1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aus dem Verlag: Wie sich Golem.de…

Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Joker86 05.11.20 - 17:03

    Was ich verstanden habe:

    Ihr habt bewegte Zeiten hinter euch (mehrfache Verlagswechsel), der neue Eugentümer will endlich schwarze Zahlen sehen - mit reinen News lässt sich nicht genug verdienen, ergo macht ihr jetzt Coaching. Ihr wollt dass die inselbegabten IT Profis euch Geld geben, für diverse Weiterentwicklung.

    Das kann funktionieren. Dafür müsst ihr aber das Vertrauen gewinnen. Vertrauen gewinnt man durch Qualität. Qualität und Quantität schließen sich aus. D.h. weniger Leser, die eine höhere Engagementquote haben, etwas zu buchen. D.h. bessere Qualität in den Artikeln. D.h. Profil schärfen.

    D.h. aber auch: Der bunte Blick wird verschwinden. Netzpolitik wie sie ausgezeichnet durch Friedhelm Greis betreut wird, wird es weiter geben? Mit Sicherheit bei Moritz Tremmel und Hanno Böck seid ihr ja schon gut aufgestellt. Was ist mit CPU / GPU News? Mobile? Wird das alles weiter "quersubventioniert"? Oder geht ihr richtugn i'X und schreibt fachlich fundierte Artikel?

    Macht mal Butter bei die Fische wie ihr euch das vorstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.20 17:05 durch Joker86.

  2. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: AllDayPiano 05.11.20 - 17:26

    Du hast deine Kritik an dem Beitrag sehr schön verpackt und fundierte Fragen gestellt, denen ich mich vorbehaltlos anschließe.

    Man sieht: man kann diesen zugegeben etwas leeren Marketingartikel auch ganz ohne Beleidigungen kritisieren :-)

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: derdiedas 05.11.20 - 17:41

    Gute Zusammenfassung, ich denke Golen hat die Kapazitäten und die Reputation (zumindest bei mir) um mit Coaching die Wertschöpfungskette zu erweitern.

    Aber bitte macht es besser als "die Anderen" ;-)

    1. Die zu bezahlenden Formate sollte nicht zu Produktwerbung der Hersteller verkommen
    2. Vermeidet es das so ein Format aufgrund mangelnder Tiefe "peinlich und langweilig" wird.
    3. Vermeidet überzogene Preisvorstellungen, irgendwann ist es für mich günstiger einen Experten für mein Team "in House" zu buchen.
    4. Ein Format das mir fehlt ist eine offene aber moderierte Diskussionsgruppe von Technologieusern ohne den Lead eines Herstellers der Technologie

    Just my2cent for today
    DDD

  4. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Kleba 05.11.20 - 18:12

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4. Ein Format das mir fehlt ist eine offene aber moderierte
    > Diskussionsgruppe von Technologieusern ohne den Lead eines Herstellers der
    > Technologie

    Das klingt interessant, könnte aber ggf. zu "personal-intensiv" sein (gute Moderation [rund um die Uhr]will ja auch bezahlt werden).

  5. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Sil53r Surf3r 05.11.20 - 18:54

    Ich verstehe die Tipps, Hinweise und Anregungen in diesem Thread ja. Ist euch klar, dass ihr damit outgesourcete Gratisleistungen für ein kommerzielles Unternehmen erbringt?

    Es ist nicht die Aufgabe der Kunden, das Profil des Anbieters schärfen zu helfen. Dafür wird man in der Regel angestellt und für derartiges Coaching ziemlich gut bezahlt. Ganze Geschäftszweige leben davon.

    Darbende Verlage sind das Ergebnis jahrzehntelang verfehlter Geschäftspolitik und irregeleiteter Lobbyarbeit. Das ist furchtbar schade für sämtliche Angestellte. Für die Leitung jedoch gilt, um den Slogan eines anderen Verlags abzuwandeln: "Keine Exitstrategie, kein Mitleid."

