1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arin: Mutmaßlicher Betrug um 735.000…

Fehler im Artikel

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehler im Artikel

    Autor: waterwalker 17.05.19 - 13:17

    > Der Angeklagte habe schlicht sehr viele vergleichsweise kleine Anfrage nach gerade einmal etwa
    > 8.000 Adressen über die Scheinfirmen durchgeführt und so Adressen quasi horten können

    müsste es nicht eher 8.000 Adressbereiche heißen?

    Oben im Artikel ist noch von 735.000 Adressen die Rede. Wenn ich nun mal 735.000 IP Adressen durch 8.000 Anfragen/Adressblöcke teile, komme ich bei 91,875 raus bzw. mal gerundet ein 96er IP Block pro Anfrage, was wieder schlüssiger ist

  2. Re: Fehler im Artikel

    Autor: gaym0r 17.05.19 - 13:41

    Wie kommst du darauf dass das ein Fehler ist? Mit jeder Anfrage haben sie 8000 Adressen angefragt, vermutlich . Nach 92 Anfragen hatten sie dann ~736.000. Steht auch so in anderen Berichten.

    Was ist ein 96er Block?

  3. Re: Fehler im Artikel

    Autor: Wiki-Nger 31.07.19 - 17:35

    waterwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > […] 91,875 raus bzw. mal gerundet ein 96er IP Block pro Anfrage, was wieder
    > schlüssiger ist

    Ich nehme an, dass ein Block von 96 Adressen gemeint ist… solche Blöcke werden nicht verwendet, sondern CIDR[1] sieht nur Blöcke vor, deren Größe eine Zweierpotenz ist. Der nächstgrößere Block wäre dann einer mit 128 Adressen, der aber als "/25" geschrieben würde, weil das gemeinsame IP-Präfix 25 Bit lang ist (da die gesamte Adresse 32 Bit hat, bleiben also 7 Bit für die Hostadresse innerhalb des Präfixes, und 2^7 = 128).

    Normalerweise werden aber keine /25-Präfixe in den Routingtabellen der ISPs akzeptiert, sondern es müssen mindestens 256 Adressen am Stück sein (/24). Der Grund ist, dass die Routingtabellen sonst noch größer würden, und wir sind schon bei über 800.000 IPv4-Präfixen. Auch das ist also unwahrscheinlich.

    Falls man annimmt, dass 8000 IPs pro Anfrage gemeint sind, dann wären es wohl /19er-Präfixe, die enthalten jeweils 2^13 = 8192 Adressen. Es erscheint also um einiges plausibler, dass im Artikel nur die gerundete Zahl für die Zahl der Adressen in einem /19-Präfix verwendet wird. V.a. hat kein ISP Bedenken, ein /19er zu routen, denn davon kann es maximal 2^19 = 524.288 geben, also wären die Routingtabellen sogar kleiner als aktuell, falls nur /19er zum Einsatz kämen.

    UPDATE: Mit Routingtabelle meine ich eine (BGP)-Routingtabelle, die im Backbone eines ISP zum Einsatz kommt. Ein Endgerät oder selbst ein Home Router haben normalerweise nur eine einzige Route Richtung Internet (Default Route), die in CIDR-Notation als 0.0.0.0/0 geschrieben wird. Alle anderen Routen auf diesen Geräten verwenden üblicherweise private IP-Adressbereiche (lokale Netzwerke, VPNs usw.).

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Classless_Inter-Domain_Routing



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.19 17:39 durch Wiki-Nger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Kreis Paderborn, Paderborn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 7,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen