei aus den Temporären Ornder in *avi zu ändern und einen kompletten Film zu haben.

    Seit die Player aber nicht mehr komplett vorpuffern, ist das nicht mehr so ohne weiteres möglich.

    Nervig ist es bei Youtube, wenn man ein Video schaut, was auf einen Server liegt, der anscheinend auf den Mars steht. Da kann die Leitung noch so fett sein, aber dank des minimalen bufferings kommt kein Genuß beim schauen auf.

    > Ansonsten könnte man, wenn überhaupt, den Inhalt des Buffers als Zitat
    > betrachten. Und noch dazu eines, welches flüchtig ist.

    So ist es derzeit wirklich zu betrachten und eine schöne Sichtweise Deinerseits.

    > Abgesehen davon ist es nicht in Ordnung fremde Inhalte, für die man keine
    > Rechte besitzt, kommerziell zu streamen.

    Versteht sich von selbst.
    Bei normalen Filmen wird sich auch jeder Nutzer denken können, dass es nich legal sein kann auf MoviezXYZ.to einen Film zu schauen. Aber bei Pornos und das gerade seit der aufkommenden Welle von Tube Seiten ist es nicht möglich durchzusehen.
    Da muss man schon Experte sein, um eine Seriöse von einer Unseriösen Seite zu unterscheiden.

    Und genau da liegt ja das Problem.
    Was darf man im Internet noch anschauen? Woher soll meine Mutti wissen, dass Myvideo legal ist? Ich weiß es, weil ich schon seit 1994 im Netz unterwegs bin, aber als Neuling kann man da nicht durchsehen.

    Und hier muss der Gesetzgeber ein Gesetz schaffen, was klipp und klar den User absichert und vor Geldgierigen Anwaltskanzleien alà U+C absichert, jedoch das Urheberrechtsgesetz nicht aushebelt.

    > Das Problem an sich liegt bei demjenigen, der das Copyright bewußt und
    > gewerbsmäßig ignoriert, und das dürfte dann doch wohl eher das
    > Streaming-Portal sein, oder?

    So sehe ich das auch.

  9. Re: Buffern

    Autor: elidor 18.12.13 - 09:33

    Ich hätte da noch eine Frage:

    Wenn ich mir eine DVD kaufe und diese in meinen DVD-Player lege und sie dann abspiele, puffert der DVD-Spieler doch auch das Video, oder nicht? Die Daten werden von einer DVD ausgelesen und dann im Cache abgelegt um irgendwann auf dem TV angezeigt zu werden, oder sehe ich das falsch? Ich kenne mich mit der Technik in solchen Geräten nicht aus, daher frage ich..

    Wenn ich das richtig sehe, würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass es illegal wäre sich eine DVD anzusehen, weil das eine Vervielfältigung wäre... Gleiches gilt natürlich für Blu-Rays.

    Selbst wennd as nicht so ist, sollte man dem Urmann das mal so erklären und ihn fragen, ob es somit rechtens ist sich eine DVD anzusehen... Man bezahlt zwar dafür, aber auf Portalen wie Youtube oder Redtube 'bezahlt' man eben dadurch, dass man sich Werbung ansieht...

  10. Re: Buffern

    Autor: dabbes 18.12.13 - 09:49

    Was aber technisch nicht möglich ist.

    Die Daten werden im RAM "gebuffert" bevor sie auf deinem Bildschirm erscheinen.
    Und selbst dann wird ein windiger Advokat behaupten, dass dein Bildschirm puffert.

  11. Re: Buffern

    Autor: Prypjat 18.12.13 - 10:00

    Und genau da liegt doch der Hase im Pfeffer.
    Hier müssen endlich mal Grundlagen geschaffen werden.
    Mein Hirn packt auch alles in den Zwischenspeicher. Ich glaube ich Zeige mich selbst an.

  12. Re: Buffern

    Autor: markus.badberg 18.12.13 - 10:10

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte da noch eine Frage:
    >
    > Wenn ich mir eine DVD kaufe und diese in meinen DVD-Player lege und sie
    > dann abspiele, puffert der DVD-Spieler doch auch das Video, oder nicht? Die
    > Daten werden von einer DVD ausgelesen und dann im Cache abgelegt um
    > irgendwann auf dem TV angezeigt zu werden, oder sehe ich das falsch? Ich
    > kenne mich mit der Technik in solchen Geräten nicht aus, daher frage ich..
    >
    > Wenn ich das richtig sehe, würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass es
    > illegal wäre sich eine DVD anzusehen, weil das eine Vervielfältigung
    > wäre... Gleiches gilt natürlich für Blu-Rays.
    >
    > Selbst wennd as nicht so ist, sollte man dem Urmann das mal so erklären und
    > ihn fragen, ob es somit rechtens ist sich eine DVD anzusehen... Man bezahlt
    > zwar dafür, aber auf Portalen wie Youtube oder Redtube 'bezahlt' man eben
    > dadurch, dass man sich Werbung ansieht...


    Ob DVD/Blu-Ray Player einen solchen Puffer haben, weiß ich nicht.
    Mobile Player auf jeden Fall, weil damit Erschütterungen abgefangen werden.

    Probiere es doch einfach aus und rüttel an deinem Player, während der Wiedergabe.
    Ich übernehme keine Haftung dafür, falls der Player danach kaputt ist ;-)

    Aber es ist exakt das gleiche Prinzip. Aber es werden keine Kopierschutzmaßnahmen umgangen und daher ist es legal.

    Werden beim streamen Kopierschutzmaßnahmen umgangen? Nein, zumindest nicht von demjenigen, der streamt, sondern von demjenigen, der das zur Verfügung stellt/gestellt hat.

    Und RedTube gilt nicht als illegale Quelle.

    Ich finde auch, das hier die falschen zur Rechenschaft gezogen werden....

  13. Re: Buffern

    Autor: markus.badberg 18.12.13 - 10:13

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was aber technisch nicht möglich ist.
    >
    > Die Daten werden im RAM "gebuffert" bevor sie auf deinem Bildschirm
    > erscheinen.
    > Und selbst dann wird ein windiger Advokat behaupten, dass dein Bildschirm
    > puffert.

    Warum ist das technisch unmöglich?
    Es würde besser passen, wenn man sagt: Es ist für den Otto-Normal-Verbraucher unmöglich.

    Aber technisch Unmöglich.... Nein...

  14. Re: Buffern

    Autor: Weizenkeim 18.12.13 - 10:14

    Die lehnen sich ja echt weit aus dem Fenster, Buffering mit Vervielfältigung gleichzusetzen. Somit wären sämtliche Videoangebote im Internet (Lovefilm, Pay per View und VoD-Dienste, sämtliche Mediatheken etc.) nicht nutzbar, da halt immer zwischengespeichert wird. Ob die Daten im Cache nun verschlüsselt bzw. kopiergeschützt sind ist dabei unerheblich, denn technisch kann man nie ausschließen, daß man daraus den kompletten Film konstruieren kann.

  15. Re: Buffern

    Autor: jkow 18.12.13 - 10:36

    markus.badberg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist das technisch unmöglich?

    Wir sprechen von Netzwerkübertragung von Daten. Das läuft nach gängigen Verfahren (TCP/IP) so:
    1. Die Daten werden beim Sender im Netzwerk-Sendepuffer gepuffert
    2. Die Daten werden beim Sender paketiert
    3. Die Daten werden über (etliche) Router zum Emfänger vermittelt. Jeder Router puffert erneut und leitet so weiter, wie es in sein Scheduling passt.
    4. Die Daten werden beim Empfänger im Netzwerk-Empfangspuffer (Teil des Betriebsystems) gepuffert.
    5. Die Daten werden in der Applikation gepuffert bis ausreichend Daten für eine Dekodierung vorhanden sind.

    Auf Schritt 5 könnte verzichtet werden, wenn die Netzwerkpakete groß genug sind, dass immer genau ein Bild per Netzwerkpaket übertragen wird. Aber dann müsste man sich auch auf das Timing im Netzwerk so exakt verlassen können, dass das nächste Bild (=Netzwerkpaket) zeitgerecht kommt. Das ist unter Beachtung der vielen beteiligten, fremden Komponenten (Router, etc.) unmöglich. Das wäre übrigens sogar unmöglich, wenn Sender und Empfänger direkt verbunden wären und wenn beide "identische" Hardware verwenden würden. Selbst dann gäbe es nämlich Timing-Unterschiede in der Hardware. Das denke ich mir jetzt auch nicht aus, ich arbeit in dem Bereich.

    Aus ähnlichen Gründen findet auch ein Buffering in jedem anderen Digital-Player (z.B. Blu-Ray, DVD, CD, Digital-TV) statt, wie schon andere in diesem Thread angemerkt haben.

    Schritte 1-4 gehören unweigerlich zur Netzwerkübertragung per TCP/IP und beinhalten prinzipbedingt ein Buffering.

    Siehe auch: http://tools.ietf.org/search/rfc793

    > Es würde besser passen, wenn man sagt: Es ist für den
    > Otto-Normal-Verbraucher unmöglich.

    Es ist auch für Profis unmöglich. Wirklich.

    So wie die Kanzlei es darlegt, ist das Streaming von urheberrechtlich geschützten Inhalten generell rechtswidrig.

  16. Re: Buffern

    Autor: elidor 18.12.13 - 11:31

    Ich habe noch was zum Thema Buffern bei DVD-/Blu Ray-Playern gefunden... Ist eigentlich logisch.

    Bei Den Blu Rays ab 50gb aufwärts (weiß nicht genau ab wann das bei DVDs ist) gibt es mehr als eine Schicht (Layer). Alleine um stockfrei zwischen diesen Schichten zu wechseln, muss man puffern.

