1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality: Cast AR trotz…

AR uninteressant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AR uninteressant

    Autor: xVipeR33 27.06.17 - 12:00

    http://www.polljunkie.com/poll/wdnsbt/future-vr/view

  2. Re: AR uninteressant

    Autor: PhonierDeluxe 27.06.17 - 12:17

    AR hat eher Zukunft als VR. VR, so wie es aktuell ist, ist nur eine Zwischentechnologie und macht vieles unnötig kompliziert. Mit AR muss ich meine Welt nicht simulieren, sondern kann echte Objekte und Umgebungen miteinbeziehen.

  3. Re: AR uninteressant

    Autor: LH 27.06.17 - 12:26

    VR ist tatsächlich am Ende nur Spielzeug, wirklich erfolgreich wird eine Technologie, wenn sie sich in den Alltag der Menschen integriert und diesen von dort aus verändert. VR trennt aber die Menschen von Ihrer Umgebung, damit kann es nie mehr als ein reines Spielzeug und eine Lösung für Spezialanwendungen sein.
    Dort hat es jeweils absolut seine Berechtigung, aber eine wirklich gute AR Lösung kann vieles mehr.

    Meine Prognose: VR ist auch in 20 Jahren noch ein Nieschenprodukt, aber AR wird jeder im Alltag nutzen. Die Frage ist nur: Was wird die Killer App? Und wie wird AR am Ende genutzt? Werden wir AR-Brillen tragen? Oder wird es als Teil existierender Geräte genutzt (z.B. im Auto, in dem die Richtungsanzeige direkt ins Blickfeld ins Glas projeziert wird. Ähnlich wie ein Headup Display, aber eben direkt als Teil der Strecke, z.B. die zu nehmende Fahrspur wird "grün hinterlegt").

    Am Ende erwarte ich es, wie es bei den Smartphones kam. Alle Welt wollte Telefone und kleine Computer. Aber bekommen haben wir Smartphones, mit denen wir kaum telefonieren, und auch gänzlich anders als mit Computern arbeiten.

  4. Re: AR uninteressant

    Autor: Dwalinn 27.06.17 - 14:53

    Nur sind halt VR Welten oftmals interessanter als das RL.

    In der VR kann ich mich in eine Wüste umsehen und dann vom Mount Everest hinabsehen... klar geht das auch mit AR nur sind da die Reisekosten etwas teurer.

  5. Re: AR uninteressant

    Autor: Hotohori 28.06.17 - 05:21

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VR ist tatsächlich am Ende nur Spielzeug, wirklich erfolgreich wird eine
    > Technologie, wenn sie sich in den Alltag der Menschen integriert und diesen
    > von dort aus verändert. VR trennt aber die Menschen von Ihrer Umgebung,
    > damit kann es nie mehr als ein reines Spielzeug und eine Lösung für
    > Spezialanwendungen sein.

    Merkwürdige Argumentation. Das gleiche macht doch das Smartphone, wenn Jeder nur noch auf den Bildschirm starrt und von seiner Umgebung nichts mehr mitbekommt. Dabei ist gerade das Smartphone das beste Beispiel: soziale Interaktion findet eben nicht mehr nur in der direkten Umgebung statt und genau das ist der Vorteil von VR: es kann Menschen auf der ganzen Welt verteilt in einem virtuellen Raum zusammen bringen. Die Welt wird praktisch noch kleiner wie sie dank Internet eh schon ist.

    > Dort hat es jeweils absolut seine Berechtigung, aber eine wirklich gute AR
    > Lösung kann vieles mehr.

    Nope, in AR kann ich nicht auf dem Mars spazieren gehen, kann in den Meeren abtauchen, AR kann immer nur die Realität ergänzen, aber nie eine komplett neue erschaffen.

    > Meine Prognose: VR ist auch in 20 Jahren noch ein Nieschenprodukt, aber AR
    > wird jeder im Alltag nutzen.

    Meine Prognose: VR und AR werden sich in 20 Jahren beide etabliert haben und vielleicht schon zusammen gewachsen sein, sprich ein HMD kann sowohl VR als auch AR darstellen.

  6. Re: AR uninteressant

    Autor: Hotohori 28.06.17 - 05:25

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur sind halt VR Welten oftmals interessanter als das RL.
    >
    > In der VR kann ich mich in eine Wüste umsehen und dann vom Mount Everest
    > hinabsehen... klar geht das auch mit AR nur sind da die Reisekosten etwas
    > teurer.

    Eben, AR ergänzt die Realität, VR erschafft neue Realitäten. Sollte klar zeigen welches die stärkere Technologie ist. ;)

    Was aber nichts darüber aussagt wie intensiv AR oder VR in Zukunft genutzt werden. Allerdings ist AR nicht weniger creepy als VR. Während sich in der VR zu verlieren und nicht mehr zu wissen ob das nun die echte Realität ist oder nicht eine Gefahr darstellt, ist AR auch nicht ohne: was ist Realität und was kommt nur aus dem Computer?

    Mann von Auto angefahren - "dachte es wäre nur virtuell"
    Wohnung abgebrannt - "das Spiel fühlt sich doch zu echt an"

    oder solche Scherze. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.17 05:27 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03