1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroiden: Wie wir die Gefahr aus…

Leistungsfähigen Industrielaser in Sateliten packen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leistungsfähigen Industrielaser in Sateliten packen

    Autor: lahmbi5678 23.07.13 - 19:38

    Den Satelliten bringt man dann in ausreichende Nähe zum Asteroid und richtet einen konstanten Laserstrahl seitlich auf den Asteroiden , die Seite wird erwärmt, und das wegströmende Plasma erzeugt einen leichten Impuls. Wenn man das einige Tage oder Wochen macht, kann man wahrscheinlich auch sehr große Brocken (>10km oder >100km Durchmesser) ausreichend ablenken. Der Schwachpunkt ist die Energiequelle, entweder nimmt man sehr große Solarzellen mit, die auch z.B. in der Nähe des Asteroidengürtels noch genug Leistung bringen, oder eben eine ökologisch unkorrekte Plutoniumbatterie.

    Die Low-Tech Variante wäre ein Satellit, der in die Nähe des Asteroiden gebracht wird und einen großen Reflektor entfaltet, und damit den Asteroiden mit einem fokussierten Lichtstrahl seitlich erwärmt, und das auf möglichst kleiner Fläche, damit lokal hohe Temperaturen erreicht werden und Plasma wegströmt. Damit das klappt, müsste man entweder den Abstand des Satelliten genau steuern können, und das über Monate, oder man müsste den "Brennpunkt" des Reflektors in einem großen Bereich anpassen können.

    Die beiden Varianten halte ich für effektiver als die im Artikel erwähnte Lösung, ein Sonnensegel auf dem Asteroiden anzubringen.

  2. Re: Leistungsfähigen Industrielaser in Sateliten packen

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 24.07.13 - 21:23

    lahmbi5678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Satelliten bringt man dann in ausreichende Nähe zum Asteroid und
    > richtet einen konstanten Laserstrahl seitlich auf den Asteroiden , die
    > Seite wird erwärmt, und das wegströmende Plasma erzeugt einen leichten
    > Impuls.

    Asteroiden rotieren. Da eine bestimmte Stelle so zu erhitzen, dass Masse immer in die gewünschte Schubrichtung verdampft, könnte sich als schwierig erweisen. Man hat jeweils nur ein gewisses Zeitfenster, dann muss man eine andere Stelle aufheizen. Mit einem konstanten Strahl ist da nichts zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
  3. Softwareentwickler (m/w/d)
    LOGSOL GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. IT-Mitarbeiterin (m/w/d)
    Hochschule für Musik und Tanz Köln, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen