1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…

Großkonzern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Großkonzern

    Autor: 486dx4-160 21.10.19 - 14:46

    Gegenüber Großkonzernen sind Amtsstuben geradezu dynamisch.
    Je größer die Organisation, desto träger wird sie eben. Binsenweisheit.
    Ich bezweifle auch stark, dass die Privatwirtschaft weniger Geld verbrennen würde. Da erfährt's nur keiner.

  2. Re: Großkonzern

    Autor: NeoChronos 21.10.19 - 14:50

    Muss man nur mal bei VW schauen... Bei denen brennts eigentlich überall, trotzdem gehen sie einfach nicht unter

  3. Re: Großkonzern

    Autor: elknipso 21.10.19 - 15:13

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenüber Großkonzernen sind Amtsstuben geradezu dynamisch.
    > Je größer die Organisation, desto träger wird sie eben. Binsenweisheit.
    > Ich bezweifle auch stark, dass die Privatwirtschaft weniger Geld verbrennen
    > würde. Da erfährt's nur keiner.


    Das stimmt allerdings, gerade in Großkonzernen wird der Anteil an Leuten die mitgeschleppt werden, und in einer kleinen Firma keine Chance hätten, immer größer.

  4. Re: Großkonzern

    Autor: kellemann 21.10.19 - 15:20

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gegenüber Großkonzernen sind Amtsstuben geradezu dynamisch.
    > > Je größer die Organisation, desto träger wird sie eben. Binsenweisheit.
    > > Ich bezweifle auch stark, dass die Privatwirtschaft weniger Geld
    > verbrennen
    > > würde. Da erfährt's nur keiner.
    >
    > Das stimmt allerdings, gerade in Großkonzernen wird der Anteil an Leuten
    > die mitgeschleppt werden, und in einer kleinen Firma keine Chance hätten,
    > immer größer.

    Ich sehe die Entwicklung eher wieder andersrum. Man hat aktuell noch viele Altlasten aus den 70/80ern wo gerade in der Industrie alles eingestellt wurde was zu finden war.
    Nach 30 Jahren ruhen sich die Leute einfach aus und haben keine Lust mehr auf große Veränderung. Loswerden tust du die nicht, außer man zahlt Abfindungen im 6 Stellungen Bereich, dann schleppt man die lieber noch die paar Jahre zur Rente mit durch. (Betrifft aber auch nicht alle! Kenne einige 60+ die auch noch Lust und Motivation haben, trotz 30+ Jahre im Unternehmen).

  5. Re: Großkonzern

    Autor: cry88 21.10.19 - 16:12

    486dx4-160 schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle auch stark, dass die Privatwirtschaft weniger Geld verbrennen
    > würde. Da erfährt's nur keiner.
    Das stimmt wohl. Nen Kollege war mal bei nem Kunden vor Ort und hatte per Zufall im Lager Hardware im Wert von nen paar Millionen gesehen. Da wurden Server für nen Projekt gekauft, das Projekt eingestellt und keiner ist mal auf die Idee gekommen, diese voll funktionstüchtigen Server für was anderes zu verwenden. Die Dinger wurden jetzt irgendwann entsorgt, weil zu schwach. Nicht einmal eingeschaltet.

  6. Re: Großkonzern

    Autor: a user 21.10.19 - 16:35

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenüber Großkonzernen sind Amtsstuben geradezu dynamisch.
    > Je größer die Organisation, desto träger wird sie eben. Binsenweisheit.
    > Ich bezweifle auch stark, dass die Privatwirtschaft weniger Geld verbrennen
    > würde. Da erfährt's nur keiner.

    Ich muss dem aus Erfahrung vehemment widersprechen, in jeder Hinsicht.

  7. Re: Großkonzern

    Autor: berritorre 21.10.19 - 16:45

    Kommt wohl ganz drauf an, wie der Grosskonzern geführt wird.

    Aber klar, je grösser das Unternehmen wird, desto leichter ist es, dass sich da Arbeitsweisen einspielen, die an Behörden erinnern.

    Da kommt es dann halt auf die Organisation und die Führung an. Der eine kriegst gebacken, der andere nicht.

  8. Re: Großkonzern

    Autor: bombinho 21.10.19 - 17:38

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kommt es dann halt auf die Organisation und die Führung an. Der eine
    > kriegst gebacken, der andere nicht.

    Ich hatte gestern erst ein Gespraech mit einem Angestellten eines deutschen Grosskonzerns, der warf die Frage auf, ob sich fuer das Top-Management denn keine Leute mit weisser Weste finden lassen wuerden, die auch noch zumindestens ein wenig Einblick in die Branche haben.
    Seine Kollegen waren deutlich weniger offensiv, haben ihm aber nicht widersprochen.

    Das erinnerte mich an Martin Sonneborn und seine Fragen, ob sich denn keine Politiker fuer fuehrende Positionen finden lassen, die keine Vorstrafen haben. https://www.youtube.com/watch?v=gmfbZl39HLk



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 17:39 durch bombinho.

  9. Re: Großkonzern

    Autor: berritorre 21.10.19 - 17:41

    Was versteht er unter "weisser Weste"? Spielt er darauf an, dass alle im Top-Management korrupt sind? Kann dem nicht ganz folgen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    2. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.

    3. Recycling: Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial
      Recycling
      Ausgemusterte Windräder enden als Geländefüllmaterial

      Windkraftwerke gelten als Möglichkeit, grünen Strom zu erzeugen - mithin als umweltfreundlich. Das gilt zwar während des Betriebs. Doch danach sieht es anders aus.


    1. 17:17

    2. 16:48

    3. 16:30

    4. 16:22

    5. 16:15

    6. 15:08

    7. 14:47

    8. 14:20