Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroidenbergbau: Verblendet vom…

(436724) 2011 UW158

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (436724) 2011 UW158

    Autor: Sinnfrei 04.02.16 - 10:49

    Es gab Schätzungen nach welchen dieser Asteroid $5 Billionen Wert ist - nicht popelige $10 Milliarden.

    __________________
    ...

  2. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 11:12

    Die Menge spielt keine Rolle, es geht um die Kosten pro Masse.
    Wenn sich die Förderung von reinem Platin schon nicht lohnt...

    Oh - nicht zu vergessen: Wenn ich die Weltjahresförderung überschreite, dann sinkt der Preis ziemlich heftig. Aber schon bei 10% mehr Platin wird er deutlich sinken. Wenn nur ~200tonnen/a gefördert werden, dann kann man nicht eben mal 20 tonnen auf den Markt werfen ohne einbruch der Preise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 11:26 durch Eheran.

  3. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Quantium40 04.02.16 - 11:33

    Das Platin im Asteroiden hätte in Barrenform zum aktuellen Preis vielleicht einen Wert von 5 Billionen $.
    Allerdings würde der Platinpreis erheblich einbrechen, wenn plötzlich eine ganze Jahresproduktion an Platin zusätzlich auf den Markt käme.

    Davon abgesehen muss man ja nicht nur das Material zur Erde bekommen, sondern hat auch noch das kleine Problem vor sich, die paar Gramm Platin pro Tonne vom Rest zu trennen. Das ist nicht billig.

  4. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 12:37

    Insbesondere auch ohne Wasser und ohne Gravitation. Die Anlage muss hochbefördert werden usw.
    Ausgeschlossen, dass soetwas mittelfristig passiert.

  5. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Gromran 04.02.16 - 13:13

    Meinst du etwa US-Amerikanische "billion" Dollar? .... Solltest du vielleicht mal googlen gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 13:14 durch Gromran.

  6. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Neutrinoseuche 04.02.16 - 16:24

    Richtig, die Billion im englischen ist die Milliarde im deutschen.^^ Da kann man sich leicht vertun.

  7. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 16:27

    Es sind Trillion im englischen. Statt ihm das googlen nahe zu legen sollte man es evtl. auch einfach mal selbst machen.

  8. auch ok

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.16 - 16:55

    Gold ist derzeit recht teuer, weil schlecht verfügbar und weil die verfügbare Gesamtmenge auf diesem Planeten begrenzt ist.

    Wäre Gold "in Massen" verfügbar, und noch dazu relativ billig, dann ergäben sich ganz neue Anwendungen für den industriellen Einsatz von Gold.

    Gold ist zum Beispiel ein ganz hervorragender Rostschutz .... :-)

  9. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: garthako 04.02.16 - 19:30

    Und vielleicht solltest Du mal die Lesekompetenz trainieren und sein Posting nochmal lesen (und in den Kontext des TO setzen)

  10. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Sinnfrei 04.02.16 - 20:30

    Ihr habt nicht zufällig alle zu viel getrunken heute?

    __________________
    ...

  11. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 05.02.16 - 00:54

    Google doch einfach "(436724) 2011 UW158" statt noch zu versuchen die anderen zu retten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen
  3. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-68%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

  1. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.

  2. Textverarbeitung: Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365
    Textverarbeitung
    Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365

    Microsoft möchte es seinen Nutzern einfacher machen, neue Geräte oder einmal abgemeldete Geräte mit einer Office-365-Lizenz zu verknüpfen. Das soll jetzt größtenteils automatisiert und mit weniger Nutzerinteraktion funktionieren.

  3. Ericsson: Swisscom beginnt 5G-Ausbau auch indoor
    Ericsson
    Swisscom beginnt 5G-Ausbau auch indoor

    Die Swisscom beginnt ihr 5G-Netz auch indoor auszurollen. Dazu werden 5G Radio Dots von Ericsson eingesetzt. Doch der Betreiber setzt auf ein Zwei-Klassen-5G.


  1. 17:16

  2. 16:30

  3. 16:12

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:15

  8. 14:02