  6. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Joker86 05.11.20 - 21:51

    Ja das ist mir durchaus bewusst, da ich Golem seit 2004 lese, mache ich das gerne. Gerade weil ich den AdBlocker nicht deaktiviere ;-)

  7. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: AllDayPiano 05.11.20 - 21:52

    Im Grunde heißt es ja nur, dass gewisse Autoren aktiv im Forum mitmachen.

    Golem würde sich keinen Gefallen tun, das hier zu veranstalten. Aber das könnte in einem separaten Bereich passieren, dessen Zugang dann auch kostenpflichtig ist.

    Leistung will schon immer bezahlt sein. Das wird sich kein Mensch, der mit seiner Zeit Geld verdient, umsonst antun.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  8. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Aristarch 06.11.20 - 03:17

    Für eine Zahllösung sind die Artikel zu schwach.

  9. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: LH 06.11.20 - 07:52

    Aristarch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für eine Zahllösung sind die Artikel zu schwach.

    Golem hat durchaus auch sehr gute Artikel, aber in der Masse sind sie tatsächlich relativ 08/15. Es ist halt im wesentlichen ein praktischer News-Aggregator.

  10. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: jg (Golem.de) 06.11.20 - 15:15

    Hallo Joker86,
    unseren letzten Verlagswechsel hatten wir vor fast genau zehn Jahren, aber ja, wir leben in bewegten Zeiten und entwickeln uns mit ihnen mit. Was wir vorhaben:
    Früher waren wir ein Onlinemagazin mit ein paar angedockten Services (z.B. Stellenmarkt) für IT-Profis. Künftig fokussieren wir uns zwar auch auf Wissensvermittlung, aber zusätzlich zu den redaktionellen Inhalten mit weiteren Services für den Bereich IT-Job & Karriere, die wir selbst geschaffen haben, nämlich die Golem Akademie und Shifoo, die wir weiter ausbauen werden.
    An usnerer Berichterstattung wird sich grundlegend nichts ändern https://www.golem.de/sonstiges/leitbild.html , gerade die Vorauswahl, die Berichterstattung aus einem breiten Spektrum aus IT, Technik und Wissenschaft und die inhaltliche Tiefe soll weiter so bleiben, wie unsere Leser und wir selbst sie gut finden.

    Viele Grüße
    Juliane

    Juliane Gunardono
    Golem.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.20 15:39 durch jg (Golem.de).

  11. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Joker86 06.11.20 - 15:30

    Hallo Juliane,

    Danke für die Antwort, das freut mich zu lesen! Als langsjähriger Leser die Anmerkung:

    Ich finde es gut, wenn ihr es beibehalten wollt wie bisher (80% News 20% interessante Artikel, die etwas tiefer gehen). Gleichzeitig müsst ihr euch überlegen, wie ihr euer Profil schärft, in die Rechnung, dass sich jemand "coachen" lassen will. Sprich, wie oben angedeutet, Hunger auf mehr, Bildung einer "Marke" als Wissensvermittler, nicht als Newsplattform. Wenn ihr hier glänzen wollt, müsst ihr mE die Leute anfüttern, sprich man muss etwas lesen, und sich denken: "Wenn ich hier Fragen habe, dann ist Golem mein Ansprechpartner." Das sehe ich nur durch hochwertigen Content. Das ist gar nicht so einfach - da braucht ihr kluge Köpfe. Es ist ein Unterschied ob ich einen guten Test zum neuen iPhone lese, oder wie Objektbasierter Storage funktioniert und angeschlossen wird.

    Viel Erfolg, und beste Grüße

  12. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: jg (Golem.de) 06.11.20 - 15:33

    Vielen Dank! :)

    Juliane Gunardono
    Golem.de

  13. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Oktavian 07.11.20 - 14:55

    Zwischen

    > An usnerer Berichterstattung wird sich grundlegend nichts ändern
    und

    > www.golem.de , gerade die Vorauswahl, die Berichterstattung aus einem
    > breiten Spektrum aus IT, Technik und Wissenschaft und die inhaltliche Tiefe
    sehe ich derzeit ein gewisses Spannungsfeld. Gucken wir doch einfach mal auf die Startseite, gerade jetzt im Moment, was für Artikel ich da finde.

