1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroidenübung: Raumfahrt ist bei…

Zeit bis zur Entscheidung

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeit bis zur Entscheidung

    Autor: mfeldt 04.05.21 - 09:37

    ... wer würde denn überhaupt entscheiden, was, wann, und ob überhaupt irgendetwas getan wird?

    Wer zahlt die Mission(en)? Wenn tatsächlich Europa und Nordafrika als Einschlagsgebiet vorhergesagt sind, werden sich eine Menge potentieller Partner vornehm zurückhalten...
    Im Gegenteil könnte man in Nordamerika und Asien einem derart eingegrenzten Gebiet womöglich den Vorzug geben, und einer Zerstückelung des Asteroiden äußerst abgeneigt sein. Was, wenn er nur zweigeteilt wird, und ein Teil jetzt plötzlich auf Peking zielt?

    Es werden tausende von Studien losgetreten, die die Folgen dieses oder jenes Szenarios abzuschätzen versuchen, Interessenverbände werden alle zu beeinflussen oder zu diskreditieren versuchen, Quer"denker" nicht vergessen!

    In Deutschland müßte wohl erst mal eine Priorisierung vorgenommen werden, dann könnten Diskussionen darüber beginnen, welche Unternehmen Gebote für die Mission abgeben dürfen. Der Staat seinerseits müßte erstmal eine Startrampe in Angriff nehmen, die dann leider mit 15 Jahren Verspätung fertig wird.

    Derweil nicht zu vergessen die ganze Zeit wütende Proteste der Asteroidenleugner, die das ganze für ein abgekartetes Spiel der Eliten halten, um die Demokratie zu beseitigen.

    Nee-nee, die esa hat vollkommen recht, es ist ein Ding der Unmöglichkeit, so eine Mission in Rambo-Manier in wenigen Monaten auf den Weg zu bringen, selbst wenn es technisch unter enormem Aufwand *vielleicht* machbar wäre!

  2. Re: Zeit bis zur Entscheidung

    Autor: Eheran 04.05.21 - 11:57

    Wer entscheidet, dass Land A mit Land B Krieg führt? Oder Staatengemeinschaften wie die UNO? Warum sollte dort alles anders sein und keine "Befehlskette" mehr existieren?

    >werden sich eine Menge potentieller Partner vornehm zurückhalten...
    Nordkorea kann uns egal sein.

    >Nee-nee, die esa hat vollkommen recht, es ist ein Ding der Unmöglichkeit, so eine Mission in Rambo-Manier in wenigen Monaten auf den Weg zu bringen, selbst wenn es technisch unter enormem Aufwand *vielleicht* machbar wäre!
    Gut zu wissen. Dann war die Kritik am Vorgehen der ESA ja doch pauschal Unsinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Evotec SE, Hamburg
  3. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Paulmann Licht GmbH, Springe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 13,49€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme