1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…

Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 21.10.19 - 15:39

    Ich hab meine Ausbildung zum Fachinformatiker auch im öffentlichen gemacht.

    Die IT Abteilung war aber echt gut (um 300 Leute), hatte auch super Vorgesetzte!

    Die Arbeit hat Spass gemacht, auch wenn es einige Freiräume und Zeiten ohne Arbeit gab,ich fand das super! Flexible Arbeitszeiten hatten wir da schon ewig, zuletzt war auch Homeoffice problemlos möglich... Sehr fortschrittlich insgesamt, war mit Ausbildung immerhin 10 Jahre dabei.

    Vor 2 Jahren bin ich dennoch gegangen ...
    Was mich gestört hat waren fehlende Aufstiegschancen ...
    1. es wird/wurde sehr großer Wert auf Ausbildungsstand laut Papier gelegt und nicht auf die tatsächlichen Fähigkeiten
    2. auf ausgeschriebene (höhere) Stellen gab es teilweise hohe 2 stellige interne Bewerberzahlen...
    ergo sehr schwer da mal zu den glücklichen zu gehören

    Das Gehalt hat sich "entwickelt" (hauptsächlich über Verbesserungen im Tarifvertrag TVöD) .
    Bonus für Leistung war nicht erwähnenswert (regulär einige hundert) bis gering (mal so 1-3k für Einzelleistungen)

    Dennoch war das Gehalt ganz okay , lag zuletzt mit Zulagen bei 57k.

    Meine Gründe dennoch zu gehen:

    - durch Übernahme und Reorganisation wurde viele bürokratische Prozesse wieder eingeführt die man bis dato mühselig abgeschafft hatte (von Webportal zu ausdrucken,unterschreiben,einscannen,repeat 2-3x....)
    - die Arbeitsbelastung nahm stark zu , auch weil viel Zeit in die persönliche Bürokratie gesteckt werden musste und eine Menge neuer Projekte angenommen und forciert wurden
    - kaum Aufstiegs/Weiterentwicklungschancen
    - und vor allem keine absehbaren Gehaltsvberbesserungen/Gehaltsberhandlungen möglich
    - ich bin jung und brauche das Geld war aber der Hauptgrund

    Seit 2 Jahren bin ich Angestellter im Privatsektor (80% Homeoffice) und das Gehalt liegt bei 100k.
    Als Freelancer könnte ich noch mehr verdienen (mein Bruder liegt bei 120k) da gibt es aber wieder andere Vor- und Nachteile zum Abwägen....

    Die Arbeitsbelastung ist etwas höher als vorher, bei deutlich mehr Annehmlichkeiten
    (diverse Kostenübernahmen,Reisezeit=Arbeitszeit,1.Klasse Ticket,Schulungen, ordentlicher Bonus ca. 10% vom Gehalt)

    [ 32 Jahre , IT Security , Abitur mit Ausbildung Fachinformatiker]

  2. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: scroogie 22.10.19 - 23:45

    100k ohne Studium mit erst 32?
    Sorry, aber da war einfach Glück dabei. Aber darf man fragen in welcher Region?
    120k als Freelancer sind übrigens _deutlich_ weniger als 100k im Angestelltenverhältnis, aber vielleicht hat Dein Bruder das schon rausgerechnet?

  3. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: minnime 23.10.19 - 09:52

    Vor allem die 57k im öffentlichen ohne Studium, das ist auch nicht regulär.

  4. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: flowzilla 23.10.19 - 10:51

    67K als Referent für Digitalisierung im ÖD, 1x pro Woche Homeoffice.

    35J, Abitur, Ausbildung zum IT-Systemkaufmann, anschließend 10 Jahre Erfahrung im DMS Sektor als Berater / Entwickler. Work-Life Balance passt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.19 10:56 durch flowzilla.

  5. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:10

    Ja kann ich nur zustimmen, das war Glück, zur Rechten Zeit in einer Firma eine stelle ausgeschrieben gewesen...

    Ich hatte auch früher schon Frustmomente im Öffi und dachte jetzt gehe ich...
    Aber da wäre es "nur irgend" ein andere IT Job geworden.

    Zum Bruder:
    Ja das sind umgerechnet weniger, aber mein Bruder ist (erst) 26 J alt, denke das da mit der Zeit und mehr Erfahrung auch noch etwas mehr drin ist.

    Er hat halt auch "das Problem" das er nur eine Fachinformatik AE Ausbildung hat und als Angesteller bei einer Firma ist mit dem Stand 100k kaum machbar (außer man hat Glück wie ich...).

  6. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:13

    Ich war bei E11/3 , dass sind aktuell 49.5k und der Rest waren Rufbereitschaft und Prämie...

    Ich beschwere mich nicht, für den Öffi war das sehr gut.
    Und vor allem war ja noch Potential, 3 Stufen waren noch machbar innerhalb der nächsten 9 Jahre.

    Das wären dann (aktuell) 63k ohne Zulagen, was wirklich ordentlich ist!

  7. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:14

    Angestellter oder Beamter ?

  8. Re: Mal ne Lanze für Behörden brechen :)

    Autor: joker07 26.10.19 - 23:19

    sorry, zur Region:
    Mein Arbeitgeber ist aus dem Ausland aber international tätig...
    Hauptsitz in DE ist München...
    Die Meisten von den ca. 300 Angestellen (DE/A/CH) arbeiten im Homeoffice / bei Kunden und sind deutschlandweit verstreut.
    Denke daher kein direkter regionaler Einfluss, hier ist die Branche IT-Security am Meisten auschlagegebend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Universität Passau, Passau
  3. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  4. (-62%) 5,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück