Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwalt der Redtube-Abmahnungen: "Wir…

Die Schlinge zieht sich langsam zu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Bengurion 18.12.13 - 08:14

    die Domains the-archive.ch und itguards.net sind auf demselben Account gehostet. Ein mehr als interessanter Fakt, den die mittlerweile ermittelnde Kölner Staatsanwaltschaft sicherlich interessieren wird.
    http://blog.kowabit.de/wix-com-bestaetigt-itguards-net-und-the-archive-ch-haben-selben-verwalter/

  2. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 08:17

    Bengurion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Domains the-archive.ch und itguards.net sind auf demselben Account
    > gehostet. Ein mehr als interessanter Fakt, den die mittlerweile ermittelnde
    > Kölner Staatsanwaltschaft sicherlich interessieren wird.
    > blog.kowabit.de

    Wenn du es ihr mitteilst :D

  3. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: mepeisen 18.12.13 - 09:50

    Ne, der ursprüngliche Autor, der das rausgefunden hat, hat sich dort gewiss schon gemeldet. ;-)

  4. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: volkskamera 18.12.13 - 11:29

    was ja auch kein Geheimnis mehr ist, da es in vielen Medien schon seit Montag veröffentlicht ist.

  5. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: mepeisen 18.12.13 - 11:49

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ja auch kein Geheimnis mehr ist, da es in vielen Medien schon seit
    > Montag veröffentlicht ist.

    Dass der Verdacht bestätigt, ist in der Tat schon seit dem 10. bekannt, als der Blog das erstmals veröffentlichte.

    Dass der Homepage-Provider das abernun auch bestätigt, ist eine neue Info, die erst seit gestern Nachmittag bekannt ist.

  6. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 14:32

    mepeisen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, der ursprüngliche Autor, der das rausgefunden hat, hat sich dort gewiss
    > schon gemeldet. ;-)

    Und ich habe die Info über das Posting direkt an Christian Solmecke weitergeleitet via E-Mail! :D

  7. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Hox24 18.12.13 - 14:37

    In diesem speziellen Fall ist das ganze natürlich... merkwürdig... Aber nicht verboten. Rechteinhaber könnten ja gezielt entsprechende "Fahndungssoftware" im eigenen Haus entwickeln lassen - ist bei P2P glaube ich nicht unüblich.

  8. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: masterx244 18.12.13 - 15:28

    dann braucht man aber keine "firma" am anderen ende der welt dafür die unabhängig wirken soll sondern kanns offen kommunizieren

  9. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 15:32

    masterx244 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann braucht man aber keine "firma" am anderen ende der welt dafür die
    > unabhängig wirken soll sondern kanns offen kommunizieren

    Eben! Das hier ist mitnichten eine Fahndung, sondern eindeutig eine illegale "unsichtbare" Umleitung! Also ganz klare Wegelagerei! Durch diese Umleitung zur Ermittlung ist jeglicher Anklagepunkt bedeutungslos, da nie eine Tat begangen wurde! Viel mehr wurde man von zwielichtigen Personen so umgeleitet, daß eine "potentielle" Strafbarkeit eintrat! Andere nötigten einen also dazu und man selbst hat gar nichts gemacht!

    Und selbst das ist noch längst nicht wirklich klargestellt (ob Streaming überhaupt illegal sein kann) und damit auch bedeutungslos! :D

  10. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: anyuser 18.12.13 - 16:34

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben! Das hier ist mitnichten eine Fahndung, sondern eindeutig eine
    > illegale "unsichtbare" Umleitung! Also ganz klare Wegelagerei! Durch diese
    > Umleitung zur Ermittlung ist jeglicher Anklagepunkt bedeutungslos, da nie
    > eine Tat begangen wurde! Viel mehr wurde man von zwielichtigen Personen so
    > umgeleitet, daß eine "potentielle" Strafbarkeit eintrat! Andere nötigten
    > einen also dazu und man selbst hat gar nichts gemacht!
    >
    > Und selbst das ist noch längst nicht wirklich klargestellt (ob Streaming
    > überhaupt illegal sein kann) und damit auch bedeutungslos! :D

    Ich weiß nicht warum aber als dein Text gelesen habe musste ich an den Begriff 'Kaffeefahrt' denken.

