1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD-Talk "Hart aber fair": Warum…

teuer und unfair!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. teuer und unfair!

    Autor: GangnamStyle 13.01.14 - 20:02

    die mit viel Rundfunkgebühr bezahlte Selbstdarstellungssendung gehört sowieso lange abgeschafft. Der Moderator sollte schon wissen, dass es überall solche Trolle gibt, die im Schutze der Anonymität ungezügelte Beiträge liefern - da sollte so ein Redakteur mit so viel Erfahrung schon mehr abhaben können. Dafür wird er doch schon reichlich gut bezahlt.
    In der Sendung geht es schon lange nicht mehr fair zu. In seiner Sendung oder in anderen Diskussionsrunden werden sowieso immer die gleichen Leute eingeladen (vorallem alte Politiker - warumwohl?) und es werden keine Fragestellungen beantwortet sondern subjektive Argumente vorgetragen - die dieser Meinung sind, werde bestätigt fühlen und die anderen sind wohl der Meinung, dass diese Lügen sind.

    Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird kaum Journalismus betrieben. Es dient schon lange nur als Machtinstrument der Lobbyisten und der Interessengruppen. Es gibt leider nur wenige Ausnahmen. Aber dafür ist der ganze Apparat viel zu teuer. Wozu brauchen wir zwei überregionale Sender + 3 regionale Programme (3Sat, arte, phoenix etc. nicht eingerechnet). Eigentlich brauchen wir nur einen Sender, der Nachrichten und Berichterstattungen liefert. Unterhaltungsprogramme brauchen wir nicht vom Staat vorschreiben lassen.

  2. Re: teuer und unfair!

    Autor: RealAngst 13.01.14 - 20:35

    Lieber GangnamStyle,

    ich sehe das diametral entgegengesetzt zu Dir.

    Aber erst einmal zu meinen Übereinstimmungen: Tatsächlich ärgere ich mich auch, und zwar sehr, wenn meine Zwangsgelder für Sendungen wie »Lindenstraße«, »Rote Rosen«, »Traumschiff« und »Rosamunde Pilcher« verheizt werden. Das ganze garniert von »Soko 5113«, »Soko Leipzig« und »Großstatdrevier« und so weiter und so weiter. Alles selbstähnliche Formate, in denen gar nichts, aber auch überhaupt nichts innovatives passiert.

    Wobei ich nicht umhin komme, die Anfänge dieser Sendungen zu loben. Und zum Beispiel der münsterraner »Tatort« - Stichworte »Kommisar Thiel und Prof. Börne« - gehören für mich zum Besten, was das Fernsehen zu bieten hat. Da komme kein Möchtegern-Kracher aus Hollywood Sonntagabend auf »Pro7« gegen an. Ach ja, »Breaking Bad« - meine momentane Lieblingsserie - lief im Free-TV nur auf »arte«.

    Und dann merke ich einfach doch immer öfters, dass ich beim zappen immer und immer wieder bei 3sat, arte, BR, NDR, WDR und so weiter hängen bleibe. Formate wie »Frontal 21«, »Monitor«, »plusminus«, etc. aber auch die tägliche Dosis »Tagesschau« und das »heute Journal« würde ich vermissen. Formate wie »Frauentausch«, »Der Tödeltrupp«, »Privatdetektive im Einsatz«, »Verklag mich doch«, »Mein Revier« dagegen potenziell eher nicht ... ich wage zu behaupten, dass ich gar nicht merken würde, gäbe es diese Sendungen nicht mehr. Der Anteil an informativen und kritischen Sendungen im Privatfernsehen geht meiner bescheidenen gefühlten Meinung nach gegen Null.

    Es gibt Ausweich-Sendungen und -Sender wie zum Beispiel »n-tv« oder »N24«, die ausgesucht gute Dokumentation bringen. Aber irgendwie, doch, ja ... ich habe immer das Gefühl, dass die Sendungen doch »nur« der Lückenfüller zwischen den Werbungen sind. Nichts gegen Werbung, kein Problem. Aber es sollte nicht so auffällig ein Lückenfüller sein.

