1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple macht Lala dicht

LaLeLu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LaLeLu

    Autor: Kaktee 30.04.10 - 11:12

    Welche Freude. Der Benutzer möchte Lala und bekommt iTunes. Nothing is perfect.

  2. Re: LaLeLu

    Autor: mac in bush 30.04.10 - 11:13

    Kaufen und kaputt machen, sowas hasse ich!

  3. Re: LaLeLu

    Autor: chris_me 30.04.10 - 11:30

    Voreilig eine Meinung bilden, sowas hasse ich!

    Wenn in 5 Jahren nichts von der Idee hinter Lala zu sehen ist, dann hast Du recht. Aber Apple wird die Firma nicht gekauft haben, nur um das Konzept in der Schublade verschwinden zu lassen.
    Abwarten und Äpfel essen. ^^

  4. Re: LaLeLu

    Autor: wermachtwaskaputt 30.04.10 - 11:31

    wer redet den von kaputt machen?

    die Dienst wir bestimmt fortgeführt, zwar etwas abgewalndet und unter dem iTunes Dach aber es wird ihn weiterhin geben.

    So machen es doch alle, Google, Microshuft, HP und und und ...

    nix neues, nur weil es Apple macht ist es gleich wieder dir größte sauerei überhaupt. wenn es jemand andere macht interessierts niemanden.

  5. Re: LaLeLu

    Autor: toshi 30.04.10 - 11:31

    If you can't beat them, buy them...

  6. Re: LaLeLu

    Autor: www 30.04.10 - 11:57

    wermachtwaskaputt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer redet den von kaputt machen?
    >
    > die Dienst wir bestimmt fortgeführt, zwar etwas abgewalndet und unter dem
    > iTunes Dach aber es wird ihn weiterhin geben.
    >
    > So machen es doch alle, Google, Microshuft, HP und und und ...
    >
    > nix neues, nur weil es Apple macht ist es gleich wieder dir größte sauerei
    > überhaupt. wenn es jemand andere macht interessierts niemanden.

    Fühlst du doch angegriffen? Er hat doch nur geschrieben dass er solchen Vorgehen hasst, wo hat er denn bitte direkt gegen Apple gewettert?

  7. Re: LaLeLu

    Autor: wermachtwaskaputt 30.04.10 - 11:59

    ich fühl mich nicht angegriffen, gibt ja keinen grund dazu

  8. Re: LaLeLu

    Autor: mac in bush 30.04.10 - 12:31

    Was hat denn das bitte mit Apple zu tun?
    Apple hat Lala sicher nur gekauft, um einen iTunes-Konkurrenten zu "entfernen". So wie viele andere Firmen das auch tun!

  9. Re: LaLeLu

    Autor: MacUser 01.05.10 - 02:04

    > Was hat denn das bitte mit Apple zu tun?
    > Apple hat Lala sicher nur gekauft, um einen iTunes-Konkurrenten zu "entfernen". So wie viele andere Firmen das auch tun!

    Bullshit! Apple hat lala nur gekauft, um sich deren KnowHow und Mannschaft zu sichern. Um einen ähnlichen Dienst unter iTunes-Dach zu starten. Da wette ich drauf.

    In der Vergangenheit hat Apple aus Zukäufen immer Produkte / Dienste gemacht. Alles andere (also Konkurrenten wegkaufen und plattmachen) wäre den Aktionären gegenüber auch schwer vertretbar.

  10. Re: LaLeLu

    Autor: Wirtschafts-Graue 01.05.10 - 14:02

    MacUser schrieb:
    > Alles andere (also Konkurrenten wegkaufen und plattmachen) wäre
    > den Aktionären gegenüber auch schwer vertretbar.

    vor Aktionären ist alle vertretbar, was deren Dividente und/oder den Wert ihrer Anteile erhöht. Dazu gehört grundsätzlich auch Konkurrenz platt machen. Darin unterscheiden sich Appel-Aktios sicher nicht von denen anderer Konzerne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
      Onlinehandel
      Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

      Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

    2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


    1. 11:15

    2. 10:45

    3. 14:08

    4. 13:22

    5. 12:39

    6. 12:09

    7. 18:10

    8. 16:56