Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Keine iPhone-7-Verkaufszahlen…

Schlechter Börsenkurs und Kastrierte Cash-Cow

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Börsenkurs und Kastrierte Cash-Cow

    Autor: leed 12.09.16 - 10:13

    Apple verliert immer mehr an Wert. Mit deren Haupteinnahmequelle machen sie nun ein hohes Risikospiel, Sprich wenig neue Features, dafür Verzicht auf bewährtes.

    Und während Hardcore Fans sich sehnlichst ein neues MacBook Pro wünschen, wurde in letzter Zeit nur die Anschlusslose variante des Airbooks vorgestellt.

    Der Fokus auf Apple Music und Beats wird sie auch nicht retten.

  2. Re: Schlechter Börsenkurs und Kastrierte Cash-Cow

    Autor: Karmageddon 13.09.16 - 09:36

    Kein Wunder, dass der Aktienkurs immer weiter sinkt.

    Innovationen gibt es fast kaum noch, außer die "grandiose" Idee, (k)einen Kopfhöreranschluss zu bauen, für den man Kopfhörer für 170 EUR kaufen muss und die man überdies dann auch dauernd aufladen muss und diese Intransparenz was die Verkaufszahlen anbelangt, begeistert mich als Aktionär auch immer mehr.

    Ganz zu schweigen von der mickrigen Dividende.

  3. Re: Schlechter Börsenkurs und Kastrierte Cash-Cow

    Autor: Anonymer Nutzer 13.09.16 - 12:15

    Karmageddon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Innovationen gibt es fast kaum noch,

    Was soll denn auch großes kommen?

    > außer die "grandiose" Idee, (k)einen
    > Kopfhöreranschluss zu bauen, für den man Kopfhörer für 170 EUR kaufen muss

    Den Fakt überlesen, dass jedem iPhone ein Kabel-Kopfhörer beiliegt?

  4. Re: Schlechter Börsenkurs und Kastrierte Cash-Cow

    Autor: Karmageddon 13.09.16 - 15:45

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Karmageddon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Innovationen gibt es fast kaum noch,
    >
    > Was soll denn auch großes kommen?

    Gut, dass es dich zur Zeit der Erfindung des Rades noch nicht gegeben hat. Wenn du damals diese dumme Frage auch schon gestellt hättest, hätten uns die Affen vielleicht inzwischen überholt.

    >
    > > außer die "grandiose" Idee, (k)einen
    > > Kopfhöreranschluss zu bauen, für den man Kopfhörer für 170 EUR kaufen
    > muss
    >
    > Den Fakt überlesen, dass jedem iPhone ein Kabel-Kopfhörer beiliegt?

    Nein? Und du glaubst allen Ernstes, dass Apple diese Art Beigaben bis in alle Ewigkeiten beibehält? Dann hätten sie ja gleich beim Klinkenanschluss bleiben können.

  5. Re: Schlechter Börsenkurs und Kastrierte Cash-Cow

    Autor: Anonymer Nutzer 13.09.16 - 16:14

    Karmageddon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, dass es dich zur Zeit der Erfindung des Rades noch nicht gegeben hat.
    > Wenn du damals diese dumme Frage auch schon gestellt hättest, hätten uns
    > die Affen vielleicht inzwischen überholt.

    Dann beantworte diese dumme Frage doch mal, wenn Du kannst. Kannst Du aber nicht. Innovationslosigkeit krähen und gut ist lautet das Motto, nehme ich an.

    > Nein? Und du glaubst allen Ernstes, dass Apple diese Art Beigaben bis in
    > alle Ewigkeiten beibehält?

    Das ist doch ein ganz anderes Thema. Jetzt auch noch darauf zu spekulieren, dass Apple beim iPhone 12 eventuell mal die Kopfhörer weglassen könnte, nur um daraus den Schluss zu ziehen, dass das heutige Weglassen der redundanten Klinkenbuchse Teufelswerk ist, halte ich für etwas zu - sagen wir mal - "abstrakt".

    > Dann hätten sie ja gleich beim Klinkenanschluss
    > bleiben können.

    Nein, eben nicht. Aus der Perspektive des Herstellers gab es zwei kabelgebundene Audioausgänge an dem Gerät und somit einen zu viel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35