    Das alles ist wie/war eine virtuelle Kaffeefahrt!
    irgendwie....

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kaffeefahrt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.13 16:37 durch anyuser.

  11. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: ITJunkie73 18.12.13 - 19:37

    Wenn es stimmt, dass sogar amerikanische Soldaten in Deutschland abgemahnt wurden, so wäre es wirklich zu schön, wenn hier der US Mail Fraud Act greifen würde. Leider gilt der nur innerhalb der Staatsgrenzen der USA.

    Träumen darf man hoffentlich noch

  12. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.13 - 06:31

    Soweit mir bekannt, ist die US Botschaft US Boden :D

  13. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Venkmeister 19.12.13 - 09:17

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit mir bekannt, ist die US Botschaft US Boden :D

    Völlig offtopic, aber nee, ist es nicht :)
    Gehört grundsätzlich dem Gastgeberstaat, der verzichtet aber auf seine Hoheitsrechte - ist also quasi die Ausweitung der Missionsimmunität auf das Gelände.

  14. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: JensM 19.12.13 - 10:28

    Venkmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soweit mir bekannt, ist die US Botschaft US Boden :D
    >
    > Völlig offtopic, aber nee, ist es nicht :)
    > Gehört grundsätzlich dem Gastgeberstaat, der verzichtet aber auf seine
    > Hoheitsrechte - ist also quasi die Ausweitung der Missionsimmunität auf das
    > Gelände.

    Wie ist es mit den Militärbasen? Die Familien die da wohnen sind doch quasi "in den usa".
    Allerdings vermute ich mal, dass an solche Adressen keine Abmahnungen zugestellt wurden. Man könnte da auch nicht einfach reinfahren und nen 16 jährigen Pornokonsumenten rausverhaften.

  15. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: .02 Cents 19.12.13 - 10:47

    Die Frage ist nur, fuer wen sich da irgendeine Schlinge zuzieht.

    Du hast Anwalt A: Der hat ein Mandat erhalten bei Gericht die Adress-Weitergabge zu erreichen. Dazu hat er Daten, Gutachten und Eidestattliche Erklaerungen, die ihm von dritten ueberlassen wurden, gebuendelt und ans Gericht gegeben.

    Schwer Anwalt A daraus einen Strick zu drehen, es sei denn man weist ihm nach er hat von irgendwelchen strafrechtlich relevanten Dingen gewusst. Wenn er nicht vollkommen inkompetent war und einen entsprechenden "Papertrail" hinterlassen hat, muesste er das wohl selber einraeumen, sonst wird das nicht nachzuweisen sein.

    Kommt Anwalt B - nennen wir ihn U+C - ins Bild: Der bekommt eine Liste mit vom Gericht abgesegneten herausgegebenen Adressen und das Mandat, diesbezueglich Abmahnungen zu verschicken.

    Auch hier wenig, worum sich ein Schlinge zuziehen koennte, wenn die Herren nicht so daemlich waren, sich an den Briefkastenfirmen zu beteiligen.

    Bleiben die Hintermaenner: Briefkasten in der Schweiz, Firmen in den USA, und irgendeine Eidesstattliche Erklaerung von einer Einzelperson,und ein Gutachten zur Tauglichkeit / Rechtssicherheit der "Scanner Software" bei der Ermittlung der Verstoesse.

    Am ehesten koennte die Person mit der Eidesstattlichen Erklaerung ein Problem bekommen - wenn sie denn in Deutschland wohnhaft ist. Der Rest ist nicht wirklich im Zugriff der deutschen Justiz.

    Und somit ist eine Masche aktenkundig, die der Dialer Mafia recht stark aehnelt. Inkasso macht man ueber irgendwelche Frontmaenner, die rechtlich nicht zu belangen sind. Die eigentlichen Profiteure verstecken sich hinter Briefkastenfirmen.

  16. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: volkskamera 19.12.13 - 12:06

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Venkmeister schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > spantherix schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Soweit mir bekannt, ist die US Botschaft US Boden :D
    > >
    > > Völlig offtopic, aber nee, ist es nicht :)
    > > Gehört grundsätzlich dem Gastgeberstaat, der verzichtet aber auf seine
    > > Hoheitsrechte - ist also quasi die Ausweitung der Missionsimmunität auf
    > das
    > > Gelände.
    >
    > Wie ist es mit den Militärbasen? Die Familien die da wohnen sind doch quasi
    > "in den usa".
    > Allerdings vermute ich mal, dass an solche Adressen keine Abmahnungen
    > zugestellt wurden. Man könnte da auch nicht einfach reinfahren und nen 16
    > jährigen Pornokonsumenten rausverhaften.

    Seit dem Friedensvertrag 2+4 (Deutschland & DDR + USA, UK, Frankreich, Russland) gibt es keinen Besatzungsstatus in Deutschland mehr. Die in Deutschland befindlichen Stuetzpunkte haengen mit Vertraegen der NATO zusammen. Auslaendische Militaers haben keine Sonderrechte in Deutschland, sofern sie nicht als Militaerattachee gelten und deshalb unter das Diplomatenrecht fallen. Im Falle eines Straftatbestandes koennen deutsche Behoerden auch auf auslaendischen Stuetzpunkten ermitteln, wenn die Straftat einen deutschen Staatsbuerger betrifft kann der angehoerige der auslaendischen Streitkraefte vor ein deutsches Gericht gestellt werden.

    Aus einem anderen Forum.

    Aber jetzt wirklich OT :-)

  17. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Anonymer Nutzer 20.12.13 - 04:42

    Also U+C kommt da auch nicht mehr raus! Denn das aus drei Gründen:

    1. U+C hat das Mandat ohne größere Prüfung angenommen, obwohl sie Fachanwälte für sowas sind und es besser hätten wissen müssen.

    2. U+C argumentiert explizit mit dem Streaming und der "unrechten Quelle", wobei RedTube einen DMCA Meldebutton besitzt. Während U+C aber selbst zugegeben hat, daß ja über den normalen Weg kein Geld reinkäme (monetäre Interessen also ganz klar ganz oben im Raum stehen! Weil kaum noch wer P2P nutzt und daher nicht mehr abzumahnen ist! Die Kanzlei also scheinbar darauf spezialisiert ist was unrechtens wäre!)

    3. U+C selbst jetzt nach bekannt werden über eine möglicherweise illegale Beschaffung der IP Adressen U+C trotzdem angekündigt hat weiter Abmahnungen zu senden, so lange sie nicht gestoppt würden indem ein Gericht anders darüber entscheidet. Obwohl U+C also klar weiß, daß die IP's über eine Betrugs Umleitung sozusagen falsch ermittelt sein können, wollen sie weiter abmahnen!

    Das zeichnet für mich ein ganz klares Bild von einem vorsätzlichen Betrug!

  18. Re: Die Schlinge zieht sich langsam zu

    Autor: Anonymer Nutzer 20.12.13 - 07:17

    Also U+C kommt da auch nicht mehr raus! Denn das aus drei Gründen:

    1. U+C hat das Mandat ohne größere Prüfung angenommen, obwohl sie Fachanwälte für sowas sind und es besser hätten wissen müssen.

    2. U+C argumentiert explizit mit dem Streaming und der "unrechten Quelle", wobei RedTube einen DMCA Meldebutton besitzt. Während U+C aber selbst zugegeben hat, daß ja über den normalen Weg kein Geld reinkäme (monetäre Interessen also ganz klar ganz oben im Raum stehen! Weil kaum noch wer P2P nutzt und daher nicht mehr abzumahnen ist! Die Kanzlei also scheinbar darauf spezialisiert ist was unrechtens wäre!)

    3. U+C selbst jetzt nach bekannt werden über eine möglicherweise illegale Beschaffung der IP Adressen durch Umleitung trotzdem angekündigt hat weiter Abmahnungen zu senden, so lange sie nicht gestoppt würden indem ein Gericht anders darüber entscheidet. Obwohl U+C also klar weiß, daß die IP's über eine Betrugs Umleitung sozusagen falsch ermittelt sein können, wollen sie weiter somit Unschuldige Personen abmahnen!

    Das zeichnet für mich ein ganz klares Bild von einem vorsätzlichen Betrug!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  3. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  4. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00