Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aufstand der Kommunen: ARD und ZDF…

Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

    Autor: Kunze 30.01.13 - 18:28

    Die haben eine Grundverschlüsselung über SAT und man braucht eine Smartcard und nen passenden Receiver. Soll die GEZ doch Receiverhersteller werden und Smartkarten verkaufen. So kann jeder selbst entscheiden ob er ARD/ZDF gucken will, oder eben nicht. Die Grundgebühr dürfte dann nur für Radio erhoben werden und kann sich gerne um 5¤ im Monat bewegen. Wer den Rest will zahlt dann noch mal 15 dazu und bekommt seine Karte! Die ORF´gucker müssen zwar noch an die GIS zahlen, aber auch nur wenn Geräte zum Empfang bereit stehen und nicht einfach pauschal pro Haushalt.

    Wo ist das Problem Ihr GEZler & unterwürfigen Politiker?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 18:34 durch Kunze.

  2. Re: Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

    Autor: nightfire2xs 30.01.13 - 18:49

    Aber wenn nur die zahlen, die das Angebot auch nutzen, dann bekommen die ÖRs ja viel weniger Geld und dann müssten die plötzlich lernen zu wirtschaften usw.
    Also das geht nicht, das sind die doch garnicht mehr gewohnt.
    Ist doch viel besser, wenn einfach alle, am besten mehrfach, zahlen. Ist auch viel gerechter irgendwie.

  3. Re: Warum nicht wie beim ORF nur ohne GIS?

    Autor: Kunze 30.01.13 - 18:57

    Nur komisch das jeder Mensch auch so klar kommen muss....Den ganzen Quatsch abschaffen und dann müssen die sich halt wie die Privaten auch selbst finanzieren. Werbung läuft da doch eh auch genug...


    ...also weg mit dem Mist und gut ist!

  4. Offenbar keine Ahnung

    Autor: Mingfu 30.01.13 - 19:13

    Du verwechselst Ursache und Wirkung und kommst deshalb zu völlig schwachsinnigen Forderungen.

    Grundsätzlich gilt in Österreich die Gebührenpflicht in ähnlicher Weise, wie es in Deutschland bis 2012 der Fall war - wer Geräte bereit hält, muss zahlen, egal ob er den ORF schauen will oder nicht. Die Gebühren sind inklusive individueller Landesaufschläge auch deutlich höher als in Deutschland - 19,78 Euro bis 25,18 Euro pro Monat für Fernsehen + Radio (nur Radio 5,78 Euro bis 7,38 Euro pro Monat).

    Der ORF verschlüsselt (übrigens nur über Satellit, über DVB-T bzw. Kabel ist das Signal unverschlüsselt) auch nicht, um Schwarzseher auszusperren oder um eine individuelle Wahlmöglichkeit zu eröffnen, sein Programm explizit nicht zu nutzen, sondern einzig und allein aus dem Grund heraus, dass der ORF es sich nicht leisten kann, Veröffentlichungsrechte für den gesamten deutschsprachigen Raum zu kaufen. Für deutsche Sender ist das wiederum kein Problem, da Österreich, die Schweiz und einige andere umliegende Länder mit deutschsprachigen Gruppen nur einen geringen Prozentsatz zur Einwohnerzahl Deutschlands ausmachen.

    Wenn du also Österreich hier als Vorbild präsentieren willst, dann kann man darüber nur müde lächeln. Denn für eine höhere Gebühr müssen sich die dortigen Bürger auch noch - zumindest bei Satellitenempfang - mit einer gängelnden Verschlüsselung herumschlagen. Mehr Geld für schlechtere Leistung - wahnsinnig tolle Forderungen hast du da.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Daimler AG, Ulm
  4. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Mobilfunk: Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt
    Mobilfunk
    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

    Eine Studie betont, dass 5G ohne Glasfaser nicht möglich ist. Die neue Luftschnittstelle sei zwar im Nahbereich extrem leistungsfähig, werde aber dennoch überschätzt.

  2. Drogenhandel: Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
    Drogenhandel
    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

    Ermittlungsbehörden in verschiedenen Ländern haben mehrere Darknet-Marktplätze dichtgemacht. Neben Alphabay ist auch Hansa Market betroffen.

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe
    Xcom-2-Erweiterung angespielt
    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

    Drei zusätzliche Widerstandsfraktionen mit taktisch interessanten Spezialfähigkeiten, dazu neue Umgebungen und Untote: Die Erweiterung War of the Chosen für Xcom 2 bietet überdurchschnittlich viele Neuerungen gegenüber dem Hauptprogramm. Golem.de hat das Addon angespielt.


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44