    Über Herrn Blasberg kann man streiten. Ich mag ihn. Sogar sehr. Das man über ihn streiten kann, ist alleine schon ein Qualitätsmerkmal. Eben weil er die geladenen Politikern dann doch so gut wie immer zurück auf das Thema »einnordet« und sie nicht willkürlich munter vor sich hin ausufern lässt. Eine seltene Eigenschaft, die es nicht so oft im privaten Fernsehen gibt. Immer wieder die gleichen Gäste? Ja sicherlich, aber man kann Politiker nun mal nichts zwingen. Eigentlich müsste man eine Tabelle veröffentlichen, welcher von den Politikern bisher zu »feige« war (bewusst in Anführungszeichen gesetzt) beim Herrn Blasberg zu erscheinen. Wäre auch mal spannend.

    Fazit: Ich bin auch irgendwie der Meinung, die knapp EUR 18,00 im Monat sind nicht so wirklcih witzig. Auf der anderen Seite nutze ich das öffentlich rechtliche Angbeot sehr intensiv. Mit EUR 18,00 komme ich im Monat nicht zweimal ins Kino. Und das ist wesentlich weniger bildend.

    In Liebe,
    RealAngst

  3. Re: teuer und unfair!

    Autor: derKlaus 13.01.14 - 21:15

    +1

  4. bedenke

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.14 - 21:41

    dass es bei der Presse auch keinen öffentlich-rechtlichen Apparat gibt, aber dennoch etablierte Blätter.

    Ich bin nicht der Meinung, dass Privat-Fernsehen generell nicht in der Lage wäre, sich zu etablieren. Es kann sich im Moment nur nicht seriös etablieren, weil das ÖR-TV da ist und diese Rolle für sich beanspruch, obwohl auch im ÖR ziemlich viel "Mist" läuft. Genauso wie die Kirche die Menschenrechte für sich gepachtet hat, obwohl sie selbst ständig dagegen verstösst.

  5. Re: bedenke

    Autor: xtrem 13.01.14 - 22:55

    Hallo, ich möchte auch mal meine Meinung darstellen.

    Ich bin der Meinung, das wir im Ö-R Fernsehen zu viele überflüssige und teilweise eingekaufte Sendungen mit bestimmter Zielgruppe haben, etwa Filme, Soaps, meinche Talkshows und Hitparaden ect. Allerdings finde ich, das die Nachrichten- und informationsserien, sowohl investigative wie informelle, in ö-r hand bleibeb müssen, da sie ihre Aufgaben auch IMHO sehr gut machen. Dennoch brauchen sie auch eine Überarbeitung, damit soetwas eie vei der Slomka neulich nicht wieder passiert.

    Aber ganz anders sollte es mit dem Unterhaltungsprogramm passieren, da dies gar keinen Mehrwert bietet. Man sollte es verkaufen, am besten an neue Investoren. Allerdings habe ich heute zum beisiel mit einer schauspielerin bei Filmen und serien wie tatort ect. gesprochen und weiss daher, dass die schauspieler schlecht verdienen und bei den privaten noch mehr. Zudem noch hoher Arbeitsdruck (1. Folge am Tag). Es zeigt sich, das sie von den Produktionen von Ard und so weiter abhängig sind.

    Unsicher bin ich mir noch, wie das mit den Spartensendern sein soll, eigentlich ist privat nicht schlimm, aber eventuell staatlich doch besser. Sollte man nach Kosten/Nutzen entscheiden.
    Das Gleiche gilt fürs Sportprogramm.
    Die Regionalsender halte ich für Wichtig, da sich hier viele doch ihre Infos aus der Umgebung holen. Dennoch sollte man das Unterhaltungsprogramm einsparen.

    Vor allem sollten die ÖR von ihren ganzen versteckten Kosten ( Überflüssige Funktionäre ect.) runterkommen, fast 20 Euro GEZ sind einfach viel zu hoch! Das kann man sich als wenigschauer fast gar nicht leisten und dann wird das noch so unsinnig ausgegeben

  6. Re: bedenke

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.14 - 00:20

    > Allerdings finde ich, das die Nachrichten- und informationsserien, sowohl investigative wie informelle, in ö-r hand bleibeb müssen, da sie ihre Aufgaben auch IMHO sehr gut machen.

    DAS habe ich früher auch immer gedacht. Die ÖR-Nachrichten sind leider nie politisch neutral, z.B. Berichte über Russland, Naher Osten etc. Da die ÖR voll mit Politikern in den Gremien sind, spiegeln sie zwangsweise immer die aktuelle Politik-Meinung wieder.

    Und wenn sich dann der ÖR mit Dingen beschäftigt wie Killerspiele o.ä. dann sieht's wieder ganz übel aus.

  7. Re: bedenke

    Autor: Forkbombe 14.01.14 - 00:27

    Darf ich mal an die Killerspiel Debatte bei Hart aber Fair erinnern? Sicherlich waren die Reaktionen von den Zockerkiddies unschön - die Berichterstattung war aber dermaßen unfair und unwahr, dass ich die Reaktionen als ehemaliger CS-Spieler verstehen konnte. Aber danke, somit wurden mir wenigstens die Augen geöffnet: Wenn bei JEDEM Thema derart subjektiv und manipulativ Stellung bezogen wird, darf man so nen Mist nicht mehr anschauen.

  8. Re: bedenke

    Autor: RealAngst 14.01.14 - 00:36

    Werter xtrem,

    nur ein Auszug aus Deinem Posting, welches mir aufgefallen ist. Tatsächlich haben wir eine ganze Menge Gemeinsamkeiten. Doch dieses Thema möchte ich kurz kommentieren:

    xtrem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Allerdings finde ich,
    > das die Nachrichten- und informationsserien, sowohl investigative wie
    > informelle, in ö-r hand bleibeb müssen, da sie ihre Aufgaben auch IMHO sehr
    > gut machen. Dennoch brauchen sie auch eine Überarbeitung, damit soetwas eie
    > vei der Slomka neulich nicht wieder passiert.
    > ...

    Ich bin mir nicht sicher, welchen Ausrutscher Du meinst. Ich gehe mal von dem netten Interview im »heute Journal« vom 28.11.2013 aus, in dem Frau Slomka Herrn Sigmar Gabriel interviewt hat, bzw. wollte:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ow-36rH-nY8

    Ist es nun nicht genau so, dass wir unabhängig Journalisten brauchen, die den ausufernden Unsinn eines Politikers wenigstens versuchen im Zaum halten? Und ihm gerade eben nicht nach dem Mund reden, sondern knallhart nachfragen und »auf Spur« bleiben, damit eine Frage von einem Politiker auch halbwegs beantwortet wird? Meiner Meinung nach hat Frau Slomka genau das getan. Und ich kann die gute Frau mehr als nur verstehen, wenn ihr nach mehrmaligem Nachfragen der Kragen platzt und sie mal ein wenig patzig wird. Man mag das als »unprofessionell« abtun ... ich tue das nicht. Ich finde das hochgradig menschlich und entspricht ungefähr dem, was an Gefühlen in mir hochkommt, wenn ich unsere Politiker über dieses und jenes reden höre.

    Ich hole im folgenden ein wenig aus: War es nicht Herr Oskar Lafontaine im Jahre 1994 - damals ein Spitzenmann der SPD - der mal eben das Presserecht änderte, als ihm eine Berichterstattung in der Zeitung nicht passte (Gegendarstellung)? Man muss es sich im Mund zergehen lassen: Ein S - P - D Mann ändert das Presserecht. Nicht jemand von der CDU, CSU, NPD oder etwas noch Schwärzeres. Sondern jemand von der »Sozialen Partei Deutschlands«. Das war meiner Meinung nach einer der hinterhältigsten Angriffe auf die vierte Macht im Staat, die es seit bestehen unserer Bundesrepublik gegeben hat.

    Vielleicht hat es ein klein genau hiermit zu tun, wenn einem Vollblut-Journalisten die Galle überkocht, sobald ein SPD-Politker anfängt Worthülsen zu produzieren. Ich gestehe allerdings, dass ich selber nicht gerade ein Liebhaber der SPD bin.

    In Liebe,
    RealAngst

  9. Re: teuer und unfair!

    Autor: KaiserZeus 14.01.14 - 00:37

    RealAngst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber GangnamStyle,
    >
    > ich sehe das diametral entgegengesetzt zu Dir.
    >
    > Aber erst einmal zu meinen Übereinstimmungen: Tatsächlich ärgere ich mich
    > auch, und zwar sehr, wenn meine Zwangsgelder für Sendungen wie
    > »Lindenstraße«, »Rote Rosen«, »Traumschiff« und »Rosamunde Pilcher«
    > verheizt werden. Das ganze garniert von »Soko 5113«, »Soko Leipzig« und
    > »Großstatdrevier« und so weiter und so weiter. Alles selbstähnliche
    > Formate, in denen gar nichts, aber auch überhaupt nichts innovatives
    > passiert.
    >
    > Wobei ich nicht umhin komme, die Anfänge dieser Sendungen zu loben. Und zum
    > Beispiel der münsterraner »Tatort« - Stichworte »Kommisar Thiel und Prof.
    > Börne« - gehören für mich zum Besten, was das Fernsehen zu bieten hat. Da
    > komme kein Möchtegern-Kracher aus Hollywood Sonntagabend auf »Pro7« gegen
    > an. Ach ja, »Breaking Bad« - meine momentane Lieblingsserie - lief im
    > Free-TV nur auf »arte«.
    >
    > Und dann merke ich einfach doch immer öfters, dass ich beim zappen immer
    > und immer wieder bei 3sat, arte, BR, NDR, WDR und so weiter hängen bleibe.
    > Formate wie »Frontal 21«, »Monitor«, »plusminus«, etc. aber auch die
    > tägliche Dosis »Tagesschau« und das »heute Journal« würde ich vermissen.
    > Formate wie »Frauentausch«, »Der Tödeltrupp«, »Privatdetektive im Einsatz«,
    > »Verklag mich doch«, »Mein Revier« dagegen potenziell eher nicht ... ich
    > wage zu behaupten, dass ich gar nicht merken würde, gäbe es diese Sendungen
    > nicht mehr. Der Anteil an informativen und kritischen Sendungen im
    > Privatfernsehen geht meiner bescheidenen gefühlten Meinung nach gegen
    > Null.
    >
    > Es gibt Ausweich-Sendungen und -Sender wie zum Beispiel »n-tv« oder »N24«,
    > die ausgesucht gute Dokumentation bringen. Aber irgendwie, doch, ja ... ich
    > habe immer das Gefühl, dass die Sendungen doch »nur« der Lückenfüller
    > zwischen den Werbungen sind. Nichts gegen Werbung, kein Problem. Aber es
    > sollte nicht so auffällig ein Lückenfüller sein.
    >
    > Über Herrn Blasberg kann man streiten. Ich mag ihn. Sogar sehr. Das man
    > über ihn streiten kann, ist alleine schon ein Qualitätsmerkmal. Eben weil
    > er die geladenen Politikern dann doch so gut wie immer zurück auf das Thema
    > »einnordet« und sie nicht willkürlich munter vor sich hin ausufern lässt.
    > Eine seltene Eigenschaft, die es nicht so oft im privaten Fernsehen gibt.
    > Immer wieder die gleichen Gäste? Ja sicherlich, aber man kann Politiker nun
    > mal nichts zwingen. Eigentlich müsste man eine Tabelle veröffentlichen,
    > welcher von den Politikern bisher zu »feige« war (bewusst in
    > Anführungszeichen gesetzt) beim Herrn Blasberg zu erscheinen. Wäre auch mal
    > spannend.
    >
    > Fazit: Ich bin auch irgendwie der Meinung, die knapp EUR 18,00 im Monat
    > sind nicht so wirklcih witzig. Auf der anderen Seite nutze ich das
    > öffentlich rechtliche Angbeot sehr intensiv. Mit EUR 18,00 komme ich im
    > Monat nicht zweimal ins Kino. Und das ist wesentlich weniger bildend.
    >
    > In Liebe,
    > RealAngst

    +1

  10. Re: bedenke

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.14 - 01:29

    > Meiner Meinung nach hat Frau Slomka genau das getan. Und ich kann die gute Frau mehr als nur verstehen, wenn ihr nach mehrmaligem Nachfragen der Kragen platzt und sie mal ein wenig patzig wird.

    Dieses Beispiel ist aber leider ein sehr Schlechtes. Denn Frau Slomka hat die Antworten einfach nicht verstanden. Sie wollte Herrn Gabriel und der SPD unterstellen, gegen die Verfassung zu handeln mit ihrer Basis-Abstimmung. Blöderweise ist aber genau DAS eben Demokratie, nämlich das Befragen von einer Masse von Leuten, wenn man selbst keine Entscheidung treffen kann/will.

    Und, der weitere Vorwurf von Frau Slomka, die SPD würde mit Hilfe ihrer Basis den Wähler überstimmen, trifft so leider auch nicht zu. Denn, in anderen Parteien entscheiden noch viel weniger Leute über das Schicksal von Deutschland als bei der SPD.

    Frau Slomka hat es wahrscheinlich selbst gut gemeint, aber leider bei diesem Interview den Falschen angebellt.

  11. Re: teuer und unfair!

    Autor: elgooG 14.01.14 - 07:43

    /+1 Sehr gut zusammengefasst.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  12. Vielleicht solltest du erst mal wieder ins Kino gehen.

    Autor: Dumpfbacke 14.01.14 - 08:02

    RealAngst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fazit: Ich bin auch irgendwie der Meinung, die knapp EUR 18,00 im Monat
    > sind nicht so wirklcih witzig. Auf der anderen Seite nutze ich das
    > öffentlich rechtliche Angbeot sehr intensiv. Mit EUR 18,00 komme ich im
    > Monat nicht zweimal ins Kino. Und das ist wesentlich weniger bildend.
    Wenn du unbedingt 3D Kino brauchst, ist es kein Wunder, dass 18 Euro nicht ausreichend sind.
    Aber wenn 2D reicht, kostet es in der Woche max. 9 Euro.
    Da sollte man 2x im Monat ins Kino gehen können.

    *Ansonsten zeigst du mir auch nur wieder, dass es zu viel Schrott auf den ÖRs gibt, die man nicht bezahlen sollte. 18 Euro im Jahr sollten reichen.*
    mfg

  13. Re: teuer und unfair!

    Autor: jo-1 14.01.14 - 08:19

    RealAngst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber GangnamStyle,
    >
    > ich sehe das diametral entgegengesetzt zu Dir.
    >
    > Aber erst einmal zu meinen Übereinstimmungen: Tatsächlich ärgere ich mich
    > auch, und zwar sehr, wenn meine Zwangsgelder für Sendungen wie
    > »Lindenstraße«, »Rote Rosen«, »Traumschiff« und »Rosamunde Pilcher«
    > verheizt werden. Das ganze garniert von »Soko 5113«, »Soko Leipzig« und
    > »Großstatdrevier« und so weiter und so weiter. Alles selbstähnliche
    > Formate, in denen gar nichts, aber auch überhaupt nichts innovatives
    > passiert.
    >
    > Wobei ich nicht umhin komme, die Anfänge dieser Sendungen zu loben. Und zum
    > Beispiel der münsterraner »Tatort« - Stichworte »Kommisar Thiel und Prof.
    > Börne« - gehören für mich zum Besten, was das Fernsehen zu bieten hat. Da
    > komme kein Möchtegern-Kracher aus Hollywood Sonntagabend auf »Pro7« gegen
    > an. Ach ja, »Breaking Bad« - meine momentane Lieblingsserie - lief im
    > Free-TV nur auf »arte«.
    >
    > Und dann merke ich einfach doch immer öfters, dass ich beim zappen immer
    > und immer wieder bei 3sat, arte, BR, NDR, WDR und so weiter hängen bleibe.
    > Formate wie »Frontal 21«, »Monitor«, »plusminus«, etc. aber auch die
    > tägliche Dosis »Tagesschau« und das »heute Journal« würde ich vermissen.
    > Formate wie »Frauentausch«, »Der Tödeltrupp«, »Privatdetektive im Einsatz«,
    > »Verklag mich doch«, »Mein Revier« dagegen potenziell eher nicht ... ich
    > wage zu behaupten, dass ich gar nicht merken würde, gäbe es diese Sendungen
    > nicht mehr. Der Anteil an informativen und kritischen Sendungen im
    > Privatfernsehen geht meiner bescheidenen gefühlten Meinung nach gegen
    > Null.
    >
    > Es gibt Ausweich-Sendungen und -Sender wie zum Beispiel »n-tv« oder »N24«,
    > die ausgesucht gute Dokumentation bringen. Aber irgendwie, doch, ja ... ich
    > habe immer das Gefühl, dass die Sendungen doch »nur« der Lückenfüller
    > zwischen den Werbungen sind. Nichts gegen Werbung, kein Problem. Aber es
    > sollte nicht so auffällig ein Lückenfüller sein.
    >
    > Über Herrn Blasberg kann man streiten. Ich mag ihn. Sogar sehr. Das man
    > über ihn streiten kann, ist alleine schon ein Qualitätsmerkmal. Eben weil
    > er die geladenen Politikern dann doch so gut wie immer zurück auf das Thema
    > »einnordet« und sie nicht willkürlich munter vor sich hin ausufern lässt.
    > Eine seltene Eigenschaft, die es nicht so oft im privaten Fernsehen gibt.
    > Immer wieder die gleichen Gäste? Ja sicherlich, aber man kann Politiker nun
    > mal nichts zwingen. Eigentlich müsste man eine Tabelle veröffentlichen,
    > welcher von den Politikern bisher zu »feige« war (bewusst in
    > Anführungszeichen gesetzt) beim Herrn Blasberg zu erscheinen. Wäre auch mal
    > spannend.
    >
    > Fazit: Ich bin auch irgendwie der Meinung, die knapp EUR 18,00 im Monat
    > sind nicht so wirklcih witzig. Auf der anderen Seite nutze ich das
    > öffentlich rechtliche Angbeot sehr intensiv. Mit EUR 18,00 komme ich im
    > Monat nicht zweimal ins Kino. Und das ist wesentlich weniger bildend.
    >
    > In Liebe,
    > RealAngst

    Volle Zustimmung!!

    Genauso sehe ich das auch und ja - leider fällt auf, dass N-tv und N24 Lückenfüller suchen - die sind zum Glück gut ausgesucht und alternativ gibt es Phönix und 3Sat - super Sender - Herr Blasberg ist aus meiner Sicht einer der besten Moderatoren im deutschsprachigen Raum - sehr ausgewogen und clever gemacht - weiter so!!

    J. Holler

  14. Re: Vielleicht solltest du erst mal wieder ins Kino gehen.

    Autor: Lapje 14.01.14 - 08:25

    Dumpfbacke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > *Ansonsten zeigst du mir auch nur wieder, dass es zu viel Schrott auf den
    > ÖRs gibt, die man nicht bezahlen sollte. 18 Euro im Jahr sollten reichen.*
    > mfg

    Und wer beurteilt was Schrott ist und was nicht? Du?

  15. Re: teuer und unfair!

    Autor: Phreeze 14.01.14 - 08:43

    RealAngst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Fazit: Ich bin auch irgendwie der Meinung, die knapp EUR 18,00 im Monat
    > sind nicht so wirklcih witzig. Auf der anderen Seite nutze ich das
    > öffentlich rechtliche Angbeot sehr intensiv. Mit EUR 18,00 komme ich im
    > Monat nicht zweimal ins Kino. Und das ist wesentlich weniger bildend.
    >
    > In Liebe,
    > RealAngst

    Du kannst dir allerdings aussuchen ob du ins Kino gehst, die 18euro sind so oder so weg. Ich geh z.b maximal 2mal im jahr ins Kino (seit 3 Jahren), da das Kino extrem teurer geworden ist (jeder Film ist jetzt 3D, 1euro extra, oder überlänge, nochmal 50cent).

  16. Re: teuer und unfair!

    Autor: Michael H. 14.01.14 - 09:17

    Ich finde auf "öffentlich rechtlichen" Sendern haben Unterhaltung und Sport nichts zu suchen.

    Da ÖR sich über Rundfunkbeiträge finanzieren sollten diese überhaupt nicht von den Einschaltquoten abhängig sein.

    Mir egal was euch gefällt oder nicht, denn Sport und Unterhaltung begleitet von Werbung bekomme ich auch auf privaten Sendern.
    Da ist es Jacke wie Hose ob Championsleague oder Rosamunde Pilcher oder sonst was läuft. Da hier eh noch Gelder über Werbeeinnahmen generiert werden, sollen die ÖR´s von mir aus Tochtergesellschaften gründen, die sich über Werbung und Einschaltquoten finanzieren.

    Was ich von ÖR erwarte?
    Neutrale Berichterstattung
    Kritische Berichterstattung
    Freie Meinungsentfaltung in Diskussionsrunden
    Aufgreifen wichtiger Themen die sonst von Staat und gekauften Sendern gezielt überspielt werden und anstattdessen Paris Hiltons nächster Alkoholexzess kommt anstatt solche Nachrichten, wo für den Allgemeinbürger erklärt wird, wie das Kanzlerhandy ausspioniert wurde und von welcher Lokalität aus und warum gerade jetzt erst der Aufruhr so groß ist es aber der Kanzlerin völlig egal war wenn der Rest von DE ausspioniert wird... (also es ist jetzt nicht so das es bei den ÖR so abläuft, sondern bei privaten... aber die ÖR schneiden Themen einfach nur kurz an, oberflächlich und wenig hinterfragend...

    Wenn Millionen ¤ für Sportlizenzen und diverse Moderatoren verhauen werden... ist mMn irgendwas falsch gelaufen bei diesem Prinzip namens ÖR... vor allem wenn werbung läuft...

    Ausserdem braucht man keine dutzende TV und Radiosender... ein TV Sender zur Berichterstattung und Reportagen, einen vllt für die ganzen Diskussionsrunden bzw. Talks... und eine Radiosendergemeinschaft die auf die Bundesländer aufgeteilt ist bezüglich lokaler Nachrichten, Ankündigungen, Verkehrs und Wetternachrichten.

    Das sollte eigentlich reichen... http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36329/umfrage/radiosender-anzahl-oeffentlich-rechtliche-und-private-seit-1987/ <- 63!!!! Radiosender... und 17 TV Sender wenn ich das vorhin richtig gelesen habe...

    "Das Durchschnittsalter bei den Fernsehprogrammen liegt jedoch bei rund 60 Jahren" - Quelle Wikipedia (jaja ich weiss wiki... aber kann ich gut nachvollziehen, denn sonst kenne ich für meinen teil auch kaum leute die das ÖR angebot bis auf die Nachrichten oder wenn mal Fußball läuft nutzen)

    Mal im ernst... wir leben mal abgesehen davon im Jahr 2014... brauchen wir wirklich SO VIELE ÖR?
    Wäre es nicht sinnvoller nur wenige ÖR zu haben die rein dafür existieren wofür sie gedacht waren und der rest finanziert sich weiter privat?

    Ist ja schön und gut wenn irgendwem die Lindenstraße oder so was gefällt... aber ich sehe nicht ein 18¤ zu blechen, damit den leuten deren Geschmack das trifft unterhalten werden und die Berichterstattung dennoch für die Katz ist..

  17. Re: teuer und unfair!

    Autor: Lapje 14.01.14 - 09:58

    @Michael H.

    Wer entscheidet denn, was wo zu suchen hat? Was denn, wenn die meisten Beitragszahler (wie auch ich) das komplett anders sehen? Die von Dir genannten Bereiche gehörten schon von je her zum Programm der ÖR. Jetzt soll das alles plötzlich geändert werden? Und natürlich sind diese auch von der Quote "abhängig". Letztenendes bestimmt die Masse, was kommt. Warum soll an einem Samstag Abend zur besten Sendezeit etwas gezeigt werden, was nur 3 Zuschauer sehen wollen? Und gerade bei Sportveranstalltungen bin ich froh, diese so gut wie nicht auf den privaten sehen zu müssen. Die Qualität ist teilweise unterirdisch und vollgestopft mit Werbung.

    Du kannst ja gerne mal eine Umfrage starten, aber ich befürchte dass Du Dich da dann gewalltig umschauen würdest...

    Ach ja, und zu den Beiträgen: Schon mal eine Sekunde mal daran gedacht, dass aber auch Fans der Lindenstraße mit ihren Gebühren Sendungen finanzieren, die Du gerne schaust?

    Und ja, ich bin froh dass es so viele ÖRs gibt. Ich bin z.B. ein großer Freund von guten Dokumentationen. Wo finde ich die auf den Privaten? N24? Das ist höchstens Infotainment, aber an die Qualität von Doku-Serien wie z.B. Terra X kommen die nicht mal annähernd ran, von den ganzen einzelnden Dokus auf ZDFInfo, ZDFNeo, ZDF, Arte, 3Sat ect ganz zu schweigen. Oder die Wissenschaftssendungen wie Quarks & Co, Alpha Centauri, Denker des Abendlandes, Leschs Kosmos? Ich konnte für meine Frau alle Folgen von "The Joy Of Painting" mit Bob Ross aufzeichen - über 200 Folgen...das war vielleicht eine Arbeit...aber wo läuft so etwas sonst?

