Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroidenbergbau: Verblendet vom…

humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.16 - 16:52

    Die meisten Rohstoffe liegen in kompakter Form vor.
    Wir buddeln diese aus und verwerten diese in Form von Produkten.

    Wenn die Rohstoffe erst mal "verbraucht" bzw. gebraucht wurden
    sind diese meist schön fein verteilt über den Erdball.
    Ein bisschen hier, ein bisschen da.

    Da wir viele Rohstoffe eben nicht wieder einsammeln und zusammenführen
    geht uns da über die Zeit einiges abhanden, in Bezug auf die Verwertbarkeit.

    Ein 1000 oder 2000 Jahren kann so was schon ein Thema sein.

    Sand ist ein interessantes Beispiel:

    Sand wird zum Bauen verwendet. Sand aber wird nicht recycelt - auf so eine Idee würde niemand kommen. Mithin wird also Sand schön fein über den Globus verteilt.

    In der Sahara gibt es doch genügend Sand, oder?
    In der Sahara gibt es viel Sand, leider taugt der nicht zum Bauen.
    Das Sandkorn muss eine bestimmte äußere Struktur aufweisen damit es zum Bauen taugt.
    Deshalb gibt es schon heute Sand-Raubbau.

    Phosphor ist ein anderes Thema.
    Phosphate werden in der Landwirtschaft eingesetzt.
    Phosphor wird in den nächsten paar Jahrhunderten knapp werden,
    die Schätzungen belaufen sich auf wenige Jahrzehnte bis hin zu eben mehreren Jahrhunderten.


    Wäre also schon ganz praktisch wenn wir nun auf längere Sicht gesehen ein paar Fertigkeiten entwickeln würden die es uns erlauben diverse Rohstoffe, die "hier unten" irgendwann nicht mehr so richtig verfügbar sind von Außen zu besorgen.

    Wenn die Menschheit erst mal die Fähigkeit entwickelt hat Platin u.ä. "Extern" zu besorgen lassen sich diese Fähigkeiten dann auch einsetzen um andere Rohstoffe zu gewinnen von den wir jetzt noch wissen (können) dass sie mal knapp werden oder deren Verfügbarkeit auf einmal unheimlich praktisch wären.

    Insofern ist es sehr wünschenswert wesentlich mehr in Raumfahrt und Exo-Bergbau investieren. Wir werden es brauchen können, vielleicht aus anderen Gründen als die die wir Stand heute sinnvoll aufführen können.

    Militärische Budgets sind ja auch recht enorm, wenn ein Teil dieses Budgets in die (zivile) Raumfahrt ginge würde uns das allen ganz gut tun.

    -

  2. Re: humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

    Autor: Pwnie2012 04.02.16 - 21:01

    seit wann wird sand nicht recycled? Es gibt heutzutage fast nichts, was nicht recycled wird. Es gibt keinen guten Grund, zeug einfach weg zu kippen. Nur bei Plastik gibt es noch wirtschaftliche Gründe, und das wird (dank Gesetzeslage) auch nur noch in Entwicklungsländern getan...

  3. Re: humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

    Autor: picaschaf 05.02.16 - 07:32

    Sand recyceln? Willst du den mit einem ungeheuren Zeit- und Kostenaufwand aus alten Betonblöcken herauspulen? Rohstoffe sind natürlich alle endlicher Natur. Aber wie bei allen Rohstoffen ist es auch hier lediglich eine Kostenfrage. Bevor aus Beton wieder Sand gewonnen wird, wird der Sahara Sand eingeschmolzen und künstlich auf die gewünschte Körnung gebracht.

    Wesentlich schlimmer und kurzfristig relevanter ist die Knappheit von Helium. Helium ist ein, auf unseren Zeithorizont gesehen, endloser Rohstoff der aus dem radioaktiven Zerfall in unserem Erdmantel gebildet wird. Allerdings ist die Produktionsrate dadurch natürlich begrenzt. Dank der äußerst klugen Entscheidung der US Regierung den Großteil ihrer Helium Vorräte bis 2015 zu verkaufen ist der Preis dermaßen in den Keller gefallen, dass es möglich war soetwas schwachsinniges wie Helium Luftballons zu produzieren. Forschungseinrichtungen, Produktionsanlagen und Universitäten müssen einen enormen Aufwand betreiben genutztes Helium wieder aufzufangen und neu zu verflüssigen und gleichzeitig wird es von millionen Menschen daheim hirnlos in Ballons gefüllt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.16 07:41 durch picaschaf.

