Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur des Internets: Entwickler…

Gefährlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefährlich

    Autor: mnementh 14.03.17 - 11:13

    Das kann schnell von Machthabern ausgenutzt werden. Protokolle sollten diese und jene Inhalte unterdrücken weil sie menschenrechtsverachtend sind... nun kann keine Maschine das bisher entscheiden. Also macht das ein Gremium. Ein Gremium aber wiederum spiegelt Machtinteressen wieder (je nach Zusammensetzung). Gerade mit dieser Initiative kann das instrumentalisiert werden zur Unterdrückung, nicht leicht oder offensichtlich, aber es kann und wird passieren. Zumindest kann so ein Gremium einseitig arbeiten, Verletzungen der eigenen Seite übersehen aber welche der anderen Seite ankreiden.

    Soziale Probleme mit Technologie lösen ist selten gut.

  2. Re: Gefährlich

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 13:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann schnell von Machthabern ausgenutzt werden. Protokolle sollten
    > diese und jene Inhalte unterdrücken weil sie menschenrechtsverachtend
    > sind... nun kann keine Maschine das bisher entscheiden. Also macht das ein
    > Gremium. Ein Gremium aber wiederum spiegelt Machtinteressen wieder (je nach
    > Zusammensetzung). Gerade mit dieser Initiative kann das instrumentalisiert
    > werden zur Unterdrückung, nicht leicht oder offensichtlich, aber es kann
    > und wird passieren. Zumindest kann so ein Gremium einseitig arbeiten,
    > Verletzungen der eigenen Seite übersehen aber welche der anderen Seite
    > ankreiden.

    Hast Du den Artikel gelesen? Hier werden Entwickler dazu aufgefordert Protokolle so zu bauen, dass nach Möglichkeit Meinungsfreiheit gewährleistet wird, um GERADE SOLCHE Filtermaßnahmen zu erschweren oder gar ganz zu verhindern.

  3. Re: Gefährlich

    Autor: LRU 14.03.17 - 18:03

    Sehe ich auch sehr kritisch.
    So lange das technische Problem nicht direkt im Zusammenhang mit ethischen Fragen steht, wie z. B. bei Waffen oder einer Unfallsituation bei autonomen Fahrzeugen, sollte die Lösung neutral und unabhängig von irgendwelchen Wertevorstellungen erfolgen.
    Nur so ist meiner Meinung nach eine effiziente, dem Problem angemessene und auch diskriminierungsfreie Lösung möglich.

    @Muhaha die Frage ist doch, WER fordert die Entwickler letztendlich dazu auf WIE und nach WELCHEN Kriterien die Protokolle zu gestalten sind.
    So lange es nur um die rein technische Lösung eines Problemes geht, wird es so gelöst, wie es das Problem verlangt.
    So bald Werte, Moral usw. zur Grundlage der technischen Lösung gemacht werden, kann und wird von allen Seiten aus Einfluss genommen werden von verschiedensten Institutionen und Interessen.
    Und egal wie man es dann macht, wird es immer Leute geben, die sich auf den Schlips getreten fühlen, weil diese und jene Werte noch nicht oder falsch oder richtig oder weiß der Kuckuck was mit berücksichtigt wurden.

    Insofern gebe ich dem TE recht. Soziale Probleme und technische Problemstellungen sind 2 verschiedene Paar Schuhe und sollten nicht vermengt werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.17 18:07 durch LRU.

  4. Re: Gefährlich

    Autor: chefin 15.03.17 - 08:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kann schnell von Machthabern ausgenutzt werden. Protokolle sollten
    > > diese und jene Inhalte unterdrücken weil sie menschenrechtsverachtend
    > > sind... nun kann keine Maschine das bisher entscheiden. Also macht das
    > ein
    > > Gremium. Ein Gremium aber wiederum spiegelt Machtinteressen wieder (je
    > nach
    > > Zusammensetzung). Gerade mit dieser Initiative kann das
    > instrumentalisiert
    > > werden zur Unterdrückung, nicht leicht oder offensichtlich, aber es kann
    > > und wird passieren. Zumindest kann so ein Gremium einseitig arbeiten,
    > > Verletzungen der eigenen Seite übersehen aber welche der anderen Seite
    > > ankreiden.
    >
    > Hast Du den Artikel gelesen? Hier werden Entwickler dazu aufgefordert
    > Protokolle so zu bauen, dass nach Möglichkeit Meinungsfreiheit
    > gewährleistet wird, um GERADE SOLCHE Filtermaßnahmen zu erschweren oder gar
    > ganz zu verhindern.

    Aber genau das ist doch momentan der Fall. TCP unterscheidet nicht nach Inhalten. Du kannst KiPo-Bilder verschicken, kein Router oder Switch interessiert sich dafür oder tut was dagegen. Selbst die Möglichkeit ein Flugzeug abstürzen zu lassen, wird ohne nachzudenken zugelassen.

    Also das kanns dann wohl nicht, weis, weil man sich nicht über die Einführung von etwas diskuttieren muss das bereits existiert. Aber im Menschenrecht steht auch, das du das Recht hast nicht beleidigt zu werden sowie das recht auf körperliche Unversehrtheit. Heist, es dürfen keine Pakete transportiert werden, die zb ein Flugzeug zum Absturz bringen.

    Zu Deutsch: es muss eine Filterstruktur her, die schon im Protokoll implementiert wird und dann für alle gilt. Jedes Gerät muss aktiv dazu beitragen, das gefiltert wird. Nur dann ist es umsetzbar.

    Deine Schlussfolgerung ist also falsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. tresmo GmbH, Augsburg
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49