Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Architektur des Internets: Entwickler…

Wertesystem ist immer (!) bereits vorhanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wertesystem ist immer (!) bereits vorhanden

    Autor: Whitey 14.03.17 - 14:20

    Die Frage, ob in die Architektur des Internets ein Wertesystem eingelassen sein soll, stellt sich mMn. in diesem Sinne gar nicht, da ein bestimmtes System von Werten immer grundlegend in diese Debatte (und das Internet) eingelassen ist. Auch der Anspruch/Wert, dass ein solches System 'keine' Werte besitzen soll, ist bereits ein Wert und erhebt damit einen bestimmten Anspruch (nämlich auf vermeintliche 'Neutralität). Dieser Anspruch ist dabei aber natürlich selbst als ein bestimmter Wert zu sehen, weshalb er an_sich natürlich nicht 'neutral' sein kann.

    Insofern stellt sich nicht die Frage 'ob' eine Internetarchitektur mit 'Werten' versehen werden soll oder nicht, sondern eher 'mit welchen' Werten diese versehen werden soll.

    Dieser Umstand erscheint mir insofern wichtig, als dass die 'Wertedebatte' durch diese Erkenntnis auf einer völlig anderen Grundlage geführt wird, weil sie die Behauptung vermeintlicher 'Neutralität' oder 'Objektivität' einer angeblich 'wertefreien' Architektur als das entlarvt was sie ist: eine Illusion. Akzeptiert man, dass man immer irgendwelchen Werten diesbezüglich folgt und die Frage in Richtung 'welcher' Werte verschoben wird, dann kann man mMn. sehr viel besser darüber diskutieren, in welche Richtung sich die Architektur des Netzes letztlich bewegen soll bzw. nicht bewegen soll.

  2. Re: Wertesystem ist immer (!) bereits vorhanden

    Autor: Muhaha 14.03.17 - 14:49

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage, ob in die Architektur des Internets ein Wertesystem eingelassen
    > sein soll, stellt sich mMn. in diesem Sinne gar nicht, da ein bestimmtes
    > System von Werten immer grundlegend in diese Debatte (und das Internet)
    > eingelassen ist. Auch der Anspruch/Wert, dass ein solches System 'keine'
    > Werte besitzen soll, ist bereits ein Wert und erhebt damit einen bestimmten
    > Anspruch (nämlich auf vermeintliche 'Neutralität). Dieser Anspruch ist
    > dabei aber natürlich selbst als ein bestimmter Wert zu sehen, weshalb er
    > an_sich natürlich nicht 'neutral' sein kann.
    >
    > Insofern stellt sich nicht die Frage 'ob' eine Internetarchitektur mit
    > 'Werten' versehen werden soll oder nicht, sondern eher 'mit welchen' Werten
    > diese versehen werden soll.
    >
    > Dieser Umstand erscheint mir insofern wichtig, als dass die 'Wertedebatte'
    > durch diese Erkenntnis auf einer völlig anderen Grundlage geführt wird,
    > weil sie die Behauptung vermeintlicher 'Neutralität' oder 'Objektivität'
    > einer angeblich 'wertefreien' Architektur als das entlarvt was sie ist:
    > eine Illusion. Akzeptiert man, dass man immer irgendwelchen Werten
    > diesbezüglich folgt und die Frage in Richtung 'welcher' Werte verschoben
    > wird, dann kann man mMn. sehr viel besser darüber diskutieren, in welche
    > Richtung sich die Architektur des Netzes letztlich bewegen soll bzw. nicht
    > bewegen soll.

    Korrekt!

  3. Re: Wertesystem ist immer (!) bereits vorhanden

    Autor: chefin 15.03.17 - 08:23

    naja, das mündet in die Diskussion ob Atheisten nicht auch an etwas glauben. Tun sie scheinbar und selbst wenns nur der Glaube dran ist, das es keinen Glauben gibt.

    Aber ansonsten ist das Internet wertefrei. Ein TCP Paket könnte den Auslösebefehl für eine Atombombe haben und würde vor dem Paket mit der "hab dich lieb" Msg in Whatsapp und nach dem Tweet von Trump transportiert, wo er Obama als N.... bezeichnet. Nichtmal eine Priorität ist im Protokoll verankert. Jedes Paket wird einfach so wie es kommt verarbeitet. Stösst man an physikalische Grenzen, wird alles was kommt einfach gelöscht. Egal was es ist.

    Aber ja, bewertet wird die Ankunftzeit. Atheistenmodus eben. Zeit ist also das einzige Kriterium. Wer zuerst kommt wird zuerst transportiert. Ich würde sowas aber nicht als Wertesystem bezeichnen.

  4. Re: Wertesystem ist immer (!) bereits vorhanden

    Autor: bombinho 15.03.17 - 23:40

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ja, bewertet wird die Ankunftzeit. Atheistenmodus eben. Zeit ist also
    > das einzige Kriterium. Wer zuerst kommt wird zuerst transportiert. Ich
    > würde sowas aber nicht als Wertesystem bezeichnen.
    Soweit die Theorie. In der Praxis wird nach Adresse, Protokoll etc. bewertet und Zeit spielt nur im allerletzten Notfall noch als Ausschlusskriterium eine Rolle. Spaetestens wenn Fehlerkorrektur und Zugangsberechtigung Bestandteil des Protokolls sind, ist Schluss mit Wertefreiheit. Dann kommen noch QoS und Loadbalancing hinzu usw. .
    1. Wer kriegt was?
    2. Welches Protokoll?
    3. Wer kriegt was nicht?
    4. Wer es hat, muss es wem weiterreichen?
    ...
    Hilfe, es wird mir zuviel!
    ...
    x. Was kann ich auf spaeter verschieben?
    y. Was kann ich mit geringen Nebenwirkungenunter den Tisch fallen lassen?
    ...
    Hilfe, ich kann nicht mehr!
    z. was zuletzt rein kam, merke ich mir nicht mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 23:46 durch bombinho.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 245,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22