Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroidenbergbau: Verblendet vom…

(436724) 2011 UW158

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (436724) 2011 UW158

    Autor: Sinnfrei 04.02.16 - 10:49

    Es gab Schätzungen nach welchen dieser Asteroid $5 Billionen Wert ist - nicht popelige $10 Milliarden.

    __________________
    ...

  2. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 11:12

    Die Menge spielt keine Rolle, es geht um die Kosten pro Masse.
    Wenn sich die Förderung von reinem Platin schon nicht lohnt...

    Oh - nicht zu vergessen: Wenn ich die Weltjahresförderung überschreite, dann sinkt der Preis ziemlich heftig. Aber schon bei 10% mehr Platin wird er deutlich sinken. Wenn nur ~200tonnen/a gefördert werden, dann kann man nicht eben mal 20 tonnen auf den Markt werfen ohne einbruch der Preise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 11:26 durch Eheran.

  3. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Quantium40 04.02.16 - 11:33

    Das Platin im Asteroiden hätte in Barrenform zum aktuellen Preis vielleicht einen Wert von 5 Billionen $.
    Allerdings würde der Platinpreis erheblich einbrechen, wenn plötzlich eine ganze Jahresproduktion an Platin zusätzlich auf den Markt käme.

    Davon abgesehen muss man ja nicht nur das Material zur Erde bekommen, sondern hat auch noch das kleine Problem vor sich, die paar Gramm Platin pro Tonne vom Rest zu trennen. Das ist nicht billig.

  4. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 12:37

    Insbesondere auch ohne Wasser und ohne Gravitation. Die Anlage muss hochbefördert werden usw.
    Ausgeschlossen, dass soetwas mittelfristig passiert.

  5. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Gromran 04.02.16 - 13:13

    Meinst du etwa US-Amerikanische "billion" Dollar? .... Solltest du vielleicht mal googlen gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 13:14 durch Gromran.

  6. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Neutrinoseuche 04.02.16 - 16:24

    Richtig, die Billion im englischen ist die Milliarde im deutschen.^^ Da kann man sich leicht vertun.

  7. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 16:27

    Es sind Trillion im englischen. Statt ihm das googlen nahe zu legen sollte man es evtl. auch einfach mal selbst machen.

  8. auch ok

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.16 - 16:55

    Gold ist derzeit recht teuer, weil schlecht verfügbar und weil die verfügbare Gesamtmenge auf diesem Planeten begrenzt ist.

    Wäre Gold "in Massen" verfügbar, und noch dazu relativ billig, dann ergäben sich ganz neue Anwendungen für den industriellen Einsatz von Gold.

    Gold ist zum Beispiel ein ganz hervorragender Rostschutz .... :-)

  9. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: garthako 04.02.16 - 19:30

    Und vielleicht solltest Du mal die Lesekompetenz trainieren und sein Posting nochmal lesen (und in den Kontext des TO setzen)

  10. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Sinnfrei 04.02.16 - 20:30

    Ihr habt nicht zufällig alle zu viel getrunken heute?

    __________________
    ...

  11. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 05.02.16 - 00:54

    Google doch einfach "(436724) 2011 UW158" statt noch zu versuchen die anderen zu retten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Controlware GmbH, Ingolstadt
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05