Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD: Das Erste wird im Netz gestreamt

Internet ist kein Rundfunk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internet ist kein Rundfunk

    Autor: purpur_tentakel 03.01.13 - 20:16

    Im Gegensatz zum Rundfunk (wo nicht klar ist, wer zuhört) ist im Internet der Weg jedes Datenpakets mit Start und Ziel genau bekannt.

    Daher schaut es für mich eher so aus, wie wenn die ÖR hier neue Personengruppen erschließen möchten, indem sie Rundfunk und Datenfernübertragung in einen Topf schmeißen, um Laien zu verwirren.

    Einfache Lösung: Anmeldefenster auf www.daserste.de mit der GEZ-Nummer.

    Oder Grundverschlüsselung, wie es in Österreich, Polen und div. anderen Ländern Standard ist.

    Klagen statt zahlen
    www.online-boykott.de/de/klagen-statt-zahlen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 20:17 durch purpur_tentakel.

  2. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.13 - 20:46

    Stimmt.
    Es gäbe zwar, Multicast nur beherrschen das die wenigsten Router. Und Broadcast im WWW ist meiner Meinung nach Internetverschmutzung.
    Man stellt sich vor jede Radiostation und TV Station verbreitet ihr Zeugs im Netz via Broadcast. Das möchte doch kein Provider.

    Das Internet ist kein Rundfunk, und ich habe den Verdacht dass genau dies die Politiker und auch die Medien wie ARD nicht verstehen.

    Ausserdem handelt es sich hier wieder um eine Alibiübung, damit man sagen kann, wir senden im Internet.
    Die GEZ hat demnach "schon" eine Berechtigung bei PCs da man ja damit ARD im WWW schauen kann. Was für ein Witz.
    Mal gucken wenn 60'000'000 Einwohner sich alle gleichzeitig das Programm per Internet ansehen wollen. Da geht schon lange vorher nichts mehr.

  3. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: purpur_tentakel 03.01.13 - 20:48

    Danke! :-)

  4. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: jayrworthington 03.01.13 - 23:26

    purpur_tentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zum Rundfunk (wo nicht klar ist, wer zuhört) ist im Internet

    Du hast das Problem nicht verstanden, wenn alles, was Du hast, ein Hammer ist, ist alles, was Du siehst, ein Nagel.

  5. Re: Internet ist kein Rundfunk

    Autor: jayrworthington 03.01.13 - 23:32

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt.
    > Es gäbe zwar, Multicast nur beherrschen das die wenigsten Router. Und

    Das ist weniger ein technisches als ein prinzipielles Problem; die ISP's wollen fuer alles Geld sehen, warum sollten die extra Multicast einrichten, damit ARD/ZDF dann sofort (analog zu den Kabelnetzen) eine *verpflichtung* sieht, ihre Propaganda *kostenlos* da einspeisen zu koennen?

    > Mal gucken wenn 60'000'000 Einwohner sich alle gleichzeitig das Programm
    > per Internet ansehen wollen. Da geht schon lange vorher nichts mehr.

    Warum sollte dass ARD, ZDF, GEZ... oder die Vereinigung Deutscher Pfadfinder interessieren? Technisch werden die ziemlich schnell merken das Unicast nicht skaliert, aber eben, schlussendlich ist es wie Du schreibst eine Alibiübung, ob's wirklich praktikabel funktioniert, duerfte kaum einen bei der Gebühren... interessieren, die fliessen jetzt ja sowiso von jedem, egal ob man kann oder nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.13 02:57 durch gs (Golem.de).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. IcamSystems GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 4,99€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40