1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…

Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 21.10.19 - 15:39

    Ich hab meine Ausbildung zum Fachinformatiker auch im öffentlichen gemacht.

    Die IT Abteilung war aber echt gut (um 300 Leute), hatte auch super Vorgesetzte!

    Die Arbeit hat Spass gemacht, auch wenn es einige Freiräume und Zeiten ohne Arbeit gab,ich fand das super! Flexible Arbeitszeiten hatten wir da schon ewig, zuletzt war auch Homeoffice problemlos möglich... Sehr fortschrittlich insgesamt, war mit Ausbildung immerhin 10 Jahre dabei.

    Vor 2 Jahren bin ich dennoch gegangen ...
    Was mich gestört hat waren fehlende Aufstiegschancen ...
    1. es wird/wurde sehr großer Wert auf Ausbildungsstand laut Papier gelegt und nicht auf die tatsächlichen Fähigkeiten
    2. auf ausgeschriebene (höhere) Stellen gab es teilweise hohe 2 stellige interne Bewerberzahlen...
    ergo sehr schwer da mal zu den glücklichen zu gehören

    Das Gehalt hat sich "entwickelt" (hauptsächlich über Verbesserungen im Tarifvertrag TVöD) .
    Bonus für Leistung war nicht erwähnenswert (regulär einige hundert) bis gering (mal so 1-3k für Einzelleistungen)

    Dennoch war das Gehalt ganz okay , lag zuletzt mit Zulagen bei 57k.

    Meine Gründe dennoch zu gehen:

    - durch Übernahme und Reorganisation wurde viele bürokratische Prozesse wieder eingeführt die man bis dato mühselig abgeschafft hatte (von Webportal zu ausdrucken,unterschreiben,einscannen,repeat 2-3x....)
    - die Arbeitsbelastung nahm stark zu , auch weil viel Zeit in die persönliche Bürokratie gesteckt werden musste und eine Menge neuer Projekte angenommen und forciert wurden
    - kaum Aufstiegs/Weiterentwicklungschancen
    - und vor allem keine absehbaren Gehaltsvberbesserungen/Gehaltsberhandlungen möglich
    - ich bin jung und brauche das Geld war aber der Hauptgrund

    Seit 2 Jahren bin ich Angestellter im Privatsektor (80% Homeoffice) und das Gehalt liegt bei 100k.
    Als Freelancer könnte ich noch mehr verdienen (mein Bruder liegt bei 120k) da gibt es aber wieder andere Vor- und Nachteile zum Abwägen....

    Die Arbeitsbelastung ist etwas höher als vorher, bei deutlich mehr Annehmlichkeiten
    (diverse Kostenübernahmen,Reisezeit=Arbeitszeit,1.Klasse Ticket,Schulungen, ordentlicher Bonus ca. 10% vom Gehalt)

    [ 32 Jahre , IT Security , Abitur mit Ausbildung Fachinformatiker]

  2. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: scroogie 22.10.19 - 23:45

    100k ohne Studium mit erst 32?
    Sorry, aber da war einfach Glück dabei. Aber darf man fragen in welcher Region?
    120k als Freelancer sind übrigens _deutlich_ weniger als 100k im Angestelltenverhältnis, aber vielleicht hat Dein Bruder das schon rausgerechnet?

  3. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: minnime 23.10.19 - 09:52

    Vor allem die 57k im öffentlichen ohne Studium, das ist auch nicht regulär.

  4. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: flowzilla 23.10.19 - 10:51

    67K als Referent für Digitalisierung im ÖD, 1x pro Woche Homeoffice.

    35J, Abitur, Ausbildung zum IT-Systemkaufmann, anschließend 10 Jahre Erfahrung im DMS Sektor als Berater / Entwickler. Work-Life Balance passt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.19 10:56 durch flowzilla.

  5. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:10

    Ja kann ich nur zustimmen, das war Glück, zur Rechten Zeit in einer Firma eine stelle ausgeschrieben gewesen...

    Ich hatte auch früher schon Frustmomente im Öffi und dachte jetzt gehe ich...
    Aber da wäre es "nur irgend" ein andere IT Job geworden.

    Zum Bruder:
    Ja das sind umgerechnet weniger, aber mein Bruder ist (erst) 26 J alt, denke das da mit der Zeit und mehr Erfahrung auch noch etwas mehr drin ist.

    Er hat halt auch "das Problem" das er nur eine Fachinformatik AE Ausbildung hat und als Angesteller bei einer Firma ist mit dem Stand 100k kaum machbar (außer man hat Glück wie ich...).

  6. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:13

    Ich war bei E11/3 , dass sind aktuell 49.5k und der Rest waren Rufbereitschaft und Prämie...

    Ich beschwere mich nicht, für den Öffi war das sehr gut.
    Und vor allem war ja noch Potential, 3 Stufen waren noch machbar innerhalb der nächsten 9 Jahre.

    Das wären dann (aktuell) 63k ohne Zulagen, was wirklich ordentlich ist!

  7. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:14

    Angestellter oder Beamter ?

  8. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:19

    sorry, zur Region:
    Mein Arbeitgeber ist aus dem Ausland aber international tätig...
    Hauptsitz in DE ist München...
    Die Meisten von den ca. 300 Angestellen (DE/A/CH) arbeiten im Homeoffice / bei Kunden und sind deutschlandweit verstreut.
    Denke daher kein direkter regionaler Einfluss, hier ist die Branche IT-Security am Meisten auschlagegebend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. W3L AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Sharing: Unu-Elektroroller gehen in den Verleih
    Sharing
    Unu-Elektroroller gehen in den Verleih

    Der Berliner Elektroroller Unu soll bald auch im Sharing-Modell erhältlich sein. Mit einer App soll das nächstgelegene Elektrozweirad gefunden, reserviert und gesperrt werden können.

  2. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  3. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.


  1. 07:17

  2. 17:37

  3. 17:08

  4. 14:41

  5. 12:29

  6. 12:05

  7. 15:33

  8. 14:24