Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatische Aktivierung: Unitymedia…

Wohin Rechnung für Miete und Strom?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: nicoledos 12.05.16 - 10:35

    Muss UM nur noch mitteilen, wohin ich die Rechnung für Stromkosten und Standortmiete schicken soll. Dann stelle ich denen gern einen AP hin.

    Ein Router, der Teil meines Netzwerks wird, mit einer Firmware auf die ich keinen Einfluss habe. Mit Risiko von Sicherheitsproblemen in der Firmware? Dann ich auch noch gleich eine richtige Firewall zwischen Router und Heimnetz.

  2. Re: Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: Cycl0ne 12.05.16 - 11:00

    Solltest du eh haben. Die Fritz! als Firewall zu bezeichnen ist mM. ein Marketinggag von AVM.

  3. Re: Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: Screeny 12.05.16 - 11:05

    Wie kommst Du darauf?
    Letztendlich ist auch die Windows-Firewall eine richtige Firewall. Geht doch nur um das Blocken/Öffnen von Ports - warum sollte die interne der Fritzbox da jetzt "weniger" FW sein als eine Sophos, pfSense oder whatever?

  4. Re: Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: drvsouth 12.05.16 - 14:21

    Du hast in der AGB eingewilligt, den Strom und den Standord zu stellen.
    Du hast sogar eingewilligt, ihnen nach Terminabsprache Zugang zu deiner Wohnung zu geben, um an den Dose Wartungen und Überprüfungen durchzuführen.
    Aber das wusstest du wahrscheinlich.
    Oder liest du keine Verträge durch, die du unterschreibst?

    Wenn du das für einen UM-Hotspot nicht machen willst, dann dann deaktivierst du die Funktion einfach im Kundencenter. Wo ist also das Problem?

  5. Re: Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: JHoos 15.05.16 - 11:23

    Screeny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du darauf?
    > Letztendlich ist auch die Windows-Firewall eine richtige Firewall. Geht
    > doch nur um das Blocken/Öffnen von Ports - warum sollte die interne der
    > Fritzbox da jetzt "weniger" FW sein als eine Sophos, pfSense oder whatever?

    Eine Firewall ist viel mehr als ein reiner Portfilter. Die Fritzbox ist nicht mehr nicht weniger als ein Router mit einfacher Bedienoberfläche und einigen Zusatzfunktionen.
    Um einen echten Schutz zu bieten müsste diese über ein vielfaches der Leistung verfügen um mehr als 50Mbit/s zu Filtern.

  6. Re: Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: RaZZE 15.05.16 - 13:10

    Screeny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du darauf?
    > Letztendlich ist auch die Windows-Firewall eine richtige Firewall. Geht
    > doch nur um das Blocken/Öffnen von Ports - warum sollte die interne der
    > Fritzbox da jetzt "weniger" FW sein als eine Sophos, pfSense oder whatever?

    Dein ernst ? Schon mal ne richtige firewall wir ne vyos z.b. gesehen ?
    Komm mir nicht mit diesem low budget kram.

  7. Re: Wohin Rechnung für Miete und Strom?

    Autor: deadeye 16.05.16 - 19:05

    Das Opt-Out-Verfahren ist ein NoGo. Wenn, dann müsste es ein Opt-In sein. Wer die Hotspots nutzen will, soll es halt aktivieren. Das UM Opt-Out anwenden will, wundert mich nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.16 19:06 durch deadeye.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 43,99€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45