  4. Re: humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

    Autor: Anonymster Benutzer 05.02.16 - 11:39

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wäre also schon ganz praktisch wenn wir nun auf längere Sicht gesehen ein
    > paar Fertigkeiten entwickeln würden die es uns erlauben diverse Rohstoffe,
    > die "hier unten" irgendwann nicht mehr so richtig verfügbar sind von Außen
    > zu besorgen.
    >
    > Wenn die Menschheit erst mal die Fähigkeit entwickelt hat Platin u.ä.
    > "Extern" zu besorgen lassen sich diese Fähigkeiten dann auch einsetzen um
    > andere Rohstoffe zu gewinnen von den wir jetzt noch wissen (können) dass
    > sie mal knapp werden oder deren Verfügbarkeit auf einmal unheimlich
    > praktisch wären.

    Elemente werden durch Fusionsprozesse in Sternen gebildet. Angefangen mit Wasserstoff über Helium, Lithium etc.. bis zum Eisen, und in grösseren Sternen und in Supernovae die noch schwereren Elemente.

    Vielleicht ist man irgendwann in der Lage in Fusionsreaktoren auf der Erde die wichtigsten Elemente herzustellen, sozusagen als Abfallprodukt der Energieproduktion aus der Kernfusion ? Möglicherweise ist dies technisch unmöglich, wenn doch, dann hätte auf diesem Planeten nur noch ein Element echten Wert, und zwar Wasserstoff.
    In ferner Zukunft wird man im Weltall dann wohl nur Wasserstoff abbauen müssen.

  5. Re: humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

    Autor: picaschaf 07.02.16 - 00:14

    Anonymster Benutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Wäre also schon ganz praktisch wenn wir nun auf längere Sicht gesehen
    > ein
    > > paar Fertigkeiten entwickeln würden die es uns erlauben diverse
    > Rohstoffe,
    > > die "hier unten" irgendwann nicht mehr so richtig verfügbar sind von
    > Außen
    > > zu besorgen.
    > >
    > > Wenn die Menschheit erst mal die Fähigkeit entwickelt hat Platin u.ä.
    > > "Extern" zu besorgen lassen sich diese Fähigkeiten dann auch einsetzen
    > um
    > > andere Rohstoffe zu gewinnen von den wir jetzt noch wissen (können) dass
    > > sie mal knapp werden oder deren Verfügbarkeit auf einmal unheimlich
    > > praktisch wären.
    >
    > Elemente werden durch Fusionsprozesse in Sternen gebildet. Angefangen mit
    > Wasserstoff über Helium, Lithium etc.. bis zum Eisen, und in grösseren
    > Sternen und in Supernovae die noch schwereren Elemente.
    >
    > Vielleicht ist man irgendwann in der Lage in Fusionsreaktoren auf der Erde
    > die wichtigsten Elemente herzustellen, sozusagen als Abfallprodukt der
    > Energieproduktion aus der Kernfusion ? Möglicherweise ist dies technisch
    > unmöglich, wenn doch, dann hätte auf diesem Planeten nur noch ein Element
    > echten Wert, und zwar Wasserstoff.
    > In ferner Zukunft wird man im Weltall dann wohl nur Wasserstoff abbauen
    > müssen.

    Wasserstoff ist nun wirklich das Letzte das wir aus dem Weltraum holen müssen. Wenn wir technologisch bzw. eigentlich gesellschaftlich (Abschaffung des Währungssystems) soweit sind die Kernfusion zur Produktion schwerer Elemente nutzen zu können, dann haben wir auch die Technologie Materie direkt aus Energie zu erzeugen - kein mühseliger Umweg über Fusion.

  6. Re: humanodid verursachte Entropie von Rohstoffen

    Autor: zilti 07.02.16 - 21:48

    Zwei Heliumatome zu verschmelzen ist für die Energiegewinnung noch nutzbar, allerhöchstens noch die Stufe darüber - alles Weitere setzt keine nennenswerte oder gar keine Energie mehr frei, da das Aufrechterhalten der Fusionsbedingungen die freigesetzte Energie bei weitem übersteigt, ist also nicht als Nebenprodukt erzeugbar. Davon abgesehen, dass bei der Energiegewinnung nur vergleichsweise winzige Mengen der entsprechenden Elemente anfallen.

  7. Solange Menschen und Tiere pinkeln...

    Autor: Kein Kostverächter 10.02.16 - 09:55

    wird Phosphor nicht knapp werden.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  4. Hays AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Eve Extend: Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August
    Eve Extend
    Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August

    Bluetooth ist für das Smart Home eigentlich kein gutes Protokoll. Zu eingeschränkt ist die Reichweite der üblichen Funkmodule. Der Reichweitenverstärker der Elgato-Schwester Eve behebt das Problem und hängt die Eve-Homekit-Geräte in ein WLAN.

  2. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  3. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.


  1. 10:20

  2. 09:49

  3. 09:36

  4. 09:27

  5. 09:03

  6. 08:32

  7. 07:54

  8. 07:36