1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent…

soso

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. soso

    Autor: Stiffler 21.10.19 - 12:25

    Na wenn der/die IT-Mitarbeiter vom 1st -3rd Level Support sich langweilt/en, dann scheint doch alles zu laufen. Würde sagen, klasse Arbeit der IT-Organisation. So muss das!

  2. Re: soso

    Autor: Salzbretzel 21.10.19 - 12:30

    Ist auch wieder richtig. Wobei ich mental den Einwand hätte ob das System wirklich das kann was es soll - oder die neuen Funktionen abgelehnt wurden wie bei vielen Punkten im Artikel passiert.

    Gerade ein Ticket System finde ich eigentlich sehr Sinnvoll. Ansonsten gehe oft kleine Dinge unter.

  3. Re: soso

    Autor: bla 21.10.19 - 12:33

    Es könnte auch sein, dass er von der Zuarbeit oder der Entscheidung anderer abhängig war.

  4. Re: soso

    Autor: LH 21.10.19 - 12:52

    Stiffler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na wenn der/die IT-Mitarbeiter vom 1st -3rd Level Support sich
    > langweilt/en, dann scheint doch alles zu laufen. Würde sagen, klasse Arbeit
    > der IT-Organisation. So muss das!

    Nach meiner Erfahrung liegt die fehlende Auslastung nicht an mangelnder möglicher Arbeit, sondern an fehlenden Entscheidungen sowie schlechten Prozessen, wodurch Fehler und Probleme oft gar nicht an die richtigen Personen gelangen.

    Zudem sind Änderungen oft (wie der Artikel sagt) kaum effizient durchzuführen. Beispiel: Als ich meinen neuen Ausweiß vor 3 Monaten abgeholt habe, hingen an den Schränken wichtige Hinweise, dass bald neue Adressen eingeführt werden, Datum: 01.06.2008.
    Selbst wenn dies inzwischen passiert war, kann man sich den geistigen Horizont von Leuten vorstellen, die auch Jahre danach die Zettel noch hängen lassen.

  5. Re: soso

    Autor: cry88 21.10.19 - 13:00

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stiffler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na wenn der/die IT-Mitarbeiter vom 1st -3rd Level Support sich
    > > langweilt/en, dann scheint doch alles zu laufen. Würde sagen, klasse
    > Arbeit
    > > der IT-Organisation. So muss das!
    >
    > Nach meiner Erfahrung liegt die fehlende Auslastung nicht an mangelnder
    > möglicher Arbeit, sondern an fehlenden Entscheidungen sowie schlechten
    > Prozessen, wodurch Fehler und Probleme oft gar nicht an die richtigen
    > Personen gelangen.
    >
    > Zudem sind Änderungen oft (wie der Artikel sagt) kaum effizient
    > durchzuführen. Beispiel: Als ich meinen neuen Ausweiß vor 3 Monaten
    > abgeholt habe, hingen an den Schränken wichtige Hinweise, dass bald neue
    > Adressen eingeführt werden, Datum: 01.06.2008.
    > Selbst wenn dies inzwischen passiert war, kann man sich den geistigen
    > Horizont von Leuten vorstellen, die auch Jahre danach die Zettel noch
    > hängen lassen.

    Das ist ne kleine Behörde, wo 5 ITler für 5 Standorte zuständig sind. Von der Beschreibung klingt mir das so, als ob da vielleicht 300 Leute arbeiten. Mit Prozessen, die es bereits seit 20+ Jahren gibt. Kein Wunder, wenn es da kaum Arbeit gibt in der IT.

  6. Re: soso

    Autor: LH 21.10.19 - 14:17

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ne kleine Behörde, wo 5 ITler für 5 Standorte zuständig sind. Von
    > der Beschreibung klingt mir das so, als ob da vielleicht 300 Leute
    > arbeiten. Mit Prozessen, die es bereits seit 20+ Jahren gibt. Kein Wunder,
    > wenn es da kaum Arbeit gibt in der IT.

    Gerade bei alten Prozessen gibt es meistens mehr als genug liegen gebliebene Arbeit, aber wie der Artikel schon darlegt: Änderungen sind selten gerne gesehen, vor allem wenn einige oder gar viele Mitarbeiter schon die Tage zur Rente zählen, und Änderungen ablehnen :/

  7. Re: soso

    Autor: caldeum 21.10.19 - 14:24

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stiffler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na wenn der/die IT-Mitarbeiter vom 1st -3rd Level Support sich
    > > langweilt/en, dann scheint doch alles zu laufen. Würde sagen, klasse
    > Arbeit
    > > der IT-Organisation. So muss das!
    >
    > Nach meiner Erfahrung liegt die fehlende Auslastung nicht an mangelnder
    > möglicher Arbeit, sondern an fehlenden Entscheidungen sowie schlechten
    > Prozessen, wodurch Fehler und Probleme oft gar nicht an die richtigen
    > Personen gelangen.
    >
    > Zudem sind Änderungen oft (wie der Artikel sagt) kaum effizient
    > durchzuführen. Beispiel: Als ich meinen neuen Ausweiß vor 3 Monaten
    > abgeholt habe, hingen an den Schränken wichtige Hinweise, dass bald neue
    > Adressen eingeführt werden, Datum: 01.06.2008.
    > Selbst wenn dies inzwischen passiert war, kann man sich den geistigen
    > Horizont von Leuten vorstellen, die auch Jahre danach die Zettel noch
    > hängen lassen.
    Der Kalender der in meinem Büro hinter mir an der Wand hängt ist von 2011. Was sagt das über meinen geistigen Horizont?!?

