1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…
  6. Thema

„Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: aLpenbog 22.10.19 - 11:36

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So in etwa klingt dieser Artikel für mich.
    > Anstatt dankbar zu sein, dass er keine Arbeit im Akkord machen muss,
    > beschwert er sich, dass er zu wenig Aufgaben hat.

    Zwischen Akkord oder monotonen Aufgaben im Tempo und der IT gibt es i.d.R. große Unterschiede.

    > Ich verstehe Leute nicht, die Vollgas in Jobs geben wollen für Firmen, die
    > nicht ihre eigenen sind. Vor allem in Zeiten wo über BGE und
    > Arbeitszeitverkürzungen diskutiert wird,

    Leute ticken halt verschieden. Ich möchte in meinen Bereich besser werden. Nicht stehen bleiben, was dazu lernen. Ich brauch was zutun, sonst langweile ich mich und ich bin gefrustet, davon ab, dass die Zeit nicht vergeht. Bei spannenden Projekten, wo man richtig unter Strom steht vergeht ein 15 Stunden Tag wie im Flug, in anderem Fall kann sich ein 8 Stunden Tag wie eine Ewigkeit anfühlen.

    > Volle Power im Job und dann Freitag Abend flach liegen, weil keine Energie.
    > Slow clap...

    Mich persönlich laugt es deutlich mehr aus nix zutun zu haben und meine Zeit abzusitzen.

  2. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: berritorre 22.10.19 - 14:53

    Ja, das stelle ich mir nicht lustig vor. Ist ja alles kein Problem, wenn sinnvolle Arbeit da ist, wäre ich der letzte der sich da sträubt.

    Also Zivi hatten wir ähnliche Situationen. Wir waren zur Unterstützung der Krankenschwester im sozialen mobilen Hilfsdienst da. Jeder hatte so seine Runde pro Woche. Da war meistens sehr früh was zu tun, dann um Mittag herum und dann meist spät nachmittag nochmal. Die Schwestern meinten schon immer: Wenn ihr nix zu tun habt, dann kommt bloss nicht zurück ins Büro. Also waren wir halt den ganzen Tag irgendwo unterwegs. Frühmorgens wurde es dann schon schwer in der Kleinstadt ein offenes Café zu finden.

    Wenn du doch mal im Büro warst, dann kam der Chef und erfand Aufgaben. Es gab nicht wirklich was zu tun, also erfand er die wirklich. Soll ja aber bei der Bundeswehr noch schlimmer gewesen sein, laut meinen Kumpels. Einmal mussten wir halt den Inhalt von Garage 1 in Garage 2 umschichten. Das wars. Nur damit er sagen konnte, er hat uns was zu Arbeiten gegeben.

    Wenn es einen Sinn gehabt hätte: gerne! Dafür war ich ja dort. Aber nur damit irgendwas gemacht wird?

  3. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: PerilOS 22.10.19 - 15:23

    yoboo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber folgende Hypothese: Was ist wenn Arbeit nicht nur eine Qual ist und
    >
    > Genau da ist der Haken - wer sich in seinem Job quält, macht irgendwas
    > verkehrt...
    > ...wer glaubt, man müsse sich in der IT im ÖD oder in der PW quälen, hat
    > gewisse Grundprinzipien nicht verstanden...
    >
    > 1. Prüfe die Zuständigkeit: Bist du Zuständig?
    > 2. Sind die Anforderungen für dein Doing nicht erfüllt, lehne die
    > Bearbeitung ab.
    > 3. Dein Doing ist beendet, wenn du es an den nächsten Beteiligten übergeben
    > hast.
    >
    > Das sind die ersten Dinge die man in der IT im Rahmen von ITIL in der PW
    > lernt -
    > und es sind die gleichen im ÖD.
    > Wer einmal nachdenkt, woher ITIL eigentlich kommt, wird nun breit grinsen.
    >
    > Edit: Typo.


    ITILv0 vielleicht. ITILv2/3 und jetzt v4 sind sehr dynamisch. ITIL ist ein Generica. Es ist nicht dazu gedacht zu 100% umgesetzt zu werden. Es bietet einen Frame.

  4. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: quineloe 22.10.19 - 16:41

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chikatetsu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann den jungen Mann absolut nicht verstehen. Wie gern würde ich im
    > ÖD
    > > arbeiten, mit gutem Gehalt, mehr Urlaub, Sorglosigkeit bei
    > Krankschreibung
    > > etc., aber da führt in meinem Gewerk kein Weg rein.
    > > Leider bin ich in einem Zwei-Mann-Unternehmen angestellt, wo es mal was
    > zu
    > > tun gibt oder eben auch nicht. Ich bin Bestatter. Es gibt Zeiten, in
    > denen
    > > man wochenlang nur ins Geschäft kommt, um rumzusitzen, Handyspiele zu
    > > spielen, Bücher zu lesen oder Videos auf YouTube zu schauen. Dazu den
    > > Mindestlohn. Yeah.
    >
    > Ist im ÖD nicht anders :-) Die Stellenbeschreibung stimmt zu 100% überein.
    >
    > Hört sich eher nach einem Fall für Notebook kaufen + WLAN installieren an
    > und digitale Hobbies zulegen.
    > (Schreiben/Zeichnen/Fotografie etc.)

    Geld ausgeben, um den Mindestlohnjob zu überleben ist auch so ne Sache....

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. finanzen.de, Berlin
  3. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.

  3. Recycling: Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren
    Recycling
    Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren

    Neue Akkus aus alten: In Baden-Württemberg soll eine Fabrik gebaut werden, in der die automatisierte Demontage von elektrischen Antriebssträngen im industriellen Maßstab getestet werden soll. Die recycelten Rohstoffe sollen für den Bau neuer Elektroautos und Akkus verwendet werden.


  1. 12:05

  2. 11:52

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:43

  7. 10:21

  8. 10:10