1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality: Cast AR trotz…

AR uninteressant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AR uninteressant

    Autor: xVipeR33 27.06.17 - 12:00

    http://www.polljunkie.com/poll/wdnsbt/future-vr/view

  2. Re: AR uninteressant

    Autor: PhonierDeluxe 27.06.17 - 12:17

    AR hat eher Zukunft als VR. VR, so wie es aktuell ist, ist nur eine Zwischentechnologie und macht vieles unnötig kompliziert. Mit AR muss ich meine Welt nicht simulieren, sondern kann echte Objekte und Umgebungen miteinbeziehen.

  3. Re: AR uninteressant

    Autor: LH 27.06.17 - 12:26

    VR ist tatsächlich am Ende nur Spielzeug, wirklich erfolgreich wird eine Technologie, wenn sie sich in den Alltag der Menschen integriert und diesen von dort aus verändert. VR trennt aber die Menschen von Ihrer Umgebung, damit kann es nie mehr als ein reines Spielzeug und eine Lösung für Spezialanwendungen sein.
    Dort hat es jeweils absolut seine Berechtigung, aber eine wirklich gute AR Lösung kann vieles mehr.

    Meine Prognose: VR ist auch in 20 Jahren noch ein Nieschenprodukt, aber AR wird jeder im Alltag nutzen. Die Frage ist nur: Was wird die Killer App? Und wie wird AR am Ende genutzt? Werden wir AR-Brillen tragen? Oder wird es als Teil existierender Geräte genutzt (z.B. im Auto, in dem die Richtungsanzeige direkt ins Blickfeld ins Glas projeziert wird. Ähnlich wie ein Headup Display, aber eben direkt als Teil der Strecke, z.B. die zu nehmende Fahrspur wird "grün hinterlegt").

    Am Ende erwarte ich es, wie es bei den Smartphones kam. Alle Welt wollte Telefone und kleine Computer. Aber bekommen haben wir Smartphones, mit denen wir kaum telefonieren, und auch gänzlich anders als mit Computern arbeiten.

  4. Re: AR uninteressant

    Autor: Dwalinn 27.06.17 - 14:53

    Nur sind halt VR Welten oftmals interessanter als das RL.

    In der VR kann ich mich in eine Wüste umsehen und dann vom Mount Everest hinabsehen... klar geht das auch mit AR nur sind da die Reisekosten etwas teurer.

  5. Re: AR uninteressant

    Autor: Hotohori 28.06.17 - 05:21

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VR ist tatsächlich am Ende nur Spielzeug, wirklich erfolgreich wird eine
    > Technologie, wenn sie sich in den Alltag der Menschen integriert und diesen
    > von dort aus verändert. VR trennt aber die Menschen von Ihrer Umgebung,
    > damit kann es nie mehr als ein reines Spielzeug und eine Lösung für
    > Spezialanwendungen sein.

    Merkwürdige Argumentation. Das gleiche macht doch das Smartphone, wenn Jeder nur noch auf den Bildschirm starrt und von seiner Umgebung nichts mehr mitbekommt. Dabei ist gerade das Smartphone das beste Beispiel: soziale Interaktion findet eben nicht mehr nur in der direkten Umgebung statt und genau das ist der Vorteil von VR: es kann Menschen auf der ganzen Welt verteilt in einem virtuellen Raum zusammen bringen. Die Welt wird praktisch noch kleiner wie sie dank Internet eh schon ist.

    > Dort hat es jeweils absolut seine Berechtigung, aber eine wirklich gute AR
    > Lösung kann vieles mehr.

    Nope, in AR kann ich nicht auf dem Mars spazieren gehen, kann in den Meeren abtauchen, AR kann immer nur die Realität ergänzen, aber nie eine komplett neue erschaffen.

    > Meine Prognose: VR ist auch in 20 Jahren noch ein Nieschenprodukt, aber AR
    > wird jeder im Alltag nutzen.

    Meine Prognose: VR und AR werden sich in 20 Jahren beide etabliert haben und vielleicht schon zusammen gewachsen sein, sprich ein HMD kann sowohl VR als auch AR darstellen.

  6. Re: AR uninteressant

    Autor: Hotohori 28.06.17 - 05:25

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur sind halt VR Welten oftmals interessanter als das RL.
    >
    > In der VR kann ich mich in eine Wüste umsehen und dann vom Mount Everest
    > hinabsehen... klar geht das auch mit AR nur sind da die Reisekosten etwas
    > teurer.

    Eben, AR ergänzt die Realität, VR erschafft neue Realitäten. Sollte klar zeigen welches die stärkere Technologie ist. ;)

    Was aber nichts darüber aussagt wie intensiv AR oder VR in Zukunft genutzt werden. Allerdings ist AR nicht weniger creepy als VR. Während sich in der VR zu verlieren und nicht mehr zu wissen ob das nun die echte Realität ist oder nicht eine Gefahr darstellt, ist AR auch nicht ohne: was ist Realität und was kommt nur aus dem Computer?

    Mann von Auto angefahren - "dachte es wäre nur virtuell"
    Wohnung abgebrannt - "das Spiel fühlt sich doch zu echt an"

    oder solche Scherze. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.17 05:27 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 40,49€
  3. (-10%) 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch