Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur des Internets: Entwickler…

"Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: non_existent 14.03.17 - 12:04

    Während der erste Pfeil und Bogen wohl eher zur Jagd verwendet wurde, war er Jahrhunderte danach als Kriegswaffe in Gebrauch.

    Jede Technologie kann zu Gutem und zu Bösem verwendet werden. Wir sollten nicht versuchen, die Technologie zu ändern, sondern die Menschen, die sie zu Bösem verwenden.

  2. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 13:18

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während der erste Pfeil und Bogen wohl eher zur Jagd verwendet wurde, war
    > er Jahrhunderte danach als Kriegswaffe in Gebrauch.
    >
    > Jede Technologie kann zu Gutem und zu Bösem verwendet werden. Wir sollten
    > nicht versuchen, die Technologie zu ändern, sondern die Menschen, die sie
    > zu Bösem verwenden.

    Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den "bösen" Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben, um von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.

  3. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Vaako 14.03.17 - 13:55

    weil das internet ja auch einer massenvernichtungswaffe gleich kommt....was ein vergleich ehy

  4. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: mnementh 14.03.17 - 14:03

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der
    > Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde
    > ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den "bösen"
    > Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben, um
    > von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.
    Der einzige Zweck der Atombombe ist der Einsatz als Waffe. Raketen sind schon dualer, sie werden zu Weltraumflügen eingesetzt. Also wenn der einzige Einsatzzweck eines Internetprotokolls Tod oder Folter ist, dann sollte der Techniker sich weigern. Aber bisher sehe ich die Technik eher im Einsatz zur Verbreitung von Information.

  5. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Andre S 14.03.17 - 14:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der
    > > Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde
    > > ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den
    > "bösen"
    > > Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben,
    > um
    > > von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.
    > Der einzige Zweck der Atombombe ist der Einsatz als Waffe. Raketen sind
    > schon dualer, sie werden zu Weltraumflügen eingesetzt. Also wenn der
    > einzige Einsatzzweck eines Internetprotokolls Tod oder Folter ist, dann
    > sollte der Techniker sich weigern. Aber bisher sehe ich die Technik eher im
    > Einsatz zur Verbreitung von Information.

    Naja und leider auch zum sammeln von informationen um Meschen zu auszuspionieren und wenn einem das Bild nicht passt zu verfolgen. Hängt zwar etwas von der Staatsform ab und derzeit ists hier verhalten, das kann sich aber jederzeit auch ändern und dann haben wir damit ein Problem - vorallem wenn Daten schon gesammelt vorhanden sind.

    Darf ich an Snowden erinnern?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.17 14:21 durch Andre S.

  6. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 14:30

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil das internet ja auch einer massenvernichtungswaffe gleich kommt....was
    > ein vergleich ehy

    Diesen Vergleich machst Du, nicht ich.

  7. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Komischer_Phreak 16.03.17 - 22:14

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Argumentation wurde auch von Physikern verwendet, die an der
    > > Entwicklung der Atombombe mitgewirkt hatten. Durchaus berechtigt wurde
    > > ihnen dann Flucht vor der Verantwortung vorgeworfen, weil sie den
    > "bösen"
    > > Charakter der Mitmenschen einfach als Strohmann-Argument benutzt haben,
    > um
    > > von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken.
    > Der einzige Zweck der Atombombe ist der Einsatz als Waffe. Raketen sind
    > schon dualer, sie werden zu Weltraumflügen eingesetzt. Also wenn der
    > einzige Einsatzzweck eines Internetprotokolls Tod oder Folter ist, dann
    > sollte der Techniker sich weigern. Aber bisher sehe ich die Technik eher im
    > Einsatz zur Verbreitung von Information.

    Nana. Atombomben dienen derzeit hauptsächlich als eins - Garant für einen Frieden durch Abschreckung. Ansonsten ließen sich Atombomben prima verwenden, um damit ein Raumschiff anzutreiben. Allerdings reagieren die diversen Staaten dieser Welt etwas nervös auf die Vorstellung, das man ein Raumschiff, das tausende Atombomben im Tank hat, in einen Orbit um die Erde packt. Warum auch immer.

  8. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: Destroyer2442 17.03.17 - 13:52

    Und was soll ein Internetprotokoll jetzt dagegen tun? Man kann höchstens mehr Datenschutz und Datensicherheit praktizieren, aber effektive Methoden dies zu tun werden von den Diensten seit Jahrzehnten schon aktiv sabotiert.

    Ich denke am Ende wird man einem Protokoll auch nicht beibringen können selbstständig moralische Entscheidungen zu treffen.

  9. Re: "Messer sollen in Zukunft bemerken, ob sie in einen Menschen gestochen werden"

    Autor: theq86 20.03.17 - 19:13

    Naja, es reicht ja schon, wenn IPv7-Pakete Informationen über Geschlecht und Gesundheitszustand der Kommunikationspartner verfügen. Es müssen dann weibliche und männliche IP-Pakete definitiv gleich verteilt werden und GETRENNT!!! geroutet werden. Desweiteren müssen neue Portbereiche für Christen, Muslime, Buddhisten usw. geschaffen werden. Da freut sich dann auch wieder die Datenkrake

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smarte Lautsprecher
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks ist es Sicherheitsforschern gelungen, Apps für Google Assistant und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps haben den Review-Prozess von Google und Amazon überstanden.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27