1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…

Schlechtes Beispiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechtes Beispiel

    Autor: TexasAlaska 24.10.19 - 09:44

    Bin selbst Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, allerdings nicht auf dem Land sondern in einer Großstadt und vor allem: Nicht in der IT, sondern im sozialen Bereich. Und ich muss sagen, ich kann alles nachvollziehen, was der Autor beschreibt, aber es ist ganz sicher nicht stellvertretend für alle Jobs bei Ämtern, wie es die Überschrift suggeriert.

    Die IT ist auch bei uns eine Katastrophe, in jeglicher Hinsicht - dieser Bereich ist schlichtweg das schlechteste Beispiel. Was auch daran liegt, dass keine Fachleute an den entsprechenden Positionen sitzen, sondern Verwaltungsbeamte die sich "für Computer interessieren" (ernsthaft!) Das führt so weit, dass die Abteilungsleitung IT sich bei uns z.B. DAGEGEN ausspricht, dass zusätzliche oder neue Software-Lizenzen für Mitarbeiter gekauft werden (die das u.a. zu Statistikzwecken dringend bräuchten, wir machen z.B. immer noch alle statistischen Auswertungen mit Excel...) und das mit der Begründung: Brauchen wir nicht, weil dann müssen wir ja auch Mitarbeiter in der Software schulen und wir haben eh schon zu viel zu tun. Ja, klar.

    Aber wie gesagt: Das ist die IT. In anderen Bereichen sieht es deutlich anders aus. Und vor allem öffentlicher Dienst auf dem Land lässt sich mit öffentlichem Dienst in der Stadt in etwa so gut vergleichen wie ein Job in einem 2-Mann-Hinterhof-Autoschrauber-Betrieb mit einer Karriere bei BMW...

    Ich arbeite jedenfalls gerne im Amt und Zeit totschlagen muss ich nicht.

  2. Re: Schlechtes Beispiel

    Autor: CarlosSantana 24.10.19 - 10:57

    Generell wird in Ämtern mit weniger Zeitdruck und Leistungsbewusstsein gearbeitet, als in der freien Wirtschaft und vor allem in der Rolle als Selbstständiger. Es fehlen die Anreizsysteme. Der Glaube, dass Menschen ohne Motivation etwas unternehmen, ist falsch. Natürlich gibt es Menschen, die es gelernt haben sich selbst zu motivieren. Sie sind aber die "Nichtnormalen", denn der Mensch ist (wie Katzen) auf "Energiesparen" geeicht. Deshalb sind in Ämtern die (Entscheidungs-)Strukturen auch viel schwächer ausgeprägt und nach außen hin entsteht der Eindruck vom "Beamtenschlaf" und "Zeittotschlagen", auch wenn in eher seltenen Fällen die Motivationsfaktoren vorhanden sind.

    Das Problem ist, dass das Beamtensystem selbstkonservatorisch ist - und deshalb praktisch nicht zu ändern ist - schon gar nicht von innen heraus. Es kostet uns aber Jahr für Jahr Milliarden. Eine Änderung wird immer dringlicher, da es auch ein Wirtschaftsfaktor ist. Es sind nicht nur die spektakulären Beamten-Fails, wie vermurkste oder in die Länge gezogene Bauvorhaben, sondern auch die alltäglichen Verschwendungen an Sach- und Personalressourcen, die ein Umdenken nötig machen. Solche ineffizienten Strukturen werden ja auch gerne exportiert, z.B. in den Politikbereich, zur Bahn oder zu öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29