1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur des Internets: Entwickler…

Technologie war noch nie unpolitisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technologie war noch nie unpolitisch

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 10:45

    Technologie hat IMMER politischen Zwecken gedient.

    Zu denken, dass Technologie unpolitisch sei, ist ein Ausdruck allergrößter Naivität und Weltferne. Technologie existiert nie im luftleeren Raum, sondern wird stets als Mittel zum Zweck eingesetzt.

  2. Re: Technologie war noch nie unpolitisch

    Autor: darklord007 14.03.17 - 10:56

    Aber sie hat nie NUR politischen Zwecken gedient.

    Hier geht's ganz klar wieder um die Einführung von DatenFiltern, mit der "Moralkeule" jetzt auf Protokollebene.

  3. Re: Technologie war noch nie unpolitisch

    Autor: zenker_bln 14.03.17 - 11:11

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technologie existiert nie im luftleeren Raum,
    > sondern wird stets als Mittel zum Zweck eingesetzt.

    "Mittel zum Zweck" ist aber per se nicht politisch, sondern eher Lebenserleichternd"
    Die Erfindung des Rades oder des Bootes waren Mittel zum Zweck, um zum Beispiel Dinge von A nach B zu transportiern oder um Nahrung (fischen) beschaffen zu können.
    Der Politikgedanke kam erst etwas später nach der Erfindung des Rades/Bootes.
    Nämlich dann, wenn sich zwei Gruppen "in den Haaren lagen" und dann festellten: "Wow, mit einem Boot kann ich Gruppe B nicht nur von einer Seite angreifen, sondern auch vom Wasser aus!"
    Das heutzutage direkt so geforscht wird, das es politisch motiviert (Waffen) eingesetzt werden kann, hat sich nach dem eigentlichen Grundgedanken erst später entwickelt.
    Also können "Mittel zum Zweck" heutzutage unpolitisch, wie politisch, entwickelt werden.

  4. Re: Technologie war noch nie unpolitisch

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 13:13

    darklord007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sie hat nie NUR politischen Zwecken gedient.

    Sie ist nicht aus politischen Gründen entstanden, aber sobald sie existiert, wird sie im politischen Kontext verwendet.

    > Hier geht's ganz klar wieder um die Einführung von DatenFiltern, mit der
    > "Moralkeule" jetzt auf Protokollebene.

    Nö, geht es nicht. Protokoll-Entwickler sollen ja ganz explizit "politische Protokolle schreiben, damit genau DIES nicht passiert. Sie sollen Protokolle schreiben, die sich nur schwer oder idealerweise gar nicht von staatlichen Instituitionen mißbrauchen lassen.

  5. Re: Technologie war noch nie unpolitisch

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 13:14

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also können "Mittel zum Zweck" heutzutage unpolitisch, wie politisch,
    > entwickelt werden.

    Richtig. Aber Du wirst die Politik nicht heraushalten können. Politik gehört dazu, immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Bechtle AG, Neckarsulm
  3. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  4. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht