1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astronomie: Nasa hat kaum Daten…

Schuster bleib bei deinen Leisten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Schuster bleib bei deinen Leisten

    Autor: GwhE 03.04.22 - 11:01

    Ich weiß der Autor und seine Jünger sind nicht gerade offen für Kritik, aber es mag noch den ein oder anderen Leser geben der verstanden hat um was es in der Wissenschaft geht.


    Habe jetzt 20 min im Peer Review gelesen, und wurde gerne meine Sicht der Dinge weitergeben. Die eigentliche Entdeckung geht darum das etwas mit einer Rotverschiebung von 6.2 entdeckt zu haben, was sehr heiß ist. Ob es nun ein Stern zwei Sterne oder mehrere Sterne sind wird im Paper angesprochen aber kann nicht beantwortet werden. Achso wenn jemand eine andere Idee hat was es sein könnte 900 Mjahre nach dem Big Bang dann nur raus damit.


    Und ja auch die Braune Zwerg alternative wird explizit angesprochen. Siehe hierzu die Frage und Antwort im peer review:


    the BPZ models include those of brown dwarfs (e.g., the SpecX library) and z~2 dust
    starburst galaxies? If they do, what are the likelihoods of (i) the best-fit brown dwarf model
    and (ii) a low-z interloper compared to the best-bit z~6 solution? If not, I would like the
    authors to please fit the SpecX brown dwarf library as well as add a model of a z~2 dusty
    starburst galaxy to evaluate those likelihoods.
    We tested low-z dusty / old SEDs explicitly using BAGPIPES and found all yield intrinsically
    red spectra in the near-IR that are unable to reproduce the Sunrise Arc's observed
    photometry that is flat in F_nu (or AB mags) through the near-IR (1.0 -- 1.6 microns). The 5
    near-IR photometric data points plus Lyman break blueward are only fit well by a galaxy at
    z~6. We have now added this explanation to the text.
    Thank you for the SpecX suggestion. We have now used this library to model Earendel and
    found that a 3000 K brown dwarf could reproduce the observed photometry, with a total
    chi-squared of 6.4 for 9 filters. We have added this result to the text, and mention that we
    now rely on the low probability of chance alignment and lack of proper motion to disfavor
    such a star. Again, JWST will provide the final say on this

    Von einem echten Wissenschafts Journalist würde ich jetzt erwarten, das er mir diese Hypothese gegenüber der Einordnung das es um einen Stern bei z 6.2 handelt. Aber alle 4 Revier haben immerhin nicht bestriten das es um eine Beobachtung bei z 6.2 handelt und auch der reviewer mit dem braunen Zwerg Einwand hat sein OK für die Publikation gegeben. Siehe dazu original Kommentar:


    I firstly must offer my apologies to the authors for my delay in reviewing the modified manuscript. I
    thank them in turn for their efforts in answering my questions, comments and concerns, and can
    confirm that they have done so satisfactorily. My conclusion is that while the data cannot fully
    confirm the nature of the object, there is a high chance of it being a magnified star/star cluster,
    which will have to be confirmed with JWST. The publication of the article is timely given the launch
    of JWST and will provide a very interesting object for follow up. Thus, I recommend the article for
    publication


    Und genau darum geht es in der Wissenschaft und im veröffentlichten von Papern.


    Dann ist es absolut unseriös andere eigene Artikel die null mit dem Thema zu tun haben hier zu erwähnen. Frei nach dem Motto wenn man mit genug Dreck wirft wird schon was hängen bleiben.

  2. Re: Schuster bleib bei deinen Leisten

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 03.04.22 - 12:48

    Ich zitiere nochmal den vorletzten Absatz des Artikels:

    "Es müsste von der Nasa klar gesagt werden, dass über das Objekt praktisch nichts bekannt ist, nicht einmal, ob es ein Stern ist. Das ändert nichts daran, dass es ein interessantes Objekt ist. Tatsächlich gab es schon vor Veröffentlichung des Papers zugesicherte Beobachtungszeit mit dem James-Webb-Teleskop, um ein Spektrum des Lichts von dem Objekt anzufertigen und dessen Eigenschaften und Herkunft zu klären. Bis diese Daten vorliegen, ist die Behauptung der Nasa von der Entdeckung des fernsten jemals beobachteten Sterns nicht seriös."

    Das ist nichts anderes als:
    "the data cannot fully confirm the nature of the object, there is a high chance of it being a magnified star/star cluster, which will have to be confirmed with JWST."

    Die Meldung der Nasa "Rekord gebrochen: Hubble sieht fernsten jemals entdeckten Stern" nimmt die Bestätigung schon vorweg und tut so, als gäbe es keinerlei Zweifel. Dabei sind die Daten durchweg mit sehr ungewöhnlich großen Unsicherheiten verbunden und das gilt selbst für die allgemein sehr laxen Maßstäbe in der Astronomie. Wie im Artikel geschrieben ist das Objekt damit dennoch interessant genug für weitere Beobachtungen, aber die sind eben notwendig, bevor es als "Entdeckung eines Sterns" bezeichnet wird.

    Es lohnt sich auch den Artikel in Nature durchzulesen und dabei mehr als 23 Sekunden pro Seite aufzuwenden.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.22 12:55 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  3. Re: Schuster bleib bei deinen Leisten

    Autor: GwhE 03.04.22 - 14:06

    Und nochmal für den Laien reicht es absolut zu wissen das etwas bei Z 6.2 was wesentlich kleiner als eine Galaxy beobachtet wurde. Und da kennt man außer Sterne nichts anderes, was sich beobachtet ließe. Aber das wird ja der Nachfolger von Hubble, JWST genauer untersuchen können, und falls es kein Stern ist wäre es eine noch viel Größere Sensation

    Und nein mir würde es nichts bringen das Nature paper komplett zu lesen, da ich zu wenig Fachwissen auf dem Gebiet habe. Aber Abstract habe ich gut verstanden und der ist schon sehr eindeutig.

    Jedoch sind Fehler Angaben in der Astronomie bzw Kosmologie immer ein oft kritisiertes Thema. Die Hubble "Konstante" wurde auch um Faktor 10 falsch gefittet. Ändert aber nichts an der Bedeutung was ein expandiertes Universum bedeutet.

  4. Re: Schuster bleib bei deinen Leisten

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 03.04.22 - 14:44

    Ich habe (schmerzlich und durch viele eigene Fehler) gelernt, mich mit Kritik zurück zu halten, wenn mir das Fachwissen in einem Thema fehlt.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  5. Re: Schuster bleib bei deinen Leisten

    Autor: GwhE 03.04.22 - 16:55

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe (schmerzlich und durch viele eigene Fehler) gelernt, mich mit
    > Kritik zurück zu halten, wenn mir das Fachwissen in einem Thema fehlt.

    Wenn was gelernt wäre dann wäre dieser Artikel nicht entstanden. Der strotz leider auch von Inhaltlichen Fehlern, und der mehr als die Hälfte sind Trivialitäten. Und es gibt in Deutschland bestimmt mindestens 20 Professoren (Harald Lesch gehört auch dazu), die sich sehr gut mit dem Thema auskennen und bestimmt auch bereit sind ihr wissen mit anständig Journalisten zu teilen.

  6. Re: Schuster bleib bei deinen Leisten

    Autor: GwhE 03.04.22 - 17:07

    Und wenn wir schon bei guten Ratschlägen sind. Wenn man weiß das man keine Ahnung hat, ist man schlauer als wenn man denkt Ahnung zu haben aber leider auf dem Holzweg ist.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) IT-Strategie und Portfoliomanagement
    RWE AG, Essen
  2. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  3. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  4. PHP Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. (3500+ Deals, Blitzangebote, Giveaways)
  3. 79,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Industrie: Wie die Glasindustrie vom Erdgas abhängt
Industrie
Wie die Glasindustrie vom Erdgas abhängt

Die Glasindustrie nutzt bisher überwiegend fossile Energien. Strom und Wasserstoff könnten Alternativen sein, doch ein wichtiges Modellprojekt ist gerade gescheitert.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Brimstone Energy Startup will klimaneutralen Zement aus Silikaten herstellen
  2. Die fossilfreie Chemiefabrik Von elektrischen Crackern und grünen Olefinen
  3. Treibstoffe E-Fuels-Produktion in der Praxis

Klimaschutz: Was bedeutet das Verbrenner-Aus ab 2035?
Klimaschutz
Was bedeutet das Verbrenner-Aus ab 2035?

Nach den Plänen der EU könnten in 13 Jahren Benzin- und Diesel-Pkw aus den Autohäusern verschwunden sein. Doch ist das wirklich sinnvoll?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Goodwood Festival of Speed So sieht der Elektro-Sportwagen Polestar 5 aus
  2. Ford-Werke Saarlouis verliert Wettbewerb um Elektroautoproduktion
  3. Limousine VW zeigt Designskizze für elektrischen ID.7

Apple Newton Messagepad: Apples Handheld ohne Jobs-Garantie
Apple Newton Messagepad
Apples Handheld ohne Jobs-Garantie

Das Messagepad war Apples erstes Handheld - und hat einen schlechten Ruf. Unser Test zeigt allerdings, dass das PDA-Konzept seiner Zeit voraus war.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 16 kann Captchas umgehen
  2. Umweltschutz Apple verschickt reparierte iPhones in Umweltverpackung
  3. App Store Bundeskartellamt untersucht Apples Anti-Tracking