1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astra: Rakete bei Start in…

eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: User_x 30.08.21 - 08:09

    Was da in die Luft geblasen wird.

  2. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Dwalinn 30.08.21 - 08:46

    Ist nunmal unvermeidlich da es keine Alternativen gibt und wir auf vieles angewiesen sind was da oben so fliegt.

    Mal davon abgesehen das die insgesamt 22.000 Tonnen co2 pro Jahr verschwindend gering sind in Vergleich zu den 900 Mio Tonnen durch Flugzeuge.

  3. Forschung...

    Autor: t_e_e_k 30.08.21 - 09:59

    ...es geht hier ja nicht darum, das ein Milliardär mal in den Weltraum möchte. Es geht darum, das wir uns Möglichkeiten schaffen. Forschung im All, landen auf dem Mond (inkl. Resourcenabbau und Nutzung), irgendwann einmal Verteidigung gegen einen Asteroiden, ...

    Und natürlich Satelitenkommunikation, Hubble und Co, Lernen über das Sonnensystem und das Universum um uns und unsere Existens und Möglichkeiten besser bescheid zu wissen.

    Und dafür muss man halt lernen. Und wenn jetzt Raketen doppelt soviel transportieren können und weniger Treibstoff brauchen, hat sich die Forschung auch schon für die Umwelt gelohnt (wenn man vergleicht, das die Satelieten eh in den Orbit geschossen worden wären)

  4. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Alessey 30.08.21 - 10:00

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nunmal unvermeidlich da es keine Alternativen gibt und wir auf vieles
    > angewiesen sind was da oben so fliegt.
    >
    > Mal davon abgesehen das die insgesamt 22.000 Tonnen co2 pro Jahr
    > verschwindend gering sind in Vergleich zu den 900 Mio Tonnen durch
    > Flugzeuge.

    Kurz und knapp Ja, aber User_x meinte bestimmt eher, dass wir nicht angewiesen darauf das Astra ebenfalls das Wissen aufbaut um Raketen hochschicken können. Die Fähigkeit Satteliten ins All zu befördern hat die Menschheit bereits. Astra bietet welchen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert? Dieser Start zumindest keinen. Aber falls wir so anfangen ist fast alles sinnlos.

  5. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Harioki 30.08.21 - 10:08

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da in die Luft geblasen wird.

    Aber „eigentlich“ ist genau diese Art der Forschung notwendig, wenn wir als Menscheit interplanetar werden wollen und den Weltraum irgendwann mal besiedeln. Mit dem Klimawandel werden wir vielleicht irgendwie fertig werden, oder uns lernen an Extremwetter anzupassen, aber wenn wir deswegen unsere Forschung und Entwicklung neuer Technologien abschaffen, dann haben wir schon verloren.

  6. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Wabba 30.08.21 - 10:21

    "Insgesamt verantworten Flüge weltweit etwa 900 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, Raketenstarts dagegen derzeit nur 22.000 Tonnen CO2 jährlich. Noch ist ihr Einfluss auf den Klimawandel zu vernachlässigen."

    Quelle: BR

  7. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: dbettac 30.08.21 - 10:27

    Du glaubst ernsthaft, dass die Forschung an unterschiedlichen Triebwerks- und Raketenkonzepten Verschwendung ist?

  8. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: neocron 30.08.21 - 10:38

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da in die Luft geblasen wird.
    mag sein, gilt aber genau so fuer die 11.274 Kommentare von dir! Auch diese kosten Energie und Resourcen! ... im Gegensatz zu diesen, ergibt die Forschung in Luft und Raumfahrttechnik weit mehr Sinn ...

  9. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: bofhl 30.08.21 - 10:45

    Irgendwann werden wir gezwungen sein, auch auf andere Planeten oder Monde Siedlungen zu betrieben - alleine durch die extreme und nahezu unkontrollierte Vermehrung unser Art. Irgendwann wird uns schlicht der Platz ausgehen - egal ob es sich dabei um Platz für Essengenerierung oder um zu leben. Wenn dann noch Platzprobleme durch Ereignisse durch die Erde selbst - sei es durch Erdbeben, Überflutungen, Vulkanausbrüche, Starkregen, Stürme, Hitze - kommen, werden wir auf andere "Wohnorte" angewiesen sein.
    Und auf die Fähigkeiten dort hin zu gelangen.

  10. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Alessey 30.08.21 - 10:46

    dbettac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du glaubst ernsthaft, dass die Forschung an unterschiedlichen Triebwerks-
    > und Raketenkonzepten Verschwendung ist?

    Astra will nichts besonders machen, nur billiger. Und das mit "einfacher" Technik. Dazu könnte man aber einfach auch ne russische Rakete nachbauen, da waren Leute beschäftigt die genau für diese Art der Entwicklung gewohnt/ausgebildet wurden. Mit einfacher Technik zuverlässig und billig produzieren, macht russischen Entwicklern keiner vor.

  11. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Alessey 30.08.21 - 11:08

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann werden wir gezwungen sein, auch auf andere Planeten oder Monde
    > Siedlungen zu betrieben - alleine durch die extreme und nahezu
    > unkontrollierte Vermehrung unser Art. Irgendwann wird uns schlicht der
    > Platz ausgehen - egal ob es sich dabei um Platz für Essengenerierung oder
    > um zu leben. Wenn dann noch Platzprobleme durch Ereignisse durch die Erde
    > selbst - sei es durch Erdbeben, Überflutungen, Vulkanausbrüche, Starkregen,
    > Stürme, Hitze - kommen, werden wir auf andere "Wohnorte" angewiesen sein.
    > Und auf die Fähigkeiten dort hin zu gelangen.

    Das "wir" dazu gezwungen wären ist eine sehr utopische Vorstellung. Als wenn alle logischen Probleme einfach lösbar wären. Menschen werden nie andere Sonnensysteme betreten, sind einfach nicht dafür geschaffen. Wir könnten aber sich selbst erhaltende und ausbreitende Roboter schaffen. Von Aussen betrachtet sind wir jetzt schon eine Roboter Planet, Maschinen schwirren überall ausserhalb unserer Atmosphäre rum. Die Paar Humanoide in der ISS-Büchse fallen da nicht auf, da stehen schon mehr Roboter aufn Mars rum.

  12. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: PaBa 30.08.21 - 13:39

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz und knapp Ja, aber User_x meinte bestimmt eher, dass wir nicht
    > angewiesen darauf das Astra ebenfalls das Wissen aufbaut um Raketen
    > hochschicken können. Die Fähigkeit Satteliten ins All zu befördern hat die
    > Menschheit bereits. Astra bietet welchen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert?
    > Dieser Start zumindest keinen. Aber falls wir so anfangen ist fast alles
    > sinnlos.

    Nun ja, die USA hatte ja auch mal die Fähigkeit Menschen ins all zu schießen und da hätte es SpaceX nicht gebraucht. Und dann plötzlich war Schluss. Und dann gabst ja mit Boeing ja noch einen großen Player, der Erfahrung in der Brange hatte, der hätte doch sicher in 1-2 Jahren die Lücke schließen können, oder doch nicht?

    Wer entscheidet denn wann es Verschwendung und unnütz ist?
    Was ist mit den hunderten, wenn nicht tausenden von Auto-Modellen? Ford T hätte doch gereicht?
    Was ist mit den diversen anderen Produkten? Handys, Notebooks, Staubsaugern, Vibratoren, Rasenmähern, Fahrrädern, Schuhen, Waschmaschinen, Kaffeemaschinen, Glühlampen,...

    Alle diese Produkte werden mit einem Ressourceneinsatz entwickelt und stehen in direkter oder indirekter Konkurrenz zu einem bestehenden Produkt. Wozu der Aufwand? Herr Edison machte das Licht, Herr Benz das KFZ, und Herr Bell das Telefon. Reicht doch. Aber eigentlich gab es ja auch schon Pferde, Kerzen und Briefe.

  13. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: PaBa 30.08.21 - 13:42

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Astra will nichts besonders machen, nur billiger. Und das mit "einfacher"
    > Technik. Dazu könnte man aber einfach auch ne russische Rakete nachbauen,
    > da waren Leute beschäftigt die genau für diese Art der Entwicklung
    > gewohnt/ausgebildet wurden. Mit einfacher Technik zuverlässig und billig
    > produzieren, macht russischen Entwicklern keiner vor.

    Wenn das so einfach ist, warum machen das die Russen nicht? Warum haben die Russen immer wieder/immer häufiger kleinere und größere Probleme mit der Sojus? Vielleicht weil Stillstand Rückschritt ist?