    1. Everest Max im Test: Okay, Tastaturtest, ist Technik, passt.
    2. E-Vino: Elektroroller mag zwar irgendwie Technik sein, aber IT-News?
    3. E-Bikes sollen im Wohngebieten abgeschaltet werden: Nun bitte, das wäre eher was für die Bild
    4. Next-Gen im Test: Okay, Konsolen sind IT, passt.
    5. Kotlin: Ja, schöner Artikel
    6. Tesla wartet auf Genehmigung: Sorry, passt wieder so gar nicht. Mein Nachbar wartet auch auf die Baugenehmigung für sein Car-Port.
    7. Reevo: Noch ein E-Bike-Artikel, bin ich hier bei der Bike gelandet?
    8. Bundeswehr und Schall-Internet: Ja, passt wieder
    9. Musk für Bewerbungsgespräch eingeflogen: Jetzt bin ich bei der Gala gelandet.
    10. AMD: Prima
    11. Chromecast: Okay

    usw, usw, usw. Etwa die Hälfte der Artikel sind allenfalls nett, passen aber nicht so wirklich zu Eurem Profil. Was hat die Reise von Musk mit IT, Wissenschaft oder Technik zu tun? Ich habe keine Probleme damit, sowas kann ich überblättern, aber es lässt mich doch sehr zweifeln, ob ihr selber so genau wissen, was ihr eigentlich wollt, wohin die Reise gehen soll. Für mich ist das eher ein Brei aus allem, aber nichts so richtig.

    Und da kann ich nicht nachvollziehen, wie ihr mich denn coachen wollt. Mir scheint es eher, als wäret ihr selber etwas planlos und coachingbedürftig.

    Meine Tipps, ganz kostenlos:
    1. Weniger Artikel, dafür bessere, die mehr zum Leitbild und zur Zielgruppe passen. Das sind nach Eurem Leitbild "Entscheider, Multiplikatoren und Meinungsführer, die in ihrem beruflichen und privaten Umfeld IT-Experten sind". Glaubt ihr wirklich, mit der Artikelauswahl da oben, Entscheider, Multiplikatore und Meinungsführer anzusprechen?
    2. Keine umgeschriebenen Pressemitteilungen der Hersteller mehr, wenn ihr inhaltlich nichts beizutragen habt. Keiner will den monatlichen Telekom-Aktikel lesen, wie viele VDSL-Anschlüsse geschaltet wurden. Wenns mich interessiert, kann ich das auch bei der Telekom selbst nachlesen.
    3. Keine DPA-Meldungen, wenn ihr inhaltlich nichts beizutragen habt. Niemand hier ließt nur Eure Artikel, und keiner braucht den selben Artikel auf 10 Portalen. Was völlig anderes ist es, wenn ihr den DPA-Artikel als Grundlage für eigene Recherche nehmt. Eine Paraphrasierung ist kein eigener Beitrag.
    4. Artikel, die Fakten liefern, Zahlen, Statistiken, Zusammenhänge, aber ohne persönliche Weltsicht des Autors, ohne dass der Autor meint, an mein Gewissen appellieren zu wollen oder ähnliches. Ich bin schon groß, ich kann selber denken. Meine Erziehung mag nicht perfekt sein, ich betrachte sie dennoch als abgeschlossen. Ich weiß, die eigene Meinung rauszuhalten fällt Journalisten besonders schwer, aber es ist nötig. Mir ist egal, ob der Autor links ist oder rechts, oben oder unten, Mann oder Frau oder KI, solange der Artikel wahrhaftig und inhaltlich stark ist. Für eine faktengestützte Weltsicht!
    5. Wenn ich was über Autos lesen will, lese ich die Autobild, wenn ich was über Fahrräder lesen will, gibt es die Bike. Die können das besser als ihr. Konzentriert euch auf das, was ihr besser könnt als die.
    6. Keine Clickbait-Überschriften wie "AMD dominiert Intel überall, eine einzige Ausnahme gibt es". Da komm ich mir als Leser verarscht vor. Wenn es eine wichtige Information ist, schreibt sie mit in die Überschrift oder den Teaser. Kommuniziert mit uns wie mit Entscheidern, Multiplikatoren und Meinungsführern, nicht wie mit Kindern.

    So genug gemeckert. Und ja, ihr macht auch ziemlich viel gut. Eine ganze Zeit lang schient ihr mal ziemlich heftig in die eine bestimmte Ecke, deren Namen ich nicht nennen darf, abzugleiten, aber da habt ihr Euch (nach verdammt viel Gegenwind) wieder gefangen. Ich bin gespannt, wohin die Reise geht. Derzeit habt ihr bei mir zumindest mit dem Artikel mehr Verwirrung gestiftet.

    Und ganz zum Schluss noch einen kleinen Tipp, den Regisseure mit auf den Weg bekommt:
    "Don't tell. Show!" Nicht drüber reden. Zeigen und machen!

    Achja, noch ein allerletzter Tipp: Auch das mit dem Humor können andere besser. Bleibt seriös.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.20 15:07 durch Oktavian.

  14. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: koelnerdom 07.11.20 - 15:06

    Oh, gut dass ich meine Antwort gesichert hatte. Ich find es gut, dass du die wirklich deutlich beleidigenden Teile rausgenommen hast. Das war wirklich drüber.
    Aber mein ursprünglicher Kommentar passt noch:
    Ich empfinde deine Kritik als ziemlich auf deinen eigenen Geschmack zugeschnitten und auch einen Ticken zu überheblich. Ich kann mir schwer vorstellen, dass hier etwas wegen "Gegenwind" verändert wurde.
    Wirtschaft gehört absolut in das Profil eines solchen Formates und ob das jetzt nun die ganz große Geschäftspolitik ist oder eben ein Konzernchef dieser Größe an seinen deutschen Standort kommt - für ein Bewerbungsgespräch - gehört hier absolut rein.
    Und glaubst du im ernst, dass sie die Bike-Themen (die ich hier genauso sehe, wie die Elektromobilität im Allgemeinen) hier gemacht würden, wenn sie keiner interessieren würde? Dein Empfinden und dein Geschmack deckt sich also offensichtlich nicht mit dem, was die große schweigende Masse tatsächlich liest. ¯\_(ツ)_/¯

  15. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Oktavian 07.11.20 - 15:29

    > Oh, gut dass ich meine Antwort gesichert hatte. Ich find es gut, dass du
    > die wirklich deutlich beleidigenden Teile rausgenommen hast. Das war
    > wirklich drüber.

    Na komm, wir wissen beide, welche erleuchteten Artikel ich meinte. Mich hat da gewundert, dass die Forensoftware diese Masse überhaupt verkraftet hat. Wer ordentlich austeilen kann, der muss auch einstecken können.

    > Aber mein ursprünglicher Kommentar passt noch:
    > Ich empfinde deine Kritik als ziemlich auf deinen eigenen Geschmack
    > zugeschnitten und auch einen Ticken zu überheblich.

    Natürlich ist es meine Meinung. So ist das mit Meinungen, ich vertrete meine. Jemandes anderen Meinung zu vertreten wäre doch unehrlich, nicht authentisch.

    > Wirtschaft gehört absolut in das Profil eines solchen Formates und ob das
    > jetzt nun die ganz große Geschäftspolitik ist oder eben ein Konzernchef
    > dieser Größe an seinen deutschen Standort kommt - für ein
    > Bewerbungsgespräch - gehört hier absolut rein.

    Du möchtest jedes mal einen Artikel, wenn der Chef von Siemens irgendwo hinfährt, um sich einen Bewerber anzusehen? Oder der Chef von Cisco? Oder liegt es doch eher am Boulevard-Faktor von Musk? Ach ja, den Namen seines Sohnes finde ich auch furchtbar uninteressant.

