Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur des Internets: Entwickler…

Gefährlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefährlich

    Autor: mnementh 14.03.17 - 11:13

    Das kann schnell von Machthabern ausgenutzt werden. Protokolle sollten diese und jene Inhalte unterdrücken weil sie menschenrechtsverachtend sind... nun kann keine Maschine das bisher entscheiden. Also macht das ein Gremium. Ein Gremium aber wiederum spiegelt Machtinteressen wieder (je nach Zusammensetzung). Gerade mit dieser Initiative kann das instrumentalisiert werden zur Unterdrückung, nicht leicht oder offensichtlich, aber es kann und wird passieren. Zumindest kann so ein Gremium einseitig arbeiten, Verletzungen der eigenen Seite übersehen aber welche der anderen Seite ankreiden.

    Soziale Probleme mit Technologie lösen ist selten gut.

  2. Re: Gefährlich

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 13:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann schnell von Machthabern ausgenutzt werden. Protokolle sollten
    > diese und jene Inhalte unterdrücken weil sie menschenrechtsverachtend
    > sind... nun kann keine Maschine das bisher entscheiden. Also macht das ein
    > Gremium. Ein Gremium aber wiederum spiegelt Machtinteressen wieder (je nach
    > Zusammensetzung). Gerade mit dieser Initiative kann das instrumentalisiert
    > werden zur Unterdrückung, nicht leicht oder offensichtlich, aber es kann
    > und wird passieren. Zumindest kann so ein Gremium einseitig arbeiten,
    > Verletzungen der eigenen Seite übersehen aber welche der anderen Seite
    > ankreiden.

    Hast Du den Artikel gelesen? Hier werden Entwickler dazu aufgefordert Protokolle so zu bauen, dass nach Möglichkeit Meinungsfreiheit gewährleistet wird, um GERADE SOLCHE Filtermaßnahmen zu erschweren oder gar ganz zu verhindern.

  3. Re: Gefährlich

    Autor: LRU 14.03.17 - 18:03

    Sehe ich auch sehr kritisch.
    So lange das technische Problem nicht direkt im Zusammenhang mit ethischen Fragen steht, wie z. B. bei Waffen oder einer Unfallsituation bei autonomen Fahrzeugen, sollte die Lösung neutral und unabhängig von irgendwelchen Wertevorstellungen erfolgen.
    Nur so ist meiner Meinung nach eine effiziente, dem Problem angemessene und auch diskriminierungsfreie Lösung möglich.

    @Muhaha die Frage ist doch, WER fordert die Entwickler letztendlich dazu auf WIE und nach WELCHEN Kriterien die Protokolle zu gestalten sind.
    So lange es nur um die rein technische Lösung eines Problemes geht, wird es so gelöst, wie es das Problem verlangt.
    So bald Werte, Moral usw. zur Grundlage der technischen Lösung gemacht werden, kann und wird von allen Seiten aus Einfluss genommen werden von verschiedensten Institutionen und Interessen.
    Und egal wie man es dann macht, wird es immer Leute geben, die sich auf den Schlips getreten fühlen, weil diese und jene Werte noch nicht oder falsch oder richtig oder weiß der Kuckuck was mit berücksichtigt wurden.

    Insofern gebe ich dem TE recht. Soziale Probleme und technische Problemstellungen sind 2 verschiedene Paar Schuhe und sollten nicht vermengt werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.17 18:07 durch LRU.

  4. Re: Gefährlich

    Autor: chefin 15.03.17 - 08:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kann schnell von Machthabern ausgenutzt werden. Protokolle sollten
    > > diese und jene Inhalte unterdrücken weil sie menschenrechtsverachtend
    > > sind... nun kann keine Maschine das bisher entscheiden. Also macht das
    > ein
    > > Gremium. Ein Gremium aber wiederum spiegelt Machtinteressen wieder (je
    > nach
    > > Zusammensetzung). Gerade mit dieser Initiative kann das
    > instrumentalisiert
    > > werden zur Unterdrückung, nicht leicht oder offensichtlich, aber es kann
    > > und wird passieren. Zumindest kann so ein Gremium einseitig arbeiten,
    > > Verletzungen der eigenen Seite übersehen aber welche der anderen Seite
    > > ankreiden.
    >
    > Hast Du den Artikel gelesen? Hier werden Entwickler dazu aufgefordert
    > Protokolle so zu bauen, dass nach Möglichkeit Meinungsfreiheit
    > gewährleistet wird, um GERADE SOLCHE Filtermaßnahmen zu erschweren oder gar
    > ganz zu verhindern.

    Aber genau das ist doch momentan der Fall. TCP unterscheidet nicht nach Inhalten. Du kannst KiPo-Bilder verschicken, kein Router oder Switch interessiert sich dafür oder tut was dagegen. Selbst die Möglichkeit ein Flugzeug abstürzen zu lassen, wird ohne nachzudenken zugelassen.

    Also das kanns dann wohl nicht, weis, weil man sich nicht über die Einführung von etwas diskuttieren muss das bereits existiert. Aber im Menschenrecht steht auch, das du das Recht hast nicht beleidigt zu werden sowie das recht auf körperliche Unversehrtheit. Heist, es dürfen keine Pakete transportiert werden, die zb ein Flugzeug zum Absturz bringen.

    Zu Deutsch: es muss eine Filterstruktur her, die schon im Protokoll implementiert wird und dann für alle gilt. Jedes Gerät muss aktiv dazu beitragen, das gefiltert wird. Nur dann ist es umsetzbar.

    Deine Schlussfolgerung ist also falsch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  3. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22