Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroidenbergbau: Verblendet vom…

Was vergessen wird ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was vergessen wird ...

    Autor: ibsi 04.02.16 - 10:52

    Worauf gar nicht eingegangen wurde ist, dass es evtl einfach wichtig sein könnte diese Rohstoffe zu haben, ganz Unabhängig von Geld. Das ist natürlich JETZT in der heutigen Zeit wichtig, aber wenn man irgendwann größere Mengen von einem Rohstoff braucht, den man hier auf der Erde nicht mehr in den Massen findet, dann bringt es nichts zu sagen das es zu teuer ist, oder eine 1:1 Rechnung ist.

    (Dummer) Vergleich:
    Essen kostet 100¤
    Ich müsste also für 100¤ arbeiten gehen. Zu sagen das sich Arbeit dann nicht lohnt, weil man ja nichts davon hat, wäre ja dumm.

  2. Re: Was vergessen wird ...

    Autor: CopyUndPaste 04.02.16 - 11:02

    Wenn die Nachfrage steigt und das Angebot sinkt wird das Produkt teurer.
    Also macht es erst Sinn solche Projekte zu starten wenn man genug Geld dafür bekommt.

  3. Re: Was vergessen wird ...

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 04.02.16 - 11:04

    Wir haben hier auf der Erde jede Menge Zeugs rumliegen. Einmal in Form von Schrott und einmal in Form von Erzen in der Erde. Jedes Jahr werden so ca. 200 Tonnen Platin produziert. Und so schnell geht uns das auch nicht aus, weil ein großer Teil davon bei der Verarbeitung anderer Erze nebenbei gewonnen wird.

    https://en.wikipedia.org/wiki/File:Platinum_world_production.svg

    Um damit auch nur mitzuhalten, müsste man jedes Jahr einen 150m großen Asteroiden komplett auflösen und das Platin perfekt und komplett vom Rest des Gesteins trennen. Und das auch nur für die besseren Exemplare von Chondriten, nicht etwa einem durchschnittlichen.

    Es ist einfach eine Frage von Größenordnungen und dem Vergleich zwischen der Realität im hier und jetzt und den Versprechen die gemacht werden.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  4. Re: Was vergessen wird ...

    Autor: Kleba 04.02.16 - 19:06

    Die Materialen hier auf der Erde verschwinden ja nicht einfach. Vieles landet aber auf dem Schrott und müsste eigentlich erneut abgebaut werden (von "untergegangenen" Müllhalden bspw.). Platin wird z.B. im Katalysator im Auto verwendet, Iridium in Zündkerzen und als elektrischer Kontakt. Wenn wir nun eine Möglichkeit hätten alle weggeworfenen Materialen zu recyclen gäbe es (längere Zeit zumindest) ja gar kein Mangel an irgendetwas.

    Ich denke es ist wesentlich sinnvoller und realistischer dort anzusetzen als im Weltall irgendwas abzubauen.

    LG
    Kleba

  5. Re: Was vergessen wird ...

    Autor: Kilimandscharo 04.02.16 - 20:13

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > en.wikipedia.org
    >
    > Um damit auch nur mitzuhalten, müsste man jedes Jahr einen 150m großen
    > Asteroiden komplett auflösen und das Platin perfekt und komplett vom Rest
    > des Gesteins trennen.

    Das sind 1.800.000 m³ oder grob 8 Mio Tonnen Material. Du gehst von einer Ergiebigkeit von weniger als 0,0025% aus? Wieso so wenig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  4. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50