Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Schweizer Bahnen bekamen 20…

Jetzt wird's lächerlich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Somian 11.11.12 - 12:26

    Jedes andere unternehmen hätte für einen Bruchteil des Preises ein Designstudio mit dem redesign der Uhr beauftragt. Aber dann hätte Apple ja eingestehen müssen dass sie einen Fehler Gemacht haben...

  2. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: redbullface 11.11.12 - 12:29

    Sehe ich auch so. Wieviel Geld für so einen Schwachsinn fließt... Was man mit dem Geld nicht hätte alles machen können. Ich muss immer an hungernde Menschen denken... und dann für so ne popeliges Uhr-Design werden 18 Millionen Euro gezahlt. WOW.

  3. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Luke321 11.11.12 - 12:41

    @ Somian:

    Denke nicht, dass das besser gewesen wäre.
    Da wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gestanden.
    Erst das Redesign, dann müsste man es in IOS einbinden, ein Update bringen...
    Und Strafe hätte man dennoch zahlen müssen.

    Ich glaube bei dieser Summe haben die bei Apple nicht lange überlegt, das zahlt Tim Cook doch aus dem Handschuhfach...

    Gruß

  4. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Raumzeitkrümmer 11.11.12 - 13:30

    Mit dem Erwerb dieser Rechte werden aber auch Trennlinien geschaffen. Recht erlaubt dem einen etwas was es dem anderen verbietet. Apple wird sich mit dieser Geldüberweisung das Recht erworben haben, dass kein anderer diese Uhr als Display-Uhr verwenden darf...

  5. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: violator 11.11.12 - 13:45

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Somian:
    >
    > Denke nicht, dass das besser gewesen wäre.
    > Da wäre der Aufwand in keinem Verhältnis gestanden.
    > Erst das Redesign, dann müsste man es in IOS einbinden, ein Update
    > bringen...

    Stimmt, und weil man dank Appleanwälten weiss, dass ein simpler Text auf ner Website 2 Wochen Bearbeitungszeit braucht, kann man sich ja ausmalen wie lange die an ner zu ändernden Grafik sitzen würden. :D

  6. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: prodi1985 11.11.12 - 14:41

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so. Wieviel Geld für so einen Schwachsinn fließt... Was man
    > mit dem Geld nicht hätte alles machen können. Ich muss immer an hungernde
    > Menschen denken... und dann für so ne popeliges Uhr-Design werden 18
    > Millionen Euro gezahlt. WOW.

    Ach ja? ich muss ehrlich gestanden selten an hungernde Menschen denken. Würde ich was anderes behaupten, wäre ich wohl ein Heuchler.

    Ich denke an was ganz anderes: Wäre das Design von den ÖBB, den Österreichischen Bundesbahnen, würden die 20 Millionen ganz schnell in den Taschen einiger "sehr wichtiger" Manager verschwinden, die auf "großartige" Weise ein Plus von 20 Millionen "erwirtschaftet" hätten. Von daher grübel ich darüber, wie das wohl bei den Schweizern so gehandhabt wird...

  7. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: aktenwaelzer 11.11.12 - 16:10

    Raumzeitkrümmer schrieb:

    > Apple wird sich mit
    > dieser Geldüberweisung das Recht erworben haben, dass kein anderer diese
    > Uhr als Display-Uhr verwenden darf...

    Spekulationen sind nichts wert.

  8. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: flow77 11.11.12 - 19:07

    Das Schweizer Steuergesetz ist in der Tat anders als das Deutsche. Trotzdem wird in der Schweiz gerade im Unternehmensbereich nichts einfach verteilt, hier gibt es die gleichen Gesetze wie in Deutschland oder in anderen Ländern auch.

    Dass es eine Bonuszahlung an die Vorstände geben könnte wäre aber nun wirklich nichts besonderes.

    Übrigens, ist die SBB bei weitem kein kleines Unternehmen für das 20 Millionen Franken eine gigantische Summe wäre. 33,9 Milliarden Franken schwer.

    prodi1985 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke an was ganz anderes: Wäre das Design von den ÖBB, den
    > Österreichischen Bundesbahnen, würden die 20 Millionen ganz schnell in den
    > Taschen einiger "sehr wichtiger" Manager verschwinden, die auf "großartige"
    > Weise ein Plus von 20 Millionen "erwirtschaftet" hätten. Von daher grübel
    > ich darüber, wie das wohl bei den Schweizern so gehandhabt wird...

  9. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: teleborian 12.11.12 - 09:08

    http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Meyer_%28Manager%29

  10. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: Luke321 12.11.12 - 14:04

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, und weil man dank Appleanwälten weiss, dass ein simpler Text auf
    > ner Website 2 Wochen Bearbeitungszeit braucht, kann man sich ja ausmalen
    > wie lange die an ner zu ändernden Grafik sitzen würden. :D


    Eben ;)

  11. Re: Jetzt wird's lächerlich...

    Autor: hairetic 13.11.12 - 12:07

    In meinen augen ist es ganz simpel:

    Ändern des designs kostet nicht viel - Richtig.
    Aber erstens gefällt ihnen das design - weshalb sie auch bezahlen können.
    Zweitens müsste das in ein Update für iOs verpackt werden, was viel Aufwand ist und von vielen usern ignoriert wird.
    Drittens und wohl nicht ganz unwichtig entbindet das Apple nicht vor Zahlungen wegen der Verletzung des Markenrechts. Das kostet ebenfalls ein paar Mios - abgesehen davon, dass es miese Publicity ist, sich auf einen Prozess einzulassen, den sie kaum gewinnen können.


    Deshalb: Lizensieren.
    Kostet net viel und zeigt aller Welt (an einem sehr billigen beispiel), wie Apple das gerne hätte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

  1. Valve: Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben
    Valve
    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

    Valve hat per Update die lange gewünschte Option in Steam eingebaut, Spiele per Mausklick von einer Partition auf eine andere zu verschieben. Bisher ging das nur über Umwege.

  2. Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
    Anet A6 im Test
    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

    Ein gut ausgestatteter 3D-Drucker-Bausatz für rund 200 Euro? Das muss doch einen Haken haben. Wir haben im Test sogar mehrere gefunden - unter denen zwar nicht die Druckergebnisse leiden, aber die Nutzer.

  3. Star Trek: Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung
    Star Trek
    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

    Nächster Versuch: Paramount/CBS und Axanar Productions haben sich außergerichtlich geeinigt. Demnach verletzt der Star-Trek-Fanfilm das Urheberrecht ein wenig, was Paramount/CBS aber akzeptiert. Der nächste Axanar-Film kommt also, wenn auch etwas modifiziert.


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30