    Oder wo lief z.B. die wrklich gute moderne Verfilmung (Mini-Serie) von Sherlock Homes? Auf den Privaten? Nein, im ersten - und da noch in HD. Wo finde ich bei den Privaten Serien wie Ijon Tichy, die Neuauflage der Serie "Nummer 6" (The Prisinor), welche auch im Original auf ARTE lief - auch in HD!

    Wo laufen auf den Privaten Konzerte von The Killers, Kings Of Leon, Linkin Park, Avantasia, David Gray oder Live-Übertragungen von bekannten Open Airs? UNd das auch in HD? Weisst Du eigentlich was ich schon an guter, neuer Musik aus Sendungen wie "Late With Jools", "Berlin Live", "London Live" oder "Live From Abbey Road" gefunden habe?

    Oder wo finde ich auf den Privaten immer noch richtig gute Kleinkunst und Kabarett? Etwas, was über Mario Barth & Co hinausgeht? Wo sehe ich da Bodo Wartke oder Volker Pispers?

    Oder was war das Geschreihe groß als C'T-TV eingestellt wurde. Meine Güte. Eine Sendung mit mit der C'T nicht wirklich etwas gemein hatte, außer einen moderierenden Redakteur. Die Sendung hätte man nach dem Niveau eher Computerbild-TV nennen sollen. Und jetzt? Jetzt haben wir mit "Reloaded" und den "Pixelmachern" zwei richtig gute Sendungen. Von den ganzen E-Sport-Übertragungen in der letzten Zeit mal abgesehen...

    Oder meine Frau ist totaler Fan von Hayao Miyazaki. Was meint ihr was hier los war als ARTE eine ganze Reihe seiner Filme gezeigt hat - und einige, an die man hier nur schwer ramkommt - und das noch in HD...

    Also: Wo finde ich solche Sendungen bei den Privaten? Ich kanns Dir sagen: In den meisten Fällen NIRGENDS!

    Das einzige, was ich mir einigermaßen freiwillig bei den Privaten antue ist Formel 1. Und da bekomme ich jedes mal zuviel wenn ich den blöden Kommentaren eines Heiko Wassers zuhören muss ("Und für all die Zuschauer, die dem Englischen nicht so mächtig sind: Ssssrrrrottle steht für Gas, Brääääk für Bremse...").

    Aber natürlich weiterhin immer schön über das Programm der ÖRs meckern udn dabei nur an sich denken...ist ja typisch deutsch. Ich mag viele Sendungen auch nicht, weiß aber, dass diese Zuschauer mit ihren Gebühren auch meine Sendungen finanzieren. Und solange ein Musikantenstadl noch Traumquoten einfährt, hat auch dieser seine Berechtigung - ob es Dir passt oder nicht!

  18. +1000000

    Autor: flasherle 14.01.14 - 10:11

    genauso siehts aus. das ÖR geht völlig am bildungsafutrag vorbei....

  19. Re: bedenke

    Autor: most 14.01.14 - 10:17

    >Aber danke, somit wurden mir wenigstens die Augen geöffnet: Wenn bei JEDEM Thema >derart subjektiv und manipulativ Stellung bezogen wird, darf man so nen Mist nicht >mehr anschauen.

    Ich kann mir Monitor, Frontal, Panorama und co. nicht mehr ansehen, schon vor der Killerspieldebatte. Sehr häufig sind die Themen schlecht recherchiert und werden sehr subjektiv dargestellt. Das merkt man aber nur, wenn man etwas Einblick in das Thema hat. Ab und zu hat man diesen eben zufällig, und dann geht einem regelmäßig die Hutschnur hoch über so viel Inkompetenz und Unwahrheiten.
    Im Gegensatz zu Galileo, das nun keiner wirklich ernst nimmt, glauben die Leute aber was auf den ÖR gesendet wird. Und das ist das gefährliche an der Sache.

  20. Re: +1000000

    Autor: Lapje 14.01.14 - 10:21

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genauso siehts aus. das ÖR geht völlig am bildungsafutrag vorbei....

    Habe ich da eine versteckte Ironie nicht erkannt? Die ÖRs leisten mit ihren Dokus und Nachrichtensendungen sowie Magazinen wie Monitor, Panorama ect. sicherlich mehr zum Bildungsauftrag bei als alle privaten zusammen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
    Poco X3 NFC im Test
    Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

    Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
    3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen