Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Keine iPhone-7-Verkaufszahlen…

Welche verärgerten Kunden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche verärgerten Kunden?

    Autor: ralf.wenzel 11.09.16 - 14:14

    Angeblich sollen ja viele Kunden verärgert sein. Das wundert mich. Ich hab mich selbst mit der Frage nicht beschäftigt, weil ich eh kein neues Telefon kaufen werde, aber die, die ich darüber habe REDEN hören, meinten entweder dass das längst überfällig war oder dass es ihnen egal sei.

  2. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: xgizmo 11.09.16 - 16:00

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angeblich sollen ja viele Kunden verärgert sein. Das wundert mich. Ich hab
    > mich selbst mit der Frage nicht beschäftigt, weil ich eh kein neues Telefon
    > kaufen werde, aber die, die ich darüber habe REDEN hören, meinten entweder
    > dass das längst überfällig war oder dass es ihnen egal sei.

    Ich kann deine Erfahrungen mit meinen aus meinem persönlichen Umfeld nur bekräftigen. Scheint extrem Medien- bzw. Hater-getrieben zu sein.

  3. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: JensM 11.09.16 - 17:10

    xgizmo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ralf.wenzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Angeblich sollen ja viele Kunden verärgert sein. Das wundert mich. Ich
    > hab
    > > mich selbst mit der Frage nicht beschäftigt, weil ich eh kein neues
    > Telefon
    > > kaufen werde, aber die, die ich darüber habe REDEN hören, meinten
    > entweder
    > > dass das längst überfällig war oder dass es ihnen egal sei.
    >
    > Ich kann deine Erfahrungen mit meinen aus meinem persönlichen Umfeld nur
    > bekräftigen. Scheint extrem Medien- bzw. Hater-getrieben zu sein.

    Wenn es viele Hater gibt, ist die Aussage aber richtig. Dann gibt es viele verärgerte Kunden. Natürlich sind die durch alles Verärgert, da es Hater sind und haters gonna hate. Aber dennoch stimmt es dann, dass es viele Verärgerte gibt. :)

  4. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Coding4Money 11.09.16 - 17:13

    Das sind die gleichen "Kunden", die sich seit Jahren darüber beschweren, dass wenn sie 5 Tage in der Wüste unterwegs sind, sie nicht einfach mal den Akku wechseln können.

  5. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Thikpad 11.09.16 - 17:51

    Warum sollten Apple - Kunden verärgert sein?

    Das " verärgert" sein rührt doch grundsätzlich daher , dass man dem Mythos " böser Apfel" zuspricht .
    Andere Konzerne alles Engel zu sein scheinen und man es wohl noch begrüsst ,dass mit Quantität die nicht mal grundsätzlich korrekt funktioniert Geld verdient wird.

    Aus dieser Subjektiven Haltung heraus entsteht:

    - Angst mit Apple falsches und zu teures zu kaufen
    - Rationale unzutreffende Argumente ( Auch durch Hater befürwortet)
    - Wut - der zu Hass führt.
    Das hat aber mit objektivem - und technischen Verständnis nichts zu tun!

  6. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: xmaniac 11.09.16 - 18:03

    Oh, da kommt jemand aus Umgekehrto-Land. Nur weil der Apple-Fan glaubt, dass Apple eine durch und durch gute Firma ist, im Gegensatz zu allen anderen, muss jemand der kein Apple-Fan ist nicht genau das Gegenteil glauben:

    Apple Böse, ALLE ANDEREN FIRMEN ENGEL... solcher Unfug kann wohl nur im Kopf eines echten Apple-Jünger entstehen... man kann Apple auch einfach so scheiße finden!

  7. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Dadie 11.09.16 - 18:10

    Thikpad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten Apple - Kunden verärgert sein?
    > [..]

    Als ehemaliger Apple Benutzer würde ich behaupten, "weil es keine Alternative gibt". Ich habe mich damals auch massiv über die unibody MacBook Pro Geräte geärgert. Nicht nur war die Verarbeitung ein Witz, die Geräte hatten plötzlich offensichtliche Sollbruchstellen. Dazu hat Apple mit jedem Jahr weitere Funktionen entfernt. Vom tauschbaren Akku über den ExpressCard Slot. Ich hatte also die Alternative mit diesem (in meinen Augen) Rückschritt zu leben oder mich in "normale" Computer einzuarbeiten. Was eben schon hart Frust und Wut erzeugt, wenn man eine radikale Entscheidung treffen muss (weil man von einem Hersteller quasi abhängig ist).

    Entsprechend bin ich dann zu einem PC (EliteBook) gewechselt. Als HP die EliteBook Serie anfing gegen die Wand zu fahren (selbes Spiel wie bei Apple), schaute ich mich bei Dell und Lenovo um und sah dort immerhin einige wenige (wenn auch sehr teure) Alternativen. Entsprechend geringer war die Aufregung.

    Obwohl ich es immer noch affig (und traurig) finde, dass die meisten Arbeitsgeräte scheinbar nur noch den Usecase "Präsentation" beachten und nicht mehr den Usecase "Arbeiten" :/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.16 18:12 durch Dadie.

  8. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: ralf.wenzel 11.09.16 - 18:25

    Also ist man verärgert, weil die anderen keine besseren Geräte bauen?

  9. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Dadie 11.09.16 - 18:56

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ist man verärgert, weil die anderen keine besseren Geräte bauen?

    Nein, man ist verärgert, weil es keine Alternative gibt. Wenn du ein Apple Gerät benutzt, dann auch mit dem Apple Ökosystem. Dazu zählt eben das OS von Apple und diverses Zubehör. Benutzt man diese gibt es eben keine Alternative zur Apple Hardware. Du kannst dein OS von Apple nicht einfach auf einen "normalen" Computer installieren, genau so wenig wie du nicht einfach deine gewöhnten Programme auf dem Computer (der z.B. mit Linux läuft) benutzen kannst. Noch schlimmer wird das Ganze, wenn man externe Hardware hat (z.B. Time Capsule).

    Bei "normalen" Computern besteht dieses Problem (in der Regel) eher nicht. Hier kann man relativ einfach ein Gerät durch ein "beliebiges" anderes ersetzt und die bestehende Software (inkl. OS) läuft (in der Regel) wie vorher.

    Entsprechend hat man keine Alternative zu Apple Hardware, wenn man Apple Software benutzt. Sicher kann man einfach sagen "selber Schuld", aber darum ging es nicht. Es ging mir nur darum zu erklären, wieso jemand darüber verärgert sein kann.

    Und diese Abhängigkeit von einem Hardware-Hersteller, der dann entgegen der eigenen Interessen das Produkt verändert, sorgt für Verärgerung (weil man an der Situation nichts ändern kann, weil es keine Alternative gibt). Und ich gehe mal davon aus, dass man das Nachvollziehen kann (obgleich wohl die Schadenfreude bei dem ein oder anderen großer ausfällt, als das Verständnis).

  10. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Thikpad 11.09.16 - 19:40

    Und mit dem heutigen Linux und Windows wäre dann alles besser?

  11. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: ralf.wenzel 11.09.16 - 19:57

    Thikpad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit dem heutigen Linux und Windows wäre dann alles besser?


    Man kann sich zumindest einen anderen Rechner bei einem anderen Hersteller kaufen.

  12. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: cuthbert34 11.09.16 - 20:13

    Doppelpost



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.16 20:14 durch cuthbert34.

  13. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: cuthbert34 11.09.16 - 20:14

    Bei uns im Bekanntenkreis wusste niemand, dass ein neues iPhone raus kommt und es war auch egal. Das finde ich viel bemerkenswerter.

  14. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: wHiTeCaP 11.09.16 - 21:50

    Zum Glück fragt auch niemand den Kunden, was er will. Sonst hätte es nie ein iPhone gegeben, weil man ja nur Tasten zum Telefonieren braucht ;)

    Kenne genug Apple Kunden die bloß noch mit BT-InEars rumeiern. Glaube kaum, dass die jetzt wegen dem Wegfall heulen werden.
    Ich leb halt einfach damit, wenn ich zum Übergang noch nen Dongle habe. In den nächsten drei Jahren hält so ein Headset-Akku dann sicher auch bis zu 8 Stunden. Es geht immer erstmal darum Bedarfe zu schaffen

  15. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Koto 11.09.16 - 23:45

    Mann muss wohl Apple Kunden seín um berechtigte Kritik als Haten abzutun.

    Vor allem wichig. Der Eigene Umkreis ist immer Repräsentativ. Kann ja gar nicht nicht anders sein.

  16. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Madricks 11.09.16 - 23:56

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mann muss wohl Apple Kunden seín um berechtigte Kritik als Haten abzutun.
    >
    > Vor allem wichig. Der Eigene Umkreis ist immer Repräsentativ. Kann ja gar
    > nicht nicht anders sein.

    Genauso sehe ich das auch

  17. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: quasides 12.09.16 - 04:33

    vor allem impliert "hater" einen irrationalen absoluten standpunkt.

    doch was wäre im fall von apple ein rationaler? extrem überteuerte geräte in einem geschlossenen limitierten ecosystem in dem der hersteller regelmäßig teils massive änderungen nach belieben durchführt und die leute jahr für jahr mehr und mehr erdulden müssen?

    propitäre anschlüsse, jedes jahr weniger davon, keine tauschbaren akkus in keinem der produkte, limitierte lebensdauer, produktpreis zwischen 100% und 700% über produktionspreis, nur mit lizensierten (damit überteuerten) zubehör verwendbar..die liste der inovationen lässt sich hier lange fortsetzen.

    warum gehen doch die verkäufe in den keller? wunde rmich hier auch

  18. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: opodeldox 12.09.16 - 08:12

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vor allem impliert "hater" einen irrationalen absoluten standpunkt.

    Es impliziert auch, dass etwas kritisiert wird, dass jemanden bekannt ist und keinen Juckt, weil man gerne meckert.

    > doch was wäre im fall von apple ein rationaler? extrem überteuerte geräte
    > in einem geschlossenen limitierten ecosystem in dem der hersteller
    > regelmäßig teils massive änderungen nach belieben durchführt und die leute
    > jahr für jahr mehr und mehr erdulden müssen?

    Ich glaube ehr und das beweist der Markt, das Apple seine Geräte zu einem Nachhaltigen Preis anbietet, der natür im Prmiumsegment angelegt ist. Android Telefon sind so billig, dass niemand mit ihnen Geld verdient, ausser Samsung. Dabei muss man, dank Android, noch nichteinmal selbst viel in Software investrieren.

    Das Ökosystem sehen viele User als ein Plus, das ist reine Einstellungssache und die massiven änderungen sehe ich nicht, was meinst du? Vorallem warum muss man das "erdulden"? Niemand hält einen fest.

    > propitäre anschlüsse, jedes jahr weniger davon, keine tauschbaren akkus in
    > keinem der produkte, limitierte lebensdauer, produktpreis zwischen 100% und
    > 700% über produktionspreis, nur mit lizensierten (damit überteuerten)
    > zubehör verwendbar..die liste der inovationen lässt sich hier lange
    > fortsetzen.

    Der einzige propitäre Anschluss der mit auf Anhieb einfällt ist lightning und der stammt aus einer Zeit, in der USB einfach mies war. Das ist aber auch nur ein Punkt der dich stört, obwohl du Apple vermulich gar nicht nutzt. Das die Anschlüsse weniger werden ist die Tendenz, aber immer mehr wird auch einfach Kabellos. Was Apple dort macht ist seine Linie zu fahren.

    Das Akkus nicht tauschbar sind ist ein Gerücht, du kannst deine Akkus jeder Zeit tauschen, es gibt keinen Grund desswegen ein neues Mac Book o. ä. zu kaufen. Die Lebensdauer von jedem Produkt ist limitiert, warum besondern bei Apple? Warum ist der Produktionspreis massgeblich? Der teuerste Teil an Hardware ist die Software, die Apple selbst macht und daher einen hohen Mehrwert bieten kann, da sie perfekt integriert ist. An Zubehör kannst du auch kaufen was du willst und es gibt viele Angebote.

    > warum gehen doch die verkäufe in den keller? wunde rmich hier auch

    Du hast eine komische defition von "Keller", dass sie irgendwann zurück geben war klar.

  19. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Garius 12.09.16 - 08:46

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Das die Anschlüsse weniger werden ist die Tendenz, aber immer mehr
    > wird auch einfach Kabellos. Was Apple dort macht ist seine Linie zu
    > fahren. [...]
    Und weshalb genau legen sie dann einen kabelgebundenen Kopfhörer bei? Hört sich nach einer eher inkonsistente Linie an.

  20. Re: Welche verärgerten Kunden?

    Autor: Trollversteher 12.09.16 - 10:49

    >Wenn es viele Hater gibt, ist die Aussage aber richtig. Dann gibt es viele verärgerte Kunden. Natürlich sind die durch alles Verärgert, da es Hater sind und haters gonna hate. Aber dennoch stimmt es dann, dass es viele Verärgerte gibt. :)

    Naja, aber wenn man so nach den Foren geht, dann sind vor allem die notorischen Apple-Gegener am meisten verärgert, also solche, die ohnehin niemals ein iPhone kaufen würden - das sind dann streng genommen auch keine Kunden, nicht mal potentielle Kunden...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. KARL MAYER, Obertshausen
  3. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 7,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31