  8. Re: soso

    Autor: plastikschaufel 21.10.19 - 14:27

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stiffler schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Na wenn der/die IT-Mitarbeiter vom 1st -3rd Level Support sich
    > > > langweilt/en, dann scheint doch alles zu laufen. Würde sagen, klasse
    > > Arbeit
    > > > der IT-Organisation. So muss das!
    > >
    > > Nach meiner Erfahrung liegt die fehlende Auslastung nicht an mangelnder
    > > möglicher Arbeit, sondern an fehlenden Entscheidungen sowie schlechten
    > > Prozessen, wodurch Fehler und Probleme oft gar nicht an die richtigen
    > > Personen gelangen.
    > >
    > > Zudem sind Änderungen oft (wie der Artikel sagt) kaum effizient
    > > durchzuführen. Beispiel: Als ich meinen neuen Ausweiß vor 3 Monaten
    > > abgeholt habe, hingen an den Schränken wichtige Hinweise, dass bald neue
    > > Adressen eingeführt werden, Datum: 01.06.2008.
    > > Selbst wenn dies inzwischen passiert war, kann man sich den geistigen
    > > Horizont von Leuten vorstellen, die auch Jahre danach die Zettel noch
    > > hängen lassen.
    > Der Kalender der in meinem Büro hinter mir an der Wand hängt ist von 2011.
    > Was sagt das über meinen geistigen Horizont?!?

    Du schonst Ressourcen und wartest solange darauf, bis der Kalender von 2011 wiederverwendbar ist. Sehr löblich!

  9. Re: soso

    Autor: Sea 21.10.19 - 14:28

    Das die Dame die darauf abgebildet ist, hübsch genug ist sie 9Jahre lang da hängen zu lassen?
    Das du keinen Papierkalender mehr verwendest ?
    Das du nicht gross genug bist um ihn abhängen zu können?

  10. Re: soso

    Autor: kellemann 21.10.19 - 14:43

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stiffler schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Na wenn der/die IT-Mitarbeiter vom 1st -3rd Level Support sich
    > > > langweilt/en, dann scheint doch alles zu laufen. Würde sagen, klasse
    > > Arbeit
    > > > der IT-Organisation. So muss das!
    > >
    > > Nach meiner Erfahrung liegt die fehlende Auslastung nicht an mangelnder
    > > möglicher Arbeit, sondern an fehlenden Entscheidungen sowie schlechten
    > > Prozessen, wodurch Fehler und Probleme oft gar nicht an die richtigen
    > > Personen gelangen.
    > >
    > > Zudem sind Änderungen oft (wie der Artikel sagt) kaum effizient
    > > durchzuführen. Beispiel: Als ich meinen neuen Ausweiß vor 3 Monaten
    > > abgeholt habe, hingen an den Schränken wichtige Hinweise, dass bald neue
    > > Adressen eingeführt werden, Datum: 01.06.2008.
    > > Selbst wenn dies inzwischen passiert war, kann man sich den geistigen
    > > Horizont von Leuten vorstellen, die auch Jahre danach die Zettel noch
    > > hängen lassen.
    > Der Kalender der in meinem Büro hinter mir an der Wand hängt ist von 2011.
    > Was sagt das über meinen geistigen Horizont?!?


    Wenn es ein Kalender mit großformatigen Bildern ist, hat dieser ein sehr schönes Bild welches dir gefällt (Kalender wird zur Nebensache).

    Wenn es sich um einen von den 3-4 blättrigen Monatskalendern handelt, dann tippe ich darauf dass du zu der Sorte gehörst, die auch ihre Tasse nur in die Spüle stellen und nicht in den Geschirrspüler.
    Einfach nur zur Arbeit, am Bildschirm sein und alles abarbeiten, keinerlei Identifikation mit dem Büro und dem Drumherum.
    Das ist auch nicht negativ gemeint, aber finde ich immer witzig wenn ich mich mit meinem einen Kollegen Vergleiche. Jedes Mal stelle ich den richtigen Tag an seinem Kalender ein, dem ist das einfach egal. Mein Gehirn läuft da schon halb Amok :D

  11. Re: soso

    Autor: Salzbretzel 21.10.19 - 14:55

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Mal stelle ich den richtigen Tag an seinem Kalender ein, dem ist das einfach egal. Mein Gehirn läuft da schon halb Amok :D
    Also ich stell den Handkalender auch nicht ein. Ich hab im Frühstücksraum einen Signatur Monitor angebracht wo das Datum automatisch eingestellt wird. Wozu einen Kalender Pflegen? Elendig nutzloses Ding was sich nicht selbst wartet und jedes Jahr neu gekauft werden muss!
    Das ist keine Erleichterung - sondern Arbeit was du mir mit dem Kalender antun willst.

