1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…

Man arbeitet da, wo man glücklich ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man arbeitet da, wo man glücklich ist...

    Autor: ganjawizard 22.10.19 - 07:46

    Ich arbeite momentan selbst im ÖD und bin sehr sehr unzufrieden. Es ist ein ähnliches Problem wie der Junge es schildert. Alles langsam, verstaubt, contra produktiv und mühselig. Ich verstehe gar nicht warum andere behaupten, im Support zu sein sei etwas orientierungsloses in der IT. Es kommt ganz auf das Unternehmen an. Im Support zu sein, heißt nicht zwangsweise auch nur für den Support zuständig zu sein. Ich bin auch schon seit 5 Jahren in der Branche und bin von Unternehmen zu Unternehmen gesprungen. Jedes Unternehmen sieht den Support, oder die IT Abteilung anders. Manche wollen auch nur, dass man ausschließlich für den Supprot da ist. Andere wiederum wollen, dass man flexibel ist. So dass man nicht nur neue System einführen, sondern auch diese und eben die Anwender betreuen soll. Das ergibt einen interessanten und abwechslungsreichen Mix. Idealerweise macht man sowas in einem Unternehmen, wo man keine Kunden hat, von denen das Unternehmen abhängig ist. Das wiederum wäre ein nerviger Job. Sobald man Kunden hat für die man auf zuruf springen muss, macht das ganze nur noch halb so viel spaß (Abhängig davon, ob einem das wirklich liegt). Der Kunde ist ja bekanntlich König und wünscht sich für sein Geld meistens 200% Leistung vom Support. Ich habe selbst schon die Erfahrung gemacht und bin sehr unzufrieden gewesen. Klar, wenn mann den Stress mag und auch nach der Arbeit mit E-Mails belästigt werden will, um dann im Unternehmen gewisse Freiheiten zu haben und dementsprechendes Gehalt zu bekommen, ist hier genau richtig. Aber meistens ist es dann die eigene Familie die darunter leidet, weil weniger daheim und angespannter Partner/Freund...
    Aber für ein Unternehmen zu arbeiten, wo man primär für seine Arbeitskollegen Support leistet, ist wiederum wesentlich gediegener. Manche Menschen haben auch keine Möglichkeit ihre Karriereplanung so flexibel zu gestalten, ohne irgendwelche größere Hürden, wie einen Standort wechsel in Betracht zu ziehen. Wenn man noch Jung und single ist, sieht man das ganze ein bisschen anders. Da ist man froh ungebunden und Jung zu sein. Da steckt man noch voller Energie und will was bewegen und nicht so wie die alten Säcke vor dem Monitor vor sich hin vegetieren. Bevor ich in mein jetziges Unternehmen gewechselt bin, war ich echt glücklich. Ich hatte tolle Kollegen, coole Aufgaben, hatte viel mit Menschen zu tun und konnte Dinge auf eigene Faust voran treiben. Leider war das Gehalt unter Durchschnitt. Als frisch gewordener Vater, muss man sich dann doch überlegen, ob es sinn macht mehr zu arbeiten (Neben Hauptjob noch 450¤), oder wechseln und dafür in ein Familienorientiertes Unternehmen mit besseren Gehalt wechseln. Im Nachhinein bereue ich meine Entscheidung, denn ich habe lieber weniger Geld und bin zufriedener, als mehr Geld zu haben und unglücklich mit der Arbeit zu sein. Klar hat der ÖD gewisse Vorteile, die man in der freien Wirtschaft nicht hat. Dafür hat man auf dem Markt zwischen 60 und 90% nur bescheidene kleine IT klitschen, die versuchen wollen ihr Geld als IT-Dienstleister zu verdienen. IdR sind das scheiss Unternehmen, wo der Chef ne 0 Nummer ist und entweder gut in der IT ist, aber 0 mit Menschen umgehen kann, oder vice versa. Ein Unternehmen mit einer guten Mischung aus beidem zu finden, gleicht einem Glücksspiel. Ich habe einige Kommentare gelesen und denke, dass viele hier etwas blauäugig sind. Nicht an jedem Standort hat man so viel Auswahl und Unternehmen, in denen man sich seine Zukunft vorstellen kann. An meinem Standort gibt es mehr IT'ler als gute Stellen. Wenn ich mir den Stellenmarkt für meinen Standort so ansehe, sind 95% davon unterdurschnittliche und junge IT Dienstleistungsunternehmen mit schlechten bis mittelmäßigen Bewertungen. IMO heutzutage kannst du in der IT keine Karriereplanung machen, ohne irgendwelche Einbußen zu machen. Entweder leidest du, deine Familie, oder dein Gehalt. Alles im positiven zu haben, ist nicht möglich bei der momentanen Stellenlage es sei denn du bist durch Vitamin B in ein sicheres Unternehmen gekommen mit einem sehr sicheren Arbeitsplatz mit tollen Aufgaben mit familienorientierter Gleitzeit.

  2. Re: Man arbeitet da, wo man glücklich ist...

    Autor: divStar 22.10.19 - 07:51

    @ganjawizard: dem kann ich nur zustimmen!

  3. Re: Man arbeitet da, wo man glücklich ist...

    Autor: ViktorVincent 22.10.19 - 08:25

    Ich kann dem auch nur zustimmen. Die Gehälter sind in der Privatwirtschaft mittlerweile lächerlich und die Anforderung immer neue und mehr Technologien bedienen zu wollen utopisch. Ich bin mal auch in den OD geflohen und kann diese Eindrücke alle bestätigen. Leider sind im OD die Gehälter auch nicht so toll, aber wenigstens hat man dort das Tarifmodell und muss nicht um das Gehalt kämpfen. Zusatz:
    Von Recruiter würde ich auch die Finger lassen. Hab diese nun von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite kennengelernt. Die sind sich für nichts zu Schade, Menschen in irgendwelche widrigen Arbeitsverhältnisse reinzuziehen, damit diese Provision kassieren.

  4. Re: Man arbeitet da, wo man glücklich ist...

    Autor: ganjawizard 22.10.19 - 08:46

    ViktorVincent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dem auch nur zustimmen. Die Gehälter sind in der Privatwirtschaft
    > mittlerweile lächerlich und die Anforderung immer neue und mehr
    > Technologien bedienen zu wollen utopisch. Ich bin mal auch in den OD
    > geflohen und kann diese Eindrücke alle bestätigen. Leider sind im OD die
    > Gehälter auch nicht so toll, aber wenigstens hat man dort das Tarifmodell
    > und muss nicht um das Gehalt kämpfen. Zusatz:
    > Von Recruiter würde ich auch die Finger lassen. Hab diese nun von
    > Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite kennengelernt. Die sind sich für nichts
    > zu Schade, Menschen in irgendwelche widrigen Arbeitsverhältnisse
    > reinzuziehen, damit diese Provision kassieren.

    Als ich die Zusage vom ÖD erhielt, wollten die mir auch nur E9 auftischen, was Netto nur unwesentlich mehr gewesen wäre, als das was ich vorher verdient hab. Mit Gegenargumenten konnte ich die zum E10 überreden, was eigentlich akzeptabel ist. Aber ich stimme dir auch zu. Viele Unternehmen haben immer völlig utopische Vorstellungen von der IT. Sie wollen x viele Produkte, am besten gestern schon und dokumentiert. Wehe du brauchst zu lange, oder dir passiert nach der Einführung ein Missgeschick... dann bist du schneller raus, als du rein gekommen bist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37