1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…
  6. Thema

„Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: aLpenbog 22.10.19 - 11:36

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So in etwa klingt dieser Artikel für mich.
    > Anstatt dankbar zu sein, dass er keine Arbeit im Akkord machen muss,
    > beschwert er sich, dass er zu wenig Aufgaben hat.

    Zwischen Akkord oder monotonen Aufgaben im Tempo und der IT gibt es i.d.R. große Unterschiede.

    > Ich verstehe Leute nicht, die Vollgas in Jobs geben wollen für Firmen, die
    > nicht ihre eigenen sind. Vor allem in Zeiten wo über BGE und
    > Arbeitszeitverkürzungen diskutiert wird,

    Leute ticken halt verschieden. Ich möchte in meinen Bereich besser werden. Nicht stehen bleiben, was dazu lernen. Ich brauch was zutun, sonst langweile ich mich und ich bin gefrustet, davon ab, dass die Zeit nicht vergeht. Bei spannenden Projekten, wo man richtig unter Strom steht vergeht ein 15 Stunden Tag wie im Flug, in anderem Fall kann sich ein 8 Stunden Tag wie eine Ewigkeit anfühlen.

    > Volle Power im Job und dann Freitag Abend flach liegen, weil keine Energie.
    > Slow clap...

    Mich persönlich laugt es deutlich mehr aus nix zutun zu haben und meine Zeit abzusitzen.

  2. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: berritorre 22.10.19 - 14:53

    Ja, das stelle ich mir nicht lustig vor. Ist ja alles kein Problem, wenn sinnvolle Arbeit da ist, wäre ich der letzte der sich da sträubt.

    Also Zivi hatten wir ähnliche Situationen. Wir waren zur Unterstützung der Krankenschwester im sozialen mobilen Hilfsdienst da. Jeder hatte so seine Runde pro Woche. Da war meistens sehr früh was zu tun, dann um Mittag herum und dann meist spät nachmittag nochmal. Die Schwestern meinten schon immer: Wenn ihr nix zu tun habt, dann kommt bloss nicht zurück ins Büro. Also waren wir halt den ganzen Tag irgendwo unterwegs. Frühmorgens wurde es dann schon schwer in der Kleinstadt ein offenes Café zu finden.

    Wenn du doch mal im Büro warst, dann kam der Chef und erfand Aufgaben. Es gab nicht wirklich was zu tun, also erfand er die wirklich. Soll ja aber bei der Bundeswehr noch schlimmer gewesen sein, laut meinen Kumpels. Einmal mussten wir halt den Inhalt von Garage 1 in Garage 2 umschichten. Das wars. Nur damit er sagen konnte, er hat uns was zu Arbeiten gegeben.

    Wenn es einen Sinn gehabt hätte: gerne! Dafür war ich ja dort. Aber nur damit irgendwas gemacht wird?

  3. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: PerilOS 22.10.19 - 15:23

    yoboo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber folgende Hypothese: Was ist wenn Arbeit nicht nur eine Qual ist und
    >
    > Genau da ist der Haken - wer sich in seinem Job quält, macht irgendwas
    > verkehrt...
    > ...wer glaubt, man müsse sich in der IT im ÖD oder in der PW quälen, hat
    > gewisse Grundprinzipien nicht verstanden...
    >
    > 1. Prüfe die Zuständigkeit: Bist du Zuständig?
    > 2. Sind die Anforderungen für dein Doing nicht erfüllt, lehne die
    > Bearbeitung ab.
    > 3. Dein Doing ist beendet, wenn du es an den nächsten Beteiligten übergeben
    > hast.
    >
    > Das sind die ersten Dinge die man in der IT im Rahmen von ITIL in der PW
    > lernt -
    > und es sind die gleichen im ÖD.
    > Wer einmal nachdenkt, woher ITIL eigentlich kommt, wird nun breit grinsen.
    >
    > Edit: Typo.


    ITILv0 vielleicht. ITILv2/3 und jetzt v4 sind sehr dynamisch. ITIL ist ein Generica. Es ist nicht dazu gedacht zu 100% umgesetzt zu werden. Es bietet einen Frame.

  4. Re: „Das Hamsterrad lief mir zu langsam“

    Autor: quineloe 22.10.19 - 16:41

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chikatetsu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann den jungen Mann absolut nicht verstehen. Wie gern würde ich im
    > ÖD
    > > arbeiten, mit gutem Gehalt, mehr Urlaub, Sorglosigkeit bei
    > Krankschreibung
    > > etc., aber da führt in meinem Gewerk kein Weg rein.
    > > Leider bin ich in einem Zwei-Mann-Unternehmen angestellt, wo es mal was
    > zu
    > > tun gibt oder eben auch nicht. Ich bin Bestatter. Es gibt Zeiten, in
    > denen
    > > man wochenlang nur ins Geschäft kommt, um rumzusitzen, Handyspiele zu
    > > spielen, Bücher zu lesen oder Videos auf YouTube zu schauen. Dazu den
    > > Mindestlohn. Yeah.
    >
    > Ist im ÖD nicht anders :-) Die Stellenbeschreibung stimmt zu 100% überein.
    >
    > Hört sich eher nach einem Fall für Notebook kaufen + WLAN installieren an
    > und digitale Hobbies zulegen.
    > (Schreiben/Zeichnen/Fotografie etc.)

    Geld ausgeben, um den Mindestlohnjob zu überleben ist auch so ne Sache....

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  3. andagon GmbH, Norddeutschland
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. (-43%) 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37