Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AR: Was Augmented Reality noch fehlt

AR-Zukunftsvision von einem japanischen Künstler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AR-Zukunftsvision von einem japanischen Künstler

    Autor: dr.house 30.07.18 - 13:42

    Wenn ich mir die aktuelle Influencer-Szene bei Instagram und Youtube anschaue, dann ist eine derartige Zukunftsvision nicht undenkbar:
    https://www.youtube.com/watch?v=YJg02ivYzSs

  2. Re: AR-Zukunftsvision von einem japanischen Künstler

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 30.07.18 - 16:08

    oder sowas wie im Film Idiocracy

  3. Re: AR-Zukunftsvision von einem japanischen Künstler

    Autor: Hotohori 30.07.18 - 16:11

    Ja, kannte ich schon und das zeigt wunderbar zum einen das Potential von AR, aber auch die Gefahren und Missbrauchsmöglichkeiten. Das muss jedenfalls stark reguliert werden, wenn das auch wieder den Freiheitsfanatikern nicht gefallen wird. Regeln müssen sein, um auch uns vor uns selbst zu schützen, auch vor zu vielen Daten, die durchaus einen Burnout begünstigen könnten.

  4. So ähnlich hat sich das Google damals wohl auch gedacht

    Autor: Achranon 30.07.18 - 18:44

    Sind aber daran gescheitert das sie eine Kamera eingebaut haben, damit wirkte es so als würde der geneigte Google Glasses Besitzer alles ausspionieren wollen. Das man damit aussah wie ein Borg aus Star Trek hat auch nicht geholfen, abgesehen von der mittelmässigen Bildqualität.

    Das müßte schon nahtlos in Brillen eingebaut werden können, wenn man eh eine trägt kann man es als Feature gleich zusammen mit den selbstönenden Gläsern mitkaufen.

    Denke aber die meisten würden ihr Sichtfeld nicht so zugemüllt haben wollen wie in dem Video, das wäre zu abschreckend.

    Navigation und virtuelles TV sehen wären für die meisten sicher die praktischsten Anwendungen.

  5. Re: So ähnlich hat sich das Google damals wohl auch gedacht

    Autor: Hotohori 31.07.18 - 06:08

    TV kannst du erst mal vergessen, da diese AR Brillen nicht abdunkeln können. Was einer der Gründe ist, wieso AR noch sehr lange nicht dort ist, wo man es sich wünschen würde. Die jetzige AR ist nur für bestimmte Dinge zu gebrauchen, für den Rest noch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.18 06:09 durch Hotohori.

  6. Re: AR-Zukunftsvision von einem japanischen Künstler

    Autor: SanderK 09.08.18 - 14:26

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder sowas wie im Film Idiocracy
    Altered Carbon, war dazu auch schon nicht Schlecht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  4. LDB Gruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Giax: Vodafone Deutschland lüftet Geheimnis um 30-GBit/s-Technik
    Giax
    Vodafone Deutschland lüftet Geheimnis um 30-GBit/s-Technik

    Vodafone machte lange aus den Versuchen mit dem HelEOS-System von Giax ein großes Geheimnis. Jetzt endlich ist klar: Das Ethernet-Overlay-System wird im Kabelnetz für Endkunden eingesetzt.

  2. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  3. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.


  1. 15:25

  2. 14:55

  3. 14:39

  4. 14:25

  5. 14:12

  6. 13:43

  7. 13:30

  8. 13:15