Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autocomplete: Google zeigt nur, was…

Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: fehlermelder 14.05.13 - 20:33

    sieht doch sofort, ob eine Reihe evtl. wütende Forenbeiträge oder seriöse Berichterstattung hergeführt haben. In beiden Fällen mag dann ein wirklich interessierter weiterrecherchieren, um zu sehen, woher Vergleiche/Vorwürfe kommen.
    Aber dass jemand nur den Autocomplete liest und sich dann im Hinterstübchen eine Geschichte dazu zusammenreimt und diese wiederum als Fakt ansieht ist doch absurd. Oder wie soll man die logische Verbindung zur Rufschädigung verstehen?
    Nehmen wir mal das Beispiel aus dem Artikel "Angela Merkel FKK". Vielleicht hat ein neuer Beschluss zu einer steuerrechtlichen Änderung bei FKK Strandbetreibern geführt. Jeder der der Autocomplete folgt wird darüber informiert. Aber ansonsten können diese 3 Wörter alles bedeuten.
    Klar ist es nicht schön, wenn man zu Unrecht mit bestimmten Dingen in Verbindung gebracht wird. Aber da sehe ich den Ansatzpunkt bei den Treffern, nicht dem Suchalgorithmus.
    So wird doch nur Google für politische Zwecke instrumentalisiert. Mal wieder.

  2. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: ytex 14.05.13 - 20:35

    +1 !!! Genau das gleiche hab ich auch grad in nem anderen Thread geschreiben ;) danke dir

  3. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: redwolf 15.05.13 - 11:26

    Das Problem ist nicht so einfach.

    Wenn jemand nach "Max Mustermann" such und in der Liste steht "Max Mustermann Kinderpornos".

    Dann findet bereits eine Stigmatisierung statt, die einen Anfangsverdacht erzeuen können. Das ist simple Psychologie. So wurde u.a. Bettina Wulff ja auch angedichtet früher Escortdienstleistungen getätigt zu haben. Wenn man jetzt danach sucht findet man immernoch in der Liste: "Bettina Wulff rotlicht".

    Im Falle der Suchauswertung liefert Google einen Auszug aus den entsprechenden externen Inhalten.

    Im Falle von Autocomplete liefert Google einen Auszug aus der Statistik der internen Suchanfragen. Hostet also diese Inhalte selbst.

    Die Frage die sich daraus immer wieder ergibt:

    Wiegt der Angriff auf die Person schwerer als das öffentliche Interesse möglicherweise falsche Sachverhalte/Verdächtigungen als Suchvorschlag zu bekommen.

    Finde das wirklich schwer zu beantworten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 11:27 durch redwolf.

  4. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: Slurpee 15.05.13 - 12:10

    redwolf schrieb:
    ----------------------------
    > Dann findet bereits eine Stigmatisierung statt, die einen Anfangsverdacht
    > erzeuen können.

    Stigmatisierung geht imho zu weit, Es ist eben doch ein riesen Unterschied, ob Nachbar Müller behauptet, ich wäre ein Kinderschänder, oder ob das eine Maschine tut...

    Woran man den Kern des Problems sehr gut erkennt. Es macht nämlich nur dann einen Unterschied, wenn die Konsequenz eine andere ist, sprich wenn die Leute zu blöd sind zu kapieren, dass das das Ergebnis eines Algorithmus auf Basis irgendeiner Statistik und kein handfester Beweis ist.

    Das Problem ist also nicht google, sondern mal wieder der, der davor sitzt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 12:14 durch Slurpee.

  5. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: wmayer 15.05.13 - 12:10

    Also dürfte ich eine Umfrage nicht veröffentlichen, wenn ich 1000 Leuten auf der Straße die Frage stelle, was sie von einer Person halten und das Ergebnis für diese Person möglicherweise unschön wäre.

  6. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: Slurpee 15.05.13 - 12:15

    Nein, ich hatte mich nicht präzise genug ausgedrückt, habs nacheditiert^^

    Ich gehe nämlich davon aus, dass Nachbar Müller Recht hat, weil er mein Treiben beobachten konnte, wohingegen der Suchalgorithmus nicht einmal weiss, was eine Person oder Kinderpornographie ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 12:17 durch Slurpee.

  7. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: hypron 15.05.13 - 14:06

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sieht doch sofort, ob eine Reihe evtl. wütende Forenbeiträge oder seriöse
    > Berichterstattung hergeführt haben. In beiden Fällen mag dann ein wirklich
    > interessierter weiterrecherchieren, um zu sehen, woher Vergleiche/Vorwürfe
    > kommen.

    Und das werden die wenigsten sein.
    Die meisten werden googlen, schockiert sein, dass sie "Name Kinderschänder" vorgeschlagen bekommen und dann das erstmal weitererzählen. Obs stimmt oder nicht interessiert die meisten ja nicht, einfach die Tatsache dass es da steht sollte Beweis genug sein, dass da was dran ist. Nach dem Motto "in jeder Lüge steckt ein bisschen Wahrheit".

  8. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: zipper5004 15.05.13 - 15:01

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehlermelder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sieht doch sofort, ob eine Reihe evtl. wütende Forenbeiträge oder
    > seriöse
    > > Berichterstattung hergeführt haben. In beiden Fällen mag dann ein
    > wirklich
    > > interessierter weiterrecherchieren, um zu sehen, woher
    > Vergleiche/Vorwürfe
    > > kommen.
    >
    > Und das werden die wenigsten sein.
    > Die meisten werden googlen, schockiert sein, dass sie "Name Kinderschänder"
    > vorgeschlagen bekommen und dann das erstmal weitererzählen. Obs stimmt oder
    > nicht interessiert die meisten ja nicht, einfach die Tatsache dass es da
    > steht sollte Beweis genug sein, dass da was dran ist. Nach dem Motto "in
    > jeder Lüge steckt ein bisschen Wahrheit".

    Und genau das ist doch dann Rufmord? Wenn ich einfach so etwas als Tatsache weitergebe, was ich nur halb irgendwo aufgeschnappt habe.

    Wenn ich irgendwem halb zuhöre und nur die Wort "Merkel" und "Steuerhinterziehung" höre und dann gleich rumerzähle, dass Angela Merkel Steuern hinterzieht, bin ich doch der Böse und nicht zwingend die beiden anderen, bei denen ich das aufgeschnappt habe?

  9. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: redwolf 15.05.13 - 16:25

    Ja, aber es gibt eben auch Fälle, wo jemand seinen Job verliert, einfach nur um Schaden abzuwenden, weil derjenige auch as erationalen Gründen unter Kritik steht.

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Sexismus-Debatte-nach-Witzen-auf-der-PyCon-1827228.html

  10. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: tingelchen 15.05.13 - 16:46

    Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen einer statistischen Auswertung um Vorschläge zu generieren und handgeschriebenen Beiträgen von einer oder mehreren natürlichen Personen.

    Man wird nicht anhand von Vorschlägen in einer Suchmaschine gefeuert. Aber selbst wenn, hätte das vor dem Arbeitsgericht keinen bestand.

  11. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: fehlermelder 15.05.13 - 16:57

    Wenn man aber tatsächlich in die Artikel klickt und liest sieht man immer wieder die Richtigstellungen. Ich behaupte mal, dass diese sogar überwiegen.
    Die einzige Frage die mich bei diesem Thema umtreibt ist "Wie viele unserer Probleme wären gelöst, wenn der Bildungsstand(ard) nur etwas höher wäre?"

    Das ist nicht arrogant, aber sorry, wer nur die Überschriften liest und sich daraus seine Meinung bildet, dessen Fakten sollte man gegenchecken, selbst wenn er behauptet, dass die Erde sich um die Sonne dreht.

    Erinnert mich an zwei mitreisende in einer S-Bahn:
    "Ey hast du gehört, die Merkel will Facebook verbieten lassen (dazu noch ein paar dumme Machosprüche/heftigste Beleidigungen)"
    Und sein Kumpel hat mit offenem Mund versucht den Ausführungen zu folgen.
    Das sind die Leute, denen man es heute recht machen muss.

    Randnotitz:
    Ich glaube der in "Fahrenheit 451" hat es so angefangen. Die Menschen haben nur noch Zusammenfassungen von Abrissen von Inhaltsangaben ... gelesen, bis sie irgendwann nur noch die Wände mit Bildschirmen ersetzt haben und in ihren glücklichen Soaps "lebten".

  12. Re: Jeder der dem Autocomplete Vorschlag folgt

    Autor: tingelchen 15.05.13 - 17:15

    zipper5004 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hypron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > fehlermelder schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > sieht doch sofort, ob eine Reihe evtl. wütende Forenbeiträge oder
    > > seriöse
    > > > Berichterstattung hergeführt haben. In beiden Fällen mag dann ein
    > > wirklich
    > > > interessierter weiterrecherchieren, um zu sehen, woher
    > > Vergleiche/Vorwürfe
    > > > kommen.
    > >
    > > Und das werden die wenigsten sein.
    > > Die meisten werden googlen, schockiert sein, dass sie "Name
    > Kinderschänder"
    > > vorgeschlagen bekommen und dann das erstmal weitererzählen. Obs stimmt
    > oder
    > > nicht interessiert die meisten ja nicht, einfach die Tatsache dass es da
    > > steht sollte Beweis genug sein, dass da was dran ist. Nach dem Motto "in
    > > jeder Lüge steckt ein bisschen Wahrheit".
    >
    > Und genau das ist doch dann Rufmord? Wenn ich einfach so etwas als Tatsache
    > weitergebe, was ich nur halb irgendwo aufgeschnappt habe.
    >
    Ja, allerdings wurde der nicht von Google begangen. Da der Algorithmus den Sinn seiner Wörter nicht versteht und seine Vorschläge auch nicht als Wahr deklariert hat. Im Gegensatz zu dem, der dies als Wahr herum erzählt :)

    > Wenn ich irgendwem halb zuhöre und nur die Wort "Merkel" und
    > "Steuerhinterziehung" höre und dann gleich rumerzähle, dass Angela Merkel
    > Steuern hinterzieht, bin ich doch der Böse und nicht zwingend die beiden
    > anderen, bei denen ich das aufgeschnappt habe?
    >
    Ja, dann bist du der Böse.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  3. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 34,95€
  4. 3,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00