    Niemand ließt nur ein Medium. Wer etwas über die Reiseaktivitäten der Reichen und Schönen lesen will, kann das in der Gala. Die können das besser.

    > Und glaubst du im ernst, dass sie die Bike-Themen (die ich hier genauso
    > sehe, wie die Elektromobilität im Allgemeinen) hier gemacht würden, wenn
    > sie keiner interessieren würde?

    Natürlich interessieren sich welche dafür. Es gibt auch Interessenten für Kochrezepte und Strickanleitungen. Auch Gärtnern und Jonglieren hat seine Freunde, das sind tolle Themenfelder. Ich segel z.B. gerne, das vermisse ich völlig. Am Ende kommt ein Einheitsbrei raus, in dem für jeden was dabei ist, für keinen aber so richtig.

    Das Problem ist ja gerade, viele kommen mal vorbei, gucken kurz, und sind dann wieder weg. Umsatz macht man damit nicht. Wenn alles so toll wäre, sollte der Verlag ja kräftig prosperieren.

    > Dein Empfinden und dein Geschmack deckt
    > sich also offensichtlich nicht mit dem, was die große schweigende Masse
    > tatsächlich liest.

    Anscheinend kann man mit Massengeschmack aber keinen Umsatz mehr machen. Was rauskommt, wenn man von allem etwas bringt, ist der Einheitsbrei, den man in vielen Kantinen bekommt. Es ist nicht schliecht, schmeckt nett, und "nett" ist bekanntlich die kleine Schwester von...

    Publikationen, die heute laufen, haben ein rasiermesserscharfes Profil. Man bringt genau das, was die Persona, die man bedient, lesen will, und nur das. Dann hat es einen Mehrwert. Publikationen, die laufen, sind dünn aber wertvoll.

    Die klassischen dicken Journale mit einem buten Mix für jeden sterben derzeit alle. Dafür ist es zu leicht, an Informationen zu kommen, um für diesen seichten Einheitsbrei zu bezahlen.

    Zur Zeit erregen die verzweifelten Versuche, Geld machen zu wollen, eher Mitleid:
    Golem-Schulungen: Das können andere nun wirklich besser.
    Golem-PCs (bei denen man auch nicht so richtig weiß, was drinsteckt): Das können Dell und von mir aus Alternate besser.
    Golem-Pur: Eher Bettelei angesichts der Adblocker.
    Golem-Clickworking: Jemanden, der einen Adblocker nutzt, dazu bringen, diese Seite nicht zu filtern? Man kanns ja mal versuchen.
    Golem-Coaching: Ich soll mich von jemanden coachen lassen, der selber nicht so genau weiß, wie er sich weiterentwickeln will, und dafür Coaching in Anspruch nimmt? Klingt zumindest lustig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.20 15:44 durch Oktavian.

  16. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Sil53r Surf3r 07.11.20 - 16:38

    Wow. Das ist ein wirklich beeindruckender Beitrag. Den habe ich sehr gerne gelesen: +1 dafür.

    Einen Punkt möchte ich noch stärker betonen: Die persönliche Meinung oder Haltung des Autors gehört nicht in einen journalistischen Artikel, er hat sachlich, faktenbasiert und neutral zu sein. Für persönliche Stellungnahmen und meinungsgefärbte Äußerungen gibt es immer den Kommentar.

    Was den Humor betrifft, bin ich etwas anderer Meinung. IT-Humor, Nerdism und geschickte Anwendung von Memes würde ich schon gerne lesen, dann aber in Artikeln, die eindeutig und unmissverständlich als Glosse, Satire oder sonstwie humorvoller Beitrag gekennzeichnet sind. Leben und Arbeit sind schon ernst genug, gelegentlich etwas zu lachen zu haben, lockert den Tag auf. Der Anteil sollte aber gering sein.

    Ansonsten d'accord.

  17. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Sil53r Surf3r 07.11.20 - 16:49

    Noch einmal +1, vor allem für den letzten Absatz.

    Die PCs haben mich etwas verwundert. Es gibt ein anderes großes Portal, das seit 14 Jahren diverse Kombinationsübersichten inklusive individueller Beratung und Montage anbietet. Der Hauptartikel ist erster Google-Treffer, wenn man drei naheliegende Suchworte eingibt. Auch heise bietet bereits seit längerem Bauvorschläge. Von den genannten kommerziellen Anbietern einmal abgesehen, hat es mich insofern sehr erstaunt, dass Golem nun auch noch zu all diesen in Konkurrenz tritt.

  18. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Oktavian 07.11.20 - 16:58

    > IT-Humor, Nerdism
    > und geschickte Anwendung von Memes würde ich schon gerne lesen, dann aber
    > in Artikeln, die eindeutig und unmissverständlich als Glosse, Satire oder
    > sonstwie humorvoller Beitrag gekennzeichnet sind.

    Bin ich bei Dir, kann man machen. Allerdings ist Humor keine leichte Sache, und gerade IT-Journalisten ist er oft einfach nicht gegeben.

    Und was ist bekanntlich das Gegenteil von "gut gemacht"? Gut gemeint.

  19. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Oktavian 07.11.20 - 17:08

    > Auch heise bietet bereits seit längerem Bauvorschläge.

    Heise hat gut verstanden, wer die Zielgruppe solche eines Vorschlages ist. Personen, die über jede Komponente ziemlich exakt bescheid wissen, sie exakt aufeinander abstimmen, sich genau das aussuchen, was sie wollen, und es dann so kaufen. Denen liefert man eine Anregung in Form eines Bauvorschlags. Ich habe auch mal einen solchen PC gebaut , der Vorschlag war ein guter Startpunkt. An dem noch ein paar Punkte individualisiert (anderes Gehäuse, DVD-Laufwerk rein, etc.), schon war ich fertig. Wenn ich mir das Selberbauen nicht antun will, macht Alternate das für kleines Geld, mit einem Gutschein auch kostenlos.

    Golem ist da den anderen Weg gegengen. Man ist ein Magazin mit einem starken PC- und IT-Admin-Fokus. Man kann davon ausgehen, dass die Leserschaft in der Regel in der Lage ist, sich über Komponenten Gedanken zu machen und diese zu verbauen. Nun konfiguriert man einen Rechner, der bestimmt ganz sinnig ist, und lässt ihn bauen. Allerdings hat man dann natürlich Probleme mit der Verfügbarkeit von Teilen, sagt deshalb keine bestimmten Komponenten zu. Das passt nicht zusammen.

    Wenn mit die Teile egal sind, kann ich auch zu Dell gehen. Wenn ich bestimmte Teile möchte, kaufe ich die bei Alternate, Amazon und Co. Und wenn ich bestimmte Teile möchte, diese aber nicht selber verschrauben möchte, lass ich das Alternate mache oder einen beliebigen PC-Schrauber um die Ecke, und fördere auch noch die lokale Wirtschaft.

    > Von den genannten kommerziellen Anbietern
    > einmal abgesehen, hat es mich insofern sehr erstaunt, dass Golem nun auch
    > noch zu all diesen in Konkurrenz tritt.

    Genau das meine ich mit scharfem Profil. Man macht von allem etwas, aber nichts so richtig. Die Marke Golem ist nicht so stark, als dass man sie auf jeden Quatsch kleben könnte, und die Leute kaufen es. Es ist Golem, nicht Apple, Google oder Amazon.

    Für mich wirkt das eher verzweifelt. Statt die Marke zu stärken und das Profil zu schärfen, verwässert es alles nur noch mehr.

  20. Re: Also Freunde, klare Ansprache sieht anders aus...

    Autor: Sil53r Surf3r 07.11.20 - 17:10

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings ist Humor keine leichte Sache, und gerade IT-Journalisten ist er oft einfach nicht gegeben.

    Huch?! Das ist dann aber jammerschade.

    > Und was ist bekanntlich das Gegenteil von "gut gemacht"? Gut gemeint.

    Auch wieder wahr ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  3. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 15,99€
  4. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12