1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausländische Geheimdienste: BSI…

Ach, der heilige freie Markt kann doch niemals böse sein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach, der heilige freie Markt kann doch niemals böse sein!

    Autor: Moriati 20.11.14 - 21:59

    Welch Elend... die Liberalsierung des TK-Marktes wurde damals als die Befreiung der Kundenknechtschaft gefeiert.
    Und ja, die Post/Telekom hatte absurde Preisvorstellungen und mit ihr wären wir wohl heute noch in Bereichen, die das Internet praktisch unbenutzbar machen würden.
    1995... ein wenig IRC-Chat, es ging nicht um die Datenmenge, sondern man hat pro Minute bezahlt und nicht zu knap. Gut, dass das vorbei ist.
    Nur, Privatisierung ohne Kartellkontrolle ist sowas von für die Tonne. Nach Öffnung des Marktes '98 gab es durchaus Anbieter, die guten Service geliefert haben, aber was nützt das, wenn die mittlerweile in irgend einen internationalen Konzern aufgesaugt wurden, der nix, aber auch wirklich absolut NIX von seinen Kunden hält, sondern sie nur als lästige Plage ansieht.
    Mein Beispielt: Ich war hier damals Kunde von ISIS in Düsseldorf. Der Service war überirdisch genial. An einem Sonntag angerufen, zwei Techninker in einer Telko drangehabt, die haben den Fehler analysiert und Ergebnis war: Montag 8 Uhr kommt ein Techniker raus. Kam er auch und hat das Problem gelöst.
    Perfekt, nur wurde ISIS dann von Arcor aufgekauft. Service war danach so lala, aber insgesamt lief alles, nur die persönliche Ebene war natürlich nimmer da.
    Dann hat Vodafone Arcor aufgekauft... und seitdem werde ich von vorne bis hinten verarscht. Ein halbes Jahr Störung wird mir als "das kann nicht sein, kein anderer Kunde hat Probleme" verkauft, bis ich dann beim hundertsen Anruf jemanden rankriege, der sich verplappert und mir frei raus erzählt, dass der ganze Scheiss seit enem halben Jahr als Großraumstörung im System steht.
    Na danke! Und, was kann ich machen?
    Null, denn der gesamte Markt hat nur noch eine Handvoll Anbieter, die alle den gleichen Scheiss fahren.
    Vielen dank auch @Poliker für diese tolle Liberalsierung. Habt ihr echt 1A umgesetzt. Es spielt noch nicht mal mehr eine Rolle, ob ich dazu bereit bin für Qualität zu bezahlen. Die Option steht gar nicht im Raum...

  2. Re: Ach, der heilige freie Markt kann doch niemals böse sein!

    Autor: MarioWario 20.11.14 - 23:21

    Ja, leider ist die Partei der Dummen an der Macht - ansonsten hätten wir uns schon von einigem neoliberalen Monz'sens befreit. Die Wieder-Verstaatlichung der Infrastrukturbetriebe sollte längst gesetzt sein, meinetwegen könnte stattdessen die Autobahn von BMW per Mautschranke verwaltet werden oder die Deutsche Fußball Liga die Bayern München Polizei in die Stadien schicken.

  3. Re: Ach, der heilige freie Markt kann doch niemals böse sein!

    Autor: .02 Cents 21.11.14 - 17:20

    Das zentrale Problem war, das die einzige Liberalisiunerg war, das der Telekom externe Anbieter aufs Netz gezwungen wurden. Eine Liberalisierung hätte ganz anders aussehen müssen - da hätte man die Telekom zerteilen müssen, was man ein Stück weit aus wirtschaftlichen, aber in erster Linie aus politischen Gründen nicht wollte.

    Das die Marktbereinigung dann zu den "Playern" geführt hat, die das Gegenteil von Service bieten, kann man aber nicht nur dem bösen Markt zuschreiben. Wenn das einzige Kauf-Kriterium "billig" ist, dann muss das Ergebnis im Geiz-ist-Geil Land so aussehen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  3. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33