    Für mich ist das dann kurzes Zwischenspeichern von Medium XYZ um es dann als Video anzuzeigen. Beim Streamen wird gepuffert und wenn man sich eine DVD auf dem heimischen DVD Player ansieht, dann auch. Lassen wir den Aufwand einmal raus, ist es theoretisch möglich sowohl beim Computer, als auch beim DVD-Player diesen Puffer auszulesen. Nicht ohne weiteres, das ist klar, aber mit etwas basteln sollte das machbar sein. --> DVDs gucken ist illegal, oder Streamen legal, wenn man die Aussage von Urmann nimmt, wäre es illegal sich DVDs anzusehen.

  17. Re: Buffern

    Autor: violator 18.12.13 - 11:40

    Was ist eigentlich mit Überwachungskameras? Eigentlich könnte ich ja ein geschütztes Bild/Film davorhalten und dann den Betreiber abmahnen, weil er mein Bild zwischengespeichert hat. ;)

  18. Buffern in Blu-ray Playern etc

    Autor: Clown 18.12.13 - 11:45

    Leute...

    Mit dem Kauf einer DVD oder Blu-ray erwerbt ihr euch eine Lizenz, die euch gestattet diese rechtmäßige Kopie über übliche Gerätschaften (die nebenbei ebenfalls lizensiert sein müssen) anzuschauen. Dass diese Geräte für das Sicherstellen des "Anschauens" in irgendeiner Art puffern, ist völlig irrelevant und wird geduldet.
    Die Blu-ray / DVD ist eine RECHTMÄßIGE Kopie und sowohl die Lizenz der Kopie als auch die Lizenz der Geräte rechtfertigen jedwede Pufferung für den üblichen Gebrauch (sprich Anschauen).
    Können wir das Thema jetzt also hinter uns lassen? :)

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  19. Re: Buffern in Blu-ray Playern etc

    Autor: Tannenzapfen 18.12.13 - 12:51

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute...
    >
    > Mit dem Kauf einer DVD oder Blu-ray erwerbt ihr euch eine Lizenz, die euch
    > gestattet diese rechtmäßige Kopie über übliche Gerätschaften (die nebenbei
    > ebenfalls lizensiert sein müssen) anzuschauen. Dass diese Geräte für das
    > Sicherstellen des "Anschauens" in irgendeiner Art puffern, ist völlig
    > irrelevant und wird geduldet.
    > Die Blu-ray / DVD ist eine RECHTMÄßIGE Kopie und sowohl die Lizenz der
    > Kopie als auch die Lizenz der Geräte rechtfertigen jedwede Pufferung für
    > den üblichen Gebrauch (sprich Anschauen).
    > Können wir das Thema jetzt also hinter uns lassen? :)

    Das ist richtig. Der Knackpunkt der ganzen Angelegenheit ist eigentlich auch nicht das Puffern. Wenn ich mir z.B. einen Film im Internet kaufe und ihn zum anschauen streame, dann puffert mein Rechner ja auch. Den Film habe ich ganz legal erworben, das Puffern wird akzeptiert. Wenn ich mir aber bewusst einen illegal ins Netz gestellten Film anschaue, dann wird, laut Kanzlei, das Puffern für mich zum Verhängnis. 2 Dinge sind da sehr seltsam:
    1) Nicht der Umstand an sich, dass ich mir den Film anschaue ist strafbar, sondern der Umstand der "Vervielfältigung" durch den Puffer.
    2) Kann man bestraft werden für das Anschauen eines Films, von dem man überzeugt ist, dass der rechtmäßig ins Netz gestellt wurde?
    -> Daraus leitet sich ab, dass nicht die Leute, die den Film angeschaut haben (wer blickt da schon durch, was legal und illegal rein gestellt wurde), sondern die, die den Film dort rein gestellt haben die Übeltäter sind und bestraft werden sollten. Die zu erwischen scheint aber weitaus aufwändiger und weniger lukrativ zu sein...

  20. Re: Buffern in Blu-ray Playern etc

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 13:06

    @Tannenzapfen:
    Vergleichs mal mit Diebstahl. Du käufst gutgläubig eine Rolex, die ziemlich günstig angeboten wurde. Diese war aber in Wirklichkeit gestohlen. Nach deutschem Recht hast du kein Eigentum an der Uhr erworben. Und du musst dich aufgrund des günstigen Preises sogar auf ein Verfahren wegen Hehlerei gefasst machen. Denn man wirft dir vor, dass du auf Grund des niedrigen Preises billigend in Kauf genommen hast (das reicht für Vorsatz), in den Besitz gestohlener Ware zu kommen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 119,90€
  3. 249€ + Versand
  4. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    1. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
      TAL-Preis
      Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

      Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

    2. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
      Curie
      Google stellt Seekabel nach Chile fertig

      Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

    3. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
      Reno
      Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

      Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.


    1. 18:55

    2. 18:16

    3. 16:52

    4. 16:15

    5. 15:58

    6. 15:44

    7. 15:34

    8. 15:25