  12. Re: soso

    Autor: kellemann 21.10.19 - 15:02

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kellemann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedes Mal stelle ich den richtigen Tag an seinem Kalender ein, dem ist
    > das einfach egal. Mein Gehirn läuft da schon halb Amok :D
    > Also ich stell den Handkalender auch nicht ein. Ich hab im Frühstücksraum
    > einen Signatur Monitor angebracht wo das Datum automatisch eingestellt
    > wird. Wozu einen Kalender Pflegen? Elendig nutzloses Ding was sich nicht
    > selbst wartet und jedes Jahr neu gekauft werden muss!
    > Das ist keine Erleichterung - sondern Arbeit was du mir mit dem Kalender
    > antun willst.

    Genau das meine ich „das ist Arbeit“. Das dauert 5 Sekunden ;)
    Tasse in Geschirrspüler stellen ist auch Arbeit, dauert 15 Sekunden. Aber es bleibt halt sonst alles bei den Kollegen hängen.
    Mal lüften wenn man im BZ war ist auch Arbeit, mir ja egal wer danach da drin ist.
    Mal absprechen wenn man Änderungen, seien sie noch so klein einspielt ist auch Arbeit, hält nur auf.

    Das gibt 100. Beispiele dafür ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 15:03 durch kellemann.

  13. Re: soso

    Autor: Salzbretzel 21.10.19 - 15:26

    Was auch immer automatisiert werden kann - ist eine Beleidigung wenn du es von mir manuell erledigt haben willst.
    Übrigens - Spülautomat finde ich super. Und wenn es nur eine hübsche Form ist sein Dreck zu stapeln bis es magisch wieder nutzbar wird.

    Es ist eine Frage wie man es angeht. Der Kalender ist nur 10 Sekunden. Aber täglich. Ich brauch die Informationen davon nicht. Bzw sind diese auch ohne das Rücken lesbar. Das ist eine kleine aber 100% Sinnlose Arbeit. In mein Hirn gibt mir das ein Gefühl eines Nagels der auf der Tafel kratzt.
    Den einen stört es wenn eine Arbeit nicht sofort erledigt wird. Den anderen Stört es wenn es Arbeit gibt die keinen Sinn ergibt. Wieso soll ich meine Lebenszeit für etwas nutzloses opfern?
    Dein Standpunkt ist nicht falsch - aber es ist eben ein Standpunkt der subjektiv gewichtet wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 15:27 durch Salzbretzel.

  14. Re: soso

    Autor: cruse 21.10.19 - 22:22

    Wozu braucht man einen Kalender?
    Könnt ihr euch das Datum nicht merken?^^
    Und eine Tasse brauche ich auch nicht... ich trinke keinen Kaffee - schon ist das Problem gelöst!

    Btw große Firmen wie Daimler und Co sind am Ende auch wie Behörden.

    Wenn mr.x. aka "ich langweile mich auf Arbeit" erstmal Kinder bekommt in seinem 500 km weit entferntem Ort, dann wäre er lieber da geblieben.
    Bei solchen Behörden fällt es nämlich gar nicht auf, wenn er nicht da ist. Dann hat er im Dezember noch 30 Tage Resturlaub und kein Mitarbeiter weiß wie er aussieht.

    Hätte ich nicht gemacht, aber kenne auch solche Leute.

    Ich lese z.b. den halben Tag Wikipedia, am liebsten Geschichte und mache alles, was ich privat auf Arbeit erledigen kann, auf Arbeit.

    Aber wie schon einer hier in den comments geschrieben hat - einige leben um zu arbeiten, und einige arbeiten um zu leben!

  15. Re: soso

    Autor: mixedfrog 22.10.19 - 00:18

    > Genau das meine ich „das ist Arbeit“. Das dauert 5 Sekunden ;)
    > Tasse in Geschirrspüler stellen ist auch Arbeit, dauert 15 Sekunden.

    Tasse in den Geschirrspüler stellen dauert auch nur 5 Sekunden. Zumindest wenn der Henkel nicht unbedingt dran bleiben muss...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 3,61€
  4. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone
    Kabelnetz
    Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

    Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

  2. Paramount Pictures: Sonic hat die Haare schöner
    Paramount Pictures
    Sonic hat die Haare schöner

    Die erste computeranimierte Version von Sonic wirkte auf verstörende Art menschlich und führte zu entsetzten Fanreaktionen. Nun hat Paramount Pictures die überarbeitete Fassung des legendären Igels präsentiert.

  3. Wasserstoff: Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
    Wasserstoff
    Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen

    Die Stahlindustrie gehört zu den größten Emittenten von Kohlendioxid. Der Konzern Thyssen-Krupp will das ändern, indem er Wasserstoff im Hochofen einsetzt. Ein Pilotprojekt ist in Duisburg gestartet.


  1. 16:15

  2. 15:54

  3. 15:21

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 13:14

  7. 12:20

  8. 12:04