Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur des Internets: Entwickler…

"Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: non_existent 14.03.17 - 12:04

    Während der erste Pfeil und Bogen wohl eher zur Jagd verwendet wurde, war er Jahrhunderte danach als Kriegswaffe in Gebrauch.

    Jede Technologie kann zu Gutem und zu Bösem verwendet werden. Wir sollten nicht versuchen, die Technologie zu ändern, sondern die Menschen, die sie zu Bösem verwenden.

  2. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 13:18

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während der erste Pfeil und Bogen wohl eher zur Jagd verwendet wurde, war
    > er Jahrhunderte danach als Kriegswaffe in Gebrauch.
    >
    > Jede Technologie kann zu Gutem und zu Bösem verwendet werden. Wir sollten
    > nicht versuchen, die Technologie zu ändern, sondern die Menschen, die sie
    > zu Bösem verwenden.

    Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den "bösen" Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben, um von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.

  3. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Vaako 14.03.17 - 13:55

    weil das internet ja auch einer massenvernichtungswaffe gleich kommt....was ein vergleich ehy

  4. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: mnementh 14.03.17 - 14:03

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der
    > Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde
    > ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den "bösen"
    > Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben, um
    > von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.
    Der einzige Zweck der Atombombe ist der Einsatz als Waffe. Raketen sind schon dualer, sie werden zu Weltraumflügen eingesetzt. Also wenn der einzige Einsatzzweck eines Internetprotokolls Tod oder Folter ist, dann sollte der Techniker sich weigern. Aber bisher sehe ich die Technik eher im Einsatz zur Verbreitung von Information.

  5. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Andre S 14.03.17 - 14:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der
    > > Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde
    > > ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den
    > "bösen"
    > > Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben,
    > um
    > > von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.
    > Der einzige Zweck der Atombombe ist der Einsatz als Waffe. Raketen sind
    > schon dualer, sie werden zu Weltraumflügen eingesetzt. Also wenn der
    > einzige Einsatzzweck eines Internetprotokolls Tod oder Folter ist, dann
    > sollte der Techniker sich weigern. Aber bisher sehe ich die Technik eher im
    > Einsatz zur Verbreitung von Information.

    Naja und leider auch zum sammeln von informationen um Meschen zu auszuspionieren und wenn einem das Bild nicht passt zu verfolgen. Hängt zwar etwas von der Staatsform ab und derzeit ists hier verhalten, das kann sich aber jederzeit auch ändern und dann haben wir damit ein Problem - vorallem wenn Daten schon gesammelt vorhanden sind.

    Darf ich an Snowden erinnern?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.17 14:21 durch Andre S.

  6. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 14:30

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil das internet ja auch einer massenvernichtungswaffe gleich kommt....was
    > ein vergleich ehy

    Diesen Vergleich machst Du, nicht ich.

  7. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Komischer_Phreak 16.03.17 - 22:14

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der
    > > Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde
    > > ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den
    > "bösen"
    > > Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben,
    > um
    > > von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.
    > Der einzige Zweck der Atombombe ist der Einsatz als Waffe. Raketen sind
    > schon dualer, sie werden zu Weltraumflügen eingesetzt. Also wenn der
    > einzige Einsatzzweck eines Internetprotokolls Tod oder Folter ist, dann
    > sollte der Techniker sich weigern. Aber bisher sehe ich die Technik eher im
    > Einsatz zur Verbreitung von Information.

    Nana. Atombomben dienen derzeit hauptsächlich als eins - Garant für einen Frieden durch Abschreckung. Ansonsten ließen sich Atombomben prima verwenden, um damit ein Raumschiff anzutreiben. Allerdings reagieren die diversen Staaten dieser Welt etwas nervös auf die Vorstellung, das man ein Raumschiff, das tausende Atombomben im Tank hat, in einen Orbit um die Erde packt. Warum auch immer.

  8. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Destroyer2442 17.03.17 - 13:52

    Und was soll ein Internetprotokoll jetzt dagegen tun? Man kann höchstens mehr Datenschutz und Datensicherheit praktizieren, aber effektive Methoden dies zu tun werden von den Diensten seit Jahrzehnten schon aktiv sabotiert.

    Ich denke am Ende wird man einem Protokoll auch nicht beibringen können selbstständig moralische Entscheidungen zu treffen.

  9. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: theq86 20.03.17 - 19:13

    Naja, es reicht ja schon, wenn IPv7-Pakete Informationen über Geschlecht und Gesundheitszustand der Kommunikationspartner verfügen. Es müssen dann weibliche und männliche IP-Pakete definitiv gleich verteilt werden und GETRENNT!!! geroutet werden. Desweiteren müssen neue Portbereiche für Christen, Muslime, Buddhisten usw. geschaffen werden. Da freut sich dann auch wieder die Datenkrake

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. serie a logistics solutions AG, Köln
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
    Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
    Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

    Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

  2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
    AVG
    Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

    Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

  3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
    Gamestop
    Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

    Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


  1. 14:32

  2. 12:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:20

  6. 18:21

  7. 16:20

  8. 15:50