  14. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: PaBa 30.08.21 - 13:46

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Menschen werden nie
    > andere Sonnensysteme betreten, sind einfach nicht dafür geschaffen. Wir
    > könnten aber sich selbst erhaltende und ausbreitende Roboter schaffen. Von
    > Aussen betrachtet sind wir jetzt schon eine Roboter Planet, Maschinen
    > schwirren überall ausserhalb unserer Atmosphäre rum. Die Paar Humanoide in
    > der ISS-Büchse fallen da nicht auf, da stehen schon mehr Roboter aufn Mars
    > rum.

    Woher nimmst Du die Gewissheit dazu? Als die Dampfmaschinen und darauf die Dampflokomotive erschaffen wurden, waren sich die Leute sicher, dass der Mensch nicht dazu geschaffen wist, schneller als 40km/h zu reisen.
    Dann waren sie sich irgendwann sicher, dass sie in Schwerelosigkeit sterben würden, und zwischendrin waren sie sich auch bei anderen Dingen sehr sicher. Und irgendwie hat man die Grenze immer weiter verschoben.

    Wer sagt denn, dass wir uns diesmal wirklich sicher sicher sind?

  15. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: nohoschi 30.08.21 - 14:09

    Alles ist Umweltverschmutzung. Und wenn wir so denken - werden wir nichts erreichen, verbessern oder ändern. Die Unternehmung hat wohl einen für die Allgemeinheit nachvollziehbaren Zweck und dient nicht nur der privaten Bespaßung von Superreichen. Freude und Spaß haben ist auch in Ordnung, sollte sich nur mit den Seiteneffekten vertragen.

    Und weil das mit dem Fliegen wieder kommt. Politik ist nicht zwingend rational. Im Vergleich ist der Umwelteinfluss von Tragflächenflugzeugen niedrig, etwa 2,8 Prozent. Die Politik setzt hier - in Deutschland - einen Schwerpunkt darauf der zu hinterfragen ist. Unser Hauptverbrauch ist Strom/Wärme, Industrie, Haushalt und dann der allgemein Verkehr. Trotzdem, ich hoffe wir sehen in einigen Jahren den Einsatz von E-Fuels (Lufthansa würde gerne, kann aber nicht, mangels Produktionskapazitäten und Tests) weil es sinnvoll ist. Auch 2,8 Prozent sind etwas! Vielleicht sehen wir in Zukunft andere Energieträger, Wasserstoff ist halt schwer zu handhaben im Flugzeug (Druck oder Kälte) und Batterien werden praktisch nicht leicher und haben eine zu niedrige Energiedichte. Lassen wir das die Ingenieure machen, beim Auto hat es dann bald 100 Jahre nach dem ersten Versuchen geklappt.

    Unser Hauptfeld wird die Energieerzeugung sein, dazu die Speicherung und nachdem man langsam akzeptiert hat, dass der Wandlungsverlust zu Wasserstoff akzeptabel ist zeichnet sich eine Lösung ab. Kernfusion wäre wunderbar, aber bei jetzigem Tempo versenken wir da wohl nochmal 20 Jahre. Solar ist einfach, wobei ich mir nicht sicher bin ob der absolute Aufwand/Ertragsverhältnis bei Windkraft nicht besser ist (hier in DE). Unsere CO2 Ausstoss geht zu 41% für Strom und Wärme drauf, dann kommt die Industrie mit 18% und der reguläre Verkehr mit 18%. Also vermute ich mal, dass wir uns darauf konzentrieren sollten. Wenn wir das mit dem Strom schaffen, sollte das mit der Industrie und dem Verkehr langfristig auch klappen. Ganz langfristig, wir müssen uns halt klar sein - Asien, Südamerika und Afrika wollen auch alle Energie.

    Nicht Kopf in den Sand stecken, wir sollten kluge Lösungen liefern. Und zwar mehr als Abwrackprämien...äh Umverteilung.

  16. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: Benutztername12345 30.08.21 - 14:24

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da in die Luft geblasen wird.

    Nö.
    Lern Zahlen und Relation.

  17. Re: eigentlich eine riesen Umweltverschmutzung...

    Autor: User_x 31.08.21 - 23:35

    Jap, wenn etwas als notwendig angesehen wird, ist alles legitim.

    Psychoexperiment beendet. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Manager - IT / Software (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck (Home-Office)
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
  4. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 